Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Ein Kunstdieb, eine Madonna und der heilige Kastor

Foto: Stefan Endres
Pfarrer Hermann-Josef Floeck sowie Diplom-Restauratorin Katrin Etringer, die kleinere Beschädigungen an der Figur beseitigt hat.

Ein Kunstdieb, eine Madonna und der heilige Kastor

Von: Stefan Endres | 28. März 2021
Nach vier Jahren ist sie wieder an ihrem Platz – die kleine, sitzende Madonna mit dem Jesuskind. 2017 hatte ein Kunstdieb die gotische Skulptur aus der Pfarrkirche St. Kastor in Karden an der Mosel geraubt. Nach einem unerwartet guten Ende eines echten Kriminalfalls ist sie jetzt wieder fester Bestandteil des Kastor-Schreins – zu dem sie schon immer gehört hat.

Fast vier Jahre klaffte eine Lücke an dem Schrein, in dem einige Reliquien des heiligen Kastor (verbreitet ist auch die Schreibweise mit „C“: Castor) aufbewahrt werden – eine „echte Wunde“, wie Pfarrer Hermann-Josef Floeck sagt. Dass diese Wunde irgendwann mit der Original-Madonnenskulptur aus dem späten 15. Jahrhundert wieder geschlossen werden würde, daran hatte nach Floecks Worten niemand mehr geglaubt.

Anfang 2017 hatte ein Unbekannter die Madonnenfigur gewaltsam von dem Reliquienschrein in der nördlichen Seitenkapelle der St.-Kastor-Kirche getrennt und gestohlen. „Ein halbes Jahr habe ich gedacht, vielleicht kommt sie noch einmal zurück“, erinnert sich der Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Treis-Karden an die ersten Monate danach. Doch dann habe man den „schmerzlichen Verlust“ nicht mehr mit der Hoffnung verbunden, dass die geschnitzte Figur wieder auftauche.

Umso überraschter sei er dann gewesen – und „beinahe umgefallen“ –, als „ausgerechnet am Patronatstag des Heiligen“, am 13. Februar 2019, die Polizei bei ihm anrief und mitteilte, man habe die Figur gefunden. „Das war ein berührendes Erlebnis“, beschreibt Floeck den Moment der Nachricht. Denn der Schrein, an dem die Madonna mit Kind normalerweise fest montiert ist, spiele in der Pfarrei und dem Gotteshaus mit seiner langen Geschichte eine zentrale Rolle, erzählt der Priester. „Denn der Schrein und der Heilige sind wie eine Identität des gesamten Ortes. Alles ist irgendwie mit dem heiligen Kastor verbunden“, beschreibt Floeck die lokale Bedeutung des ehemaligen Missionars und seines Reliquiars.

Nun aber, seit Anfang Februar dieses Jahres, ist der Schrein wieder in dem Zustand, der seiner Bedeutung gerecht wird. „Jetzt können wir am Kastor-Tag wieder unseren ‚Kastor-Transport‘ vollziehen“, sagt Floeck wortspielerisch über die lange Tradition, das Behältnis am Patronatstag in einer kleinen Prozession durch die Kirche zu tragen und den Heiligen zu verehren.

Dass es sich bei dem Skulpturenraub um einen internationalen Kriminalfall handelt, wurde dem Seelsorger nach dem Anruf der Polizei bewusst. Denn gefunden wurde das Diebesgut bei niemand „Geringerem“ als dem – in der Presse mitunter auch als „Meisterdieb“ bezeichneten – elsässischen Kunsträuber Stéphane Breitwieser. Als „Kunstliebhaber mit Sammelzwang“, wie er sich selbst charakterisiert, ist der 1971 geborene Breitwieser seit Jahrzehnten ein berühmt-berüchtigter Kunstdieb mit Beutezügen, die ihn durch viele Länder Europas geführt haben.

Wiederentdeckung in Marmoutier

Mehrfach wurde er überführt, verurteilt und inhaftiert, und mehrfach hat man in seiner Wohnung in Marmoutier nordwestlich von Straßburg eine große Anzahl erbeuteter Kunstschätze gefunden – wie auch 2019, als die Polizei bei Pastor Floeck anrief. Über das sogenannte Lost-Art-Register, einer Datenbank zu Raub- und Beutekunst, konnte die Kardener Madonna der Kirchengemeinde als rechtmäßiger Eigentümerin zugeordnet werden. In Galerien, Kunstkammern, Museen, Auktionshäusern und Kirchen stahl Breitwieser über die Jahre Kunstwerke in einem geradezu astronomischen Gesamtwert von mehr als einer Milliarde Euro, wie verschiedene Quellen berichten.




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: