Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Auf die richtige Balance achten

Foto: KNA
Zu keiner anderen Zeit war der Zugang zu Informationen so einfach wie heute. Allerdings vergisst man beim Umgang mit Computer, Tablet und Handy auch rasch Zeit und Raum.

Auf die richtige Balance achten

Von: Isabel Barragan | 2. Juni 2024
Schlagzeilen zu Leid und Gewalt können süchtig machen. Warum wir uns von schlechten Nachrichten angezogen fühlen – und wie wir aus dem Strudel wieder herauskommen.

Kriege, Armut, Klimakatastrophen: Täglich prasseln schlechte Nachrichten auf uns ein. Für die Gesundheit ist das belastend, viele Menschen leiden darunter. Trotzdem fällt es oft schwer, dem Sog zu entkommen. Einige fühlen sich von schlechten Meldungen sogar angezogen, besonders dann, wenn sie sich online bewegen: „Doomscrolling“ bedeutet, zwanghaft übermäßig viele schlechte Nachrichten im Internet zu lesen.

Aus der Suchttherapie ist bekannt, dass schlechte Nachrichten nicht nur abhängig machen können, sondern manchmal auch zu gesundheitlichen Problemen führen. 

„Wir beobachten Depressionen, negative Emotionen wie Unsicherheit oder Ängste, aber auch Schlafstörungen“, sagt Niels Pruin, Suchttherapeut beim Caritasverband für die Diözese Augsburg. Nicht jeder lasse sich von schlechten Nachrichten herunterziehen. Anfällig, so Pruin, seien vor allem vulnerable Menschen, also solche, die nicht in der Lage sind, Herausforderungen aus eigener Kraft zu bewältigen, und daher unter Krisen besonders leiden.

Mechanismen wie bei Suchterkrankungen

Die Mechanismen laufen ähnlich ab wie bei anderen Suchterkrankungen: „Am Anfang eines Suchtprozesses steht immer die Belohnung“, sagt Matthias Brand, Professor für Kognitionspsychologie an der Universität Duisburg-Essen. Das Gehirn aber wolle immer mehr Belohnung, der Effekt flache ab. „Das Verhalten wird scheinbar zwanghaft und dient zunehmend der Vertreibung negativer Gefühle.“ Brand untersucht zusammen mit einem Forschungsteam, wie sich bestimmte Internetnutzungsstörungen bei Betroffenen bemerkbar machen. „Nicht alle, die das Internet so übermäßig nutzen, dass sie im Alltag Probleme dadurch erleben, haben das Gefühl, zwanghaft zu handeln“, sagt der Experte. „Manche erkennen das problematische Verhalten nicht, sondern begründen es mit Langeweile oder bagatellisieren es.“

Ein unerträglicher Leidensdruck entsteht

Betroffenen wird ihr Verhalten deshalb oft erst dann bewusst, wenn der Leidensdruck unerträglich wird. „In meine Beratung kommen Menschen, die gerade ihre Ausbildung abgebrochen haben, keine Interessen mehr haben, Freunde verlieren oder Probleme bei der Partnersuche haben“, sagt Pruin. „Die Abhängigkeit ist oft mit Begleitstörungen verbunden.“ Zu schlechten Nachrichten fühlten Menschen sich dazu oft stärker hingezogen als zu guten. „Unser Erregungslevel ist hier größer“, sagt Pruin. „Das hat mit unserem Überlebenstrieb zu tun.“ Durch Scrolling auf Nachrichtenseiten oder in Sozialen Medien nehmen die Inhalte scheinbar kein Ende.

Schreckensmeldungen ohne Ende

Eine Schreckensmeldung führt über Links zu weiteren verwandten Themen – und damit erneut zu grausamen Bildern.

Algorithmen lassen Nutzerinnen und Nutzern immer wieder ähnliche, auf die persönlichen Interessen abgestimmte Inhalte zuspielen. Manche verlieren dabei die Kontrolle – laut aktuellem Jahrbuch der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen eine steigende Zahl von Menschen.

Ein Leben ohne Internet ist heute praktisch unmöglich. Wer sich im Netz bewegt, kann schlechten Nachrichten kaum entgehen. Was also lässt sich gegen Doomscrolling tun? Pruin rät dazu, Meldungen kritisch zu lesen und Abstand zu gewinnen. „Fokussieren Sie sich bewusst auf gute Nachrichten und fragen Sie sich: Welche Dinge haben mich heute positiv beeinflusst?“
Er empfiehlt zudem, die Smartphone-Nutzung insgesamt einzugrenzen: „Stellen Sie Push-Nachrichten aus, machen Sie für ein paar Stunden Digital Detox.“

Auch marginale Einstellungen am Smartphone könnten helfen, für ein paar Stunden abstinent zu bleiben: Ein grauer Bildschirmhintergrund zum Beispiel macht das Smartphone langweiliger und wirkt weniger anziehend.

Totale Abstinenz nicht erforderlich

Auch Brand hält eine totale Abstinenz für unnötig. „Man muss das Internet nicht verteufeln“, sagt er. „Es geht vielmehr darum, eine Balance wiederherzustellen.“ Betroffene müssen dazu lernen, Stress und Verlangen besser zu kontrollieren. „Um Internetnutzungsstörungen vorzubeugen, können Menschen lernen, Emotionen anders zu regulieren“, sagt Brand.

Mit Stresssituationen können sie dann besser umgehen – und den Stream schlechter Nachrichten auch schneller wieder ausschalten.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Priesterweihe 2024
    Am 18. Mai wird Bischof Dr. Stephan Ackermann um 10 Uhr im Hohen Dom zu Trier drei Diakone zu Priestern weihen. Einer davon ist Adrian Sasmaz. Im Video erzählt er, warum er Priester werden möchte und worauf er sich nach der Weihe besonders freut (Video: Sarah Schött).
  • Miss Germany im Kloster Püttlingen
    Früher war es ein reiner Schönheitswettbewerb, heute gehe es mehr und mehr um Inhalte, erklärt Kira Geiss. Die 21 Jahre alte „Miss Germany 2023” hat im Kloster Heilig Kreuz in Püttlingen im Rahmen der Veranstaltung „Miss Germany meets Jesus“ über ihren Lebens- und Glaubensweg berichtet. Der Abend stand unter dem Motto „Wofür brennst Du?“ (Video: Sarah Schött)
  • Neues Domkreuz
    Rechtzeitig zum Jubiläum der Wiederweihe des Trierer Doms ist es an Ort und Stelle: das neue Kreuz auf der Heiltumskammer.
  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: