Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Mit Muschel markiert

Foto: Wolfgang Scholz
Die Darstellung der Pilgerkrönung in der St.-Martin-Kirche.

Mit Muschel markiert

Von: Zeljko Jakobovac | 23. Mai 2021
Beim Jakobsweg gibt es jetzt in Remagen einen offiziellen Abstecher über den Rhein nach Linz zu einer in Deutschland seltenen Darstellung einer Pilgerkrönung in der Kirche St. Martin. Von dort führt der Weg weiter nach Sinzig.

Der Linksrheinische Jakobsweg bietet seit Mai eine neue Route über Linz. Der alternative Weg, der jetzt offiziell mit der gelben Muschel auf blauem Grund, dem Symbol des Camino de Santiago,  markiert ist, beginnt im linksrheinischen Remagen unterhalb der Apollinariskirche an der Kapelle „St. Maria in der Lee“ und führt über Remagen-Kripp mit der Fähre über den Fluss nach Linz.

Ziel des Abstechers ist die monumentale Wandmalerei einer Pilgerkrönung durch den Apostel Jakobus d. Ä. in der romanisch-gotischen Kirche St. Martin aus dem 13. Jahrhundert.

Sehenswert und sehr selten

„Ganz besonders erwähnenswert und sehenswert ist die in Deutschland sehr seltene Darstellung einer Pilgerkrönung durch den Apostel Jakobus d. Ä. nach einer Wallfahrt zu seinem Grab in Santiago de Compostela“, heißt es in einer aktuellen „Extratour“ zum Buch „Linksrheinischer Jakobsweg“ (vgl. Info).

Im nördlichen Rheinland-Pfalz gebe es solch eine Pilgerkrönung nur noch in St. Viktor Oberbreisig und St. Cyriakus Mendig, betont Buchmitautor Wolfgang Scholz. Die neue Route von Remagen nach Linz und von dort über den Ahrradwanderweg zurück zum Linksrheinischen Jakobsweg in Sinzig ist etwa zehn Kilometer lang – das sind rund zwei Kilometer und zwei Überquerungen des Flusses mit der Fähre mehr für die Pilgerinnen und Pilger als auf dem herkömmlichen Weg. Offizielle Stempelstelle des Pilgerstempels wird die Tourist-Information Linz im alten Rathaus am Marktplatz sein.

Die Stadt Linz, die beim Vorhaben behilflich ist, bedankt sich bei den Organisatoren rund um Wolfgang Scholz und Hans Ries von der Regionalgruppe Mittelrhein der St.-Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland und bei Peter Gillrath vom Förderverein der St.-Martin-Kirche für die Unterstützung.

  • Info
    Eine Wegbeschreibung von Remagen über Linz nach Sinzig kann man beim Conrad-Stein-Verlag als Ergänzung zum Buch „Linksrheinischer Jakobsweg“ kostenlos im Internet herunterladen.

    Weitere Informationen zu den Jakobswegen im Bistum Trier gibt es bei der St.-Jakobus-Gesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland im Internet unter www.jakobusgesellschaft.eu.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • „Sonntagswort“
    Pfarrer Jörg Meyrer spricht im „Sonntagswort“ über Angebote und Wege nach der Flutkatastrophe im Ahrtal.
  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: