Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Der Missionar mit dem Bär

Foto: Bayer/Diözesanmuseum
Das Erkennungszeichen des heiligen Korbinian ist der Bär zu seinen Füßen, der das Gepäck des Heiligen trägt (Gemälde: Ulm 1455).

Der Missionar mit dem Bär

Von: Barbaran Just | 9. Juni 2024
Der Freisinger Domberg wird zu einer historischen Spielstätte. In der Landesschau soll rund um das Bistumsjubiläum Geschichte neu vermittelt werden. Ein Bär hilft dabei, manche Mythen in Frage zu stellen.

In allen Farben knallen die Raketen auf der Leinwand. Es gibt ein Jubiläum zu feiern: 2024 ist es 1300 Jahre her, dass das Bistum Freising gegründet wurde. Gleich zu Beginn der Bayerischen Landesausstellung ist jener Mann als Skulptur und in Gemälden zu sehen, dem alles zu verdanken ist – der heilige, aus Frankreich stammende Korbinian. Einsiedler in Südtirol hatte er werden wollen, doch Gefolgsleute des bayerischen Herzogssohns Grimoald nötigten ihn 724, auf den heutigen Domberg zu kommen. Dort wird vom 7. Mai bis 3. November im Diözesanmuseum Korbinians und die Geschichte Bayerns im Mittelalter erzählt.

Als Ausgangspunkte für jedes Kapitel dienen jene Fresken aus dem nur wenige Meter vom Museum entfernten Mariendom, in denen die Gebrüder Asam Korbinians Leben nacherzählen. In der Ausstellung werden zudem Kreuze, Dokumente und Reliquien präsentiert. Vor allem aber taucht immer wieder ein Bär auf, der den heiligen Korbinian auf den meisten Darstellungen begleitet.

Korbiniansbär auch im Wappen von Benedikt XVI.

Der Legende zufolge soll der fromme Mann auf dem Weg nach Rom gewesen sein, als ein Bär sein Packtier tötete. Das Raubtier trug daraufhin als Wiedergutmachung das Gepäck über die Alpen. Der Korbiniansbär fand auch Einzug ins Wappen von Benedikt XVI., der zuvor Erzbischof von München und Freising war und schon als Kind eine Vorliebe für Teddys hatte. Kaum war er Papst geworden, tauchte in den Wäldern Bayerns ein gewisser „Bruno“ auf. „JJ1“ wurde jedoch zum „Problembären“ und im Juni 2006 in der Bergwelt oberhalb des Spitzingsees erschossen.

Die Beziehung Mensch–Tier wird auch in einer der drei Medienstationen thematisiert, die in einem Bärenmodell eingebaut sind. Im Kurzfilm schieben Tatzen immer wieder Zweige auseinander und eröffnen den Blick auf eine Situation. Mit feiner Ironie wird diese vom bekannten „Quer“-Moderator Christoph Süß kommentiert.

Was aber glauben die Bayern? Geht es nach den Geschichtsbüchern, war es der heilige Bonifaz, der den Deutschen das Christentum brachte. Der wäre heute ein guter Politiker, findet der Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, Richard Loibl. Der „Apostel der Deutschen“ kassierte den Ruhm, während vor ihm andere schon längst die Arbeit getan und Bistümer gegründet hatten. Dazu gehörten etwa Erhard und Emmeram in Regensburg sowie Rupertus in Salzburg. Ihnen ist ein eigener Raum gewidmet.

Wie so ein Missionar im 7. Jahrhundert ausgesehen haben mag, der den Bayern den rechten Glauben vermittelte, wurde über Grabbeigaben und Kleidungsreste rekonstruiert: Heraus kam ein freundlich lächelnder Mann mit Beatles-Frisur, der ein Gewand aus Naturfasern mit Pelzkragen trägt. In der einen Hand einen hölzernen Bischofsstab, in der anderen seine in Leder eingeschlagenen Dokumente, die an die Aktentasche des Bundeskanzlers erinnern. In den Schaukästen sind derweil Münzen, eine Fibel in Form eines Fisches und allerlei Krimskrams aus der Bajuwarenzeit zu bewundern, die dieser Tage auch an den als Trachtenschmuck beliebten Charivaris hängen könnten.

Im 8. Jahrhundert fing Bayern an aufzublühen

Unter dem Agilolfinger Herzog Tassilo (748–788) fing Bayern an aufzublühen. An dessen Hof entstand sogar ein eigener Kunststil. Als herausragendes Werk gilt der vom Herrscherpaar gestiftete Tassilo-Liutpirc-Kelch, der – aus dem Stift Kremsmünster entliehen – nach 1000 Jahren erstmals wieder im Freistaat zu sehen ist.

Ein mächtiges Königreich der Bajuwaren hätte damals entstehen können. Doch Frankenkönig Karl wusste dies zu verhindern. „Der Große“, heißt er. Loibl will ihn so nicht nennen, habe der spätere Kaiser doch viele Menschenleben auf dem Gewissen. Die Ausstellung endet mit einem Film. In einem fiktiven Schauprozess stehen sich die beiden Herrscher, durch ihre Anwälte vertreten, gegenüber. Dabei wird deutlich: Karl hatte mit seiner Militärmacht schlicht die „schlagenderen“ Argumente.

  • Info
    Die Bayerische Landesausstellung unter dem Titel „Tassilo, Korbinian und der Bär“ ist vom 7. Mai bis 3. November im Diözesanmuseum Freising zu sehen. Die Öffnungszeiten sind täglich von 9 bis 18 Uhr. Kontakt: Internet www.dimu-freising.de, Telefon (0 89) 2 13 77 42 40.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Priesterweihe 2024
    Am 18. Mai wird Bischof Dr. Stephan Ackermann um 10 Uhr im Hohen Dom zu Trier drei Diakone zu Priestern weihen. Einer davon ist Adrian Sasmaz. Im Video erzählt er, warum er Priester werden möchte und worauf er sich nach der Weihe besonders freut (Video: Sarah Schött).
  • Miss Germany im Kloster Püttlingen
    Früher war es ein reiner Schönheitswettbewerb, heute gehe es mehr und mehr um Inhalte, erklärt Kira Geiss. Die 21 Jahre alte „Miss Germany 2023” hat im Kloster Heilig Kreuz in Püttlingen im Rahmen der Veranstaltung „Miss Germany meets Jesus“ über ihren Lebens- und Glaubensweg berichtet. Der Abend stand unter dem Motto „Wofür brennst Du?“ (Video: Sarah Schött)
  • Neues Domkreuz
    Rechtzeitig zum Jubiläum der Wiederweihe des Trierer Doms ist es an Ort und Stelle: das neue Kreuz auf der Heiltumskammer.
  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: