Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Seid Friedenstifter

Foto: Vatican Media/Romano Siciliani/KNA
Kinder und Jugendliche umringen den Papst zum Anschluss des Weltkindertags auf dem Petersplatz im Vatikan.

Seid Friedenstifter

Von: Sabine Kleyboldt | 2. Juni 2024
Beim ersten Weltkindertag hat der Papst für Frieden, Umweltschutz und Nächstenliebe geworben. Unterstützt wurde er von Zehntausenden Kindern, vielen Showstars, Fußballweltmeistern – und einem frechen Oscar-Preisträger.

Franziskus war beim ersten katholischen Weltkindertag in seinem Element. Bei dem Show-Ereignis am 25. Mai in Roms Olympiastadion begrüßten rund 50 000 Gäste den bestens gelaunten 87-Jährigen. Im weißen Jeep wurde er von fünf Kindern begleitet, die fünf Kontinente verkörperten. Denn die Mädchen und Jungen aus 101 Ländern sollten im Zentrum der beiden Tage stehen. Dabei gab es sowohl im Stadion als auch bei der Messe am 26. Mai auf dem Petersplatz ernste Momente, in denen das Leid von Kindern angesichts von Krieg, Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung Thema war.

Im Stadion sangen und tanzten junge Solisten und Gruppen aus italienischen Castingshows. Sänger wie Renato Zero trugen emotionale Lieder vor. Bei einer Fußballeinlage kickten zwei Weltmeister gemeinsam mit den Kindern: Gianluigi Buffon und Giancarlo Antongnoni. Schon bald stellte sich eine besondere Atmosphäre zwischen Franziskus und den Kindern ein. Zeugnisse von Kindern etwa aus Kriegsgebieten wie der Ukraine oder dem Heiligen Land rührten viele zu Tränen. Victor aus Bethlehem berichtete über seine Angst und die Not seiner Familie seit dem 7. Oktober. „Was können Kinder dafür, dass sie in Jerusalem, Bethlehem oder Gaza geboren sind? Wir wollen nur spielen, lernen und in Freiheit leben wie so viele andere Kinder auf der Welt.“

Sprechchor „Es leben die Großeltern!“

Worte, die der Papst zum Anlass nahm, für den Frieden zu werben und in Dialoge mit seinen jungen Gästen einzutreten. Iolanda erinnerte an die Einsamkeit vieler alter Menschen. Franziskus, der immer wieder über dieses Thema spricht, ließ einen Sprechchor „Viva i nonni“ („die Großeltern leben hoch“) anstimmen – und wiederholte dies bei der Messe auf dem Petersplatz.

Zum Abschluss des Weltkindertags kamen dann am 26. Mai rund 50 000 Menschen auf den Petersplatz. Wiederum nahm der Papst Rücksicht auf seine jungen Zuhörer und verzichtete auf die vorbereitete Predigt. Stattdessen erklärte er ihnen in einfachen Worten das schwierige Thema Dreifaltigkeit: Gott hat die Welt erschaffen, sein Sohn Jesus hat unter den Menschen gelebt und uns erlöst, und der Heilige Geist begleitet unser Leben – so die einfache Formel, die der Papst seine junge Gemeinde wiederholen ließ.

Nach der Messe und dem Angelus, bei dem die Kinder zur „Mamma“ Maria im Himmel beten sollten, hatte der Komiker und Oscar-Preisträger Roberto Benigni („Das Leben ist schön“) seinen Auftritt. Er hielt einen gut 20-minütigen Monolog auf den Stufen des Petersplatzes. Darin forderte er die Kinder auf, mutig ihr Leben in die Hand zu nehmen, für Frieden, Glück und Liebe einzutreten.

„Der erste weibliche Papst – Mamma mia“

Dann brach der Künstler ein Tabu: Erstmals sprach er auf dem Petersplatz vor großem Publikum davon, dass irgendwann eine Frau Papst werden könnte. „Unter euch ist vielleicht ein neuer Michelangelo oder ein neuer Galileo“, so Benigni. „Und unter den Mädchen vielleicht eine künftige Nobelpreisträgerin (...) oder sogar ein Papst.“ Und weiter: „Der erste weibliche Papst in der Geschichte. Mamma mia, davon würde man sogar auf dem Mond sprechen!“

Eine unmittelbare Reaktion des Papstes, der erst kürzlich in einem Interview die Weihe für Frauen ausschloss, war nicht zu beobachten. Er dankte Benigni herzlich und kündigte an: Der Weltkindertag wird fortgesetzt. Und zwar im September 2026.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Priesterweihe 2024
    Am 18. Mai wird Bischof Dr. Stephan Ackermann um 10 Uhr im Hohen Dom zu Trier drei Diakone zu Priestern weihen. Einer davon ist Adrian Sasmaz. Im Video erzählt er, warum er Priester werden möchte und worauf er sich nach der Weihe besonders freut (Video: Sarah Schött).
  • Miss Germany im Kloster Püttlingen
    Früher war es ein reiner Schönheitswettbewerb, heute gehe es mehr und mehr um Inhalte, erklärt Kira Geiss. Die 21 Jahre alte „Miss Germany 2023” hat im Kloster Heilig Kreuz in Püttlingen im Rahmen der Veranstaltung „Miss Germany meets Jesus“ über ihren Lebens- und Glaubensweg berichtet. Der Abend stand unter dem Motto „Wofür brennst Du?“ (Video: Sarah Schött)
  • Neues Domkreuz
    Rechtzeitig zum Jubiläum der Wiederweihe des Trierer Doms ist es an Ort und Stelle: das neue Kreuz auf der Heiltumskammer.
  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: