Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Verwenden statt verschwenden

Foto: Ute Kirch
Pfarrer Benedikt Welter, Kirsten Brackertz von Foodsharing Saarbrücken sowie Petra Therre von „Ingos kleiner Kältehilfe“ (von links) bestücken Kühlschrank und Brotschrank im Foyer der Kirche St. Jakob.

Verwenden statt verschwenden

Von: Ute Kirch | 26. September 2021
Saarbrücken: Im Foyer der Kirche St. Jakob in Alt-Saarbrücken steht jetzt eine „Foodsharing-Station“. Nicht nur Bedürftige können sich dort an „geretteten“ Lebensmitteln bedienen, die zwar kleine Makel haben, aber noch einwandfrei verzehrt werden können.

Brötchen, Brote, Schoko-Croissants, Kartoffeln, Tomaten, Joghurt und Milch – all diese Lebensmittel – und noch einige mehr – wären wohl in der Tonne gelandet. Denn im Geschäft wurden sie wegen leicht beschädigten Verpackungen, nicht tadelloser Form oder leicht überschrittenen Haltbarkeitsdaten nicht mehr verkauft. Dass diese einwandfrei verzehrbaren Produkte nicht vernichtet werden, verdanken sie einer neuen Kooperation der Foodsharing-Initiative Saarbrücken, der katholischen Pfarrei St. Jakob und dem Verein „Ingos kleine Kältehilfe“. Seit 9. September stehen im Foyer der Kirche ein Schrank und ein Kühlschrank, in die Lebensmittel gestellt und von jedermann mitgenommen werden können.

Mit einem „Gabenzaun“ im Frühjahr 2020 fing es an

Im ersten „Lockdown“ 2020 hatte die Gemeinde zwischen Kirche und Pfarrhaus bereits einen Gabenzaun errichtet. „Als die Tafeln geschlossen hatten, klingelten immer wieder Menschen bei uns und baten um Lebensmittelspenden“, blickt Pfarrer Benedikt Welter zurück.

Die Idee war geboren: In Tüten verpackte gespendete Lebensmittel wurden an den Zaun gehängt, wo Bedürftige sich bedienen konnten: „Niemand musste dabei buckeln. Jeder konnte sich ohne Scham etwas nehmen, ohne seine Bedürftigkeit nachweisen zu müssen.“ Der Gabenzaun sei sehr gut angenommen worden, auch viele Menschen von außerhalb der Stadt hätten gespendet. „Wir dachten, im Sommer sind wir fertig“, berichtet Welter. Eine Fehleinschätzung – das Angebot werde nach wie vor gebraucht.

Auf den Gabenzaun aufmerksam wurden auch die Aktiven von Foodsharing. Sebastian Müller, Kirsten Brackertz und Annabelle Jung haben zur Eröffnung ein Buffett aus geretteten Lebensmitteln aufgebaut. „Lebensmittel sollten im Sommer nicht am Zaun hängen“, sagt Brackertz von der Initiative.

Die Lebensmittelretter kooperieren bereits mit der Jugendkirche „eli.ja“, vor der ein Brotschrank steht. Da habe die Idee für eine Zusammenarbeit mit St. Jakob nahegelegen. Gemeinsam mit ihren Mitstreitern sammelt Brackertz Lebensmittel in Geschäften ein. Über eine Spende kam die Initiative an einen Kühlschrank, den Foodsharing-Kollege Müller mit dem Lastenfahrrad von Riegelsberg zur Kirche transportierte.

In erster Linie ein Beitrag zur Nachhaltigkeit

Das Angebot des „Fairteilers“ richte sich an jeden. „Wir sind eine Nachhaltigkeits-Initiative und haben keine Vorgaben, wer kommen darf“, erklärt Brackertz. Der Aspekt des Lebensmittelrettens stehe im Vordergrund. Ein Drittel aller produzierten Lebensmittel landet nach Auskunft der Initiative im Müll. Die Kooperation mit „Ingos kleiner Kältehilfe“, die seit fast fünf Jahren aus gespendeten Lebensmitteln Mahlzeiten für bedürftige Menschen kocht, besteht seit mehreren Jahren. „Von den Lebensmitteln, die wir gespendet bekommen, bleibt immer etwas übrig. Bisher hat Foodsharing unsere Reste abgeholt, jetzt bringen wir sie direkt in den neuen Fairteiler“, erklärt die stellvertretende Vorsitzende Petra Therre.

  • Info
    Das Kirchenfoyer in der Keplerstraße 13 ist von Montag bis Samstag zwischen 9 und 18 Uhr geöffnet. Die Initiatoren suchen Unterstützer, die bereit sind, den „Fairteiler“ regelmäßig zu reinigen. Sie sind per E-Mail zu erreichen: saarbruecken@food­sharing.network.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara war das Thema der „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Erste Regionalkantorin im Bistum
    Juliane Kathary (28) ist die erste Regionalkantorin in der Diözese Trier. Die junge Frau aus Birkenfeld kehrt nach Studien in Dresden und Wien bewusst ins Heimatbistum zurück. In Koblenz findet sie ein gut bestelltes Feld vor und setzt eigene Akzente – vgl. den Bericht im "Paulinus" (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Zwischen Ahrpsalm und Klagemauer
    Monsignore Stephan Wahl hat im Trierer Dom Texte aus Jerusalem gelesen und für die Hochwasserhilfe in seiner Heimat an der Ahr Spenden gesammelt (Video Christine Cüppers). Mehr dazu im Paulinus.
  • Trierer Ferienfreizeit für Ahrtalkinder
    Auf Einladung der Dekanate Trier und Schweich-Welschbillig haben Kinder und Jugendliche eine Ferienfreizeit in der Bischofsstadt verbracht (Video: Christina Libeaux).
  • Theologie studieren in Trier
    Der neue Imagefilm der Theologischen Fakultät Trier ist mit Geldern des Fördervereins unterstützt worden. Mehr zum Studiem gibt es auf https://theologie-trier.de.
  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: