Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Meditieren mit Blick auf Jesu Leid

Foto: Joachim Hölle-Gindorf
Leuchtende Farben prägen den Kreuzweg aus der ehemaligen Kirche in Trier-Ehrang.

Meditieren mit Blick auf Jesu Leid

Von: Christine Cüppers | 19. September 2021
In seinem Büchlein „Blutrot – Ein Kreuzweg“ hält Joachim Hölle-Gindorf den Kreuzweg von Karl Kaul in der ehemaligen Kirche Christi Himmelfahrt in Trier-Ehrang lebendig.

Was für ein ausdrucksstarkes Bild. Das Titelfoto des Meditationen-Büchleins hält den Blick des Betrachters fest, lenkt ihn auf den in einen blutroten Mantel gekleideten Christus, der sichtlich leidend sein Kreuz trägt. Leuchtendes Gelb trägt der freundliche Simon von Cyrene, der anpackt und Jesus ein Stück weit das Kreuz tragen hilft. Dahinter eine Gruppe von Menschen, die betroffen, bewegt die Szene betrachten.

Es ist wohl das ausdrucksstärkste, zugleich aber auch farbenfrohste Bild aus dem 14-teiligen Kreuzweg, das Joachim Hölle-Gindorf als Titelbild für seine Kreuzweg-Meditationen gewählt hat. Über viele Jahre hat er sich mit dem Werk des Künstlers beschäftigt, der selber Angestellter im ehemaligen Agrob-Werk in Ehrang war. Dort hatte er sich mit der Mosaik-Technik beschäftigt, aus der er 1963 den Kreuzweg für die 1955 geweihte Kirche Christi Himmelfahrt im Stadtteil Ehrang schuf. Vor fast genau zehn Jahren musste sie wegen eines völlig maroden und einsturzgefährdeten Dachs geschlossen werden, stellt der „Wahl-Ehranger“ in seinem Vorwort dar.

Hölle-Gindorf, der seit 1997 in Trier-Quint lebt und eine tiefe Verbindung zur Kirche Christi Himmelfahrt und ihrem Kreuzweg entwickelte, berichtet, diese Schließung des „liebgewonnenen spirituellen Ortes“ habe ihn persönlich sehr getroffen. Über Jahre trug er sich mit der Idee, „einen Bildband mit Meditationen über den Kreuzweg zu erstellen“. Die Pandemie hielt 2020 dann unerwartet die nötige Zeit für das Projekt bereit. Obwohl es im wahrsten Sinne eine Fastenzeit war, habe er sich intensiv mit den Kreuzwegstationen beschäftigen können, beschreibt der Autor des 106 Seiten umfassenden Büchleins.

Mit dem Meditationsband verfolge er zwei Anliegen, erklärt Hölle-Gindorf: Es solle Andenken sein für die, die den Verlust des Gotteshauses betrauern. „Aber es soll auch Denkanstöße geben in einer Zeit, in der unsere Kirche aus vielerlei Gründen immer mehr an Glaubwürdigkeit verliert“, schreibt der Autor in seinen Erläuterungen. Und er will einladen, Jesus im Gebet ein Stück weit auf seinem Leidensweg zu begleiten, sich dabei bewusst zu machen, welche Kreuze im eigenen Leben zu tragen sind, und auch weiter zu schauen auf das Überwinden des Todes in der Auferstehung. Daher habe er die üblichen 14 Kreuzwegstationen um drei ergänzt: Der Beginn des Leidens am Ölberg ist für den Mediziner und in seiner Pfarrei vielfach ehrenamtlich engagierten Wahl-Ehranger ebenso im Blick wie die Osterereignisse in den Stationen „Er ist nicht hier“ und „Emmaus“.

Aus je drei Teilen bestehen die einzelnen Kapitel. Eine entsprechende Stelle aus der Heiligen Schrift führt in die Meditation ein. Den Abschluss bildet ein Gebet oder ein entsprechendes Zitat.

Dass diese Texte und Gedanken zwar besonders, aber eben nicht nur zu den künstlerisch so wertvollen Kreuzwegbildern aus der einstigen Kirche in Trier-Ehrang passen, wird nicht zuletzt im Kapitel des Ostermorgens deutlich: „Ist das ehemalige Gotteshaus Christi Himmelfahrt nicht ein Symbol für den Zustand der Kirche in Ehrang, in Trier, im reichen Deutschland, in einer zerrissenen Welt?“, fragt der Autor beim Anblick des Raumes, dessen Dach eingestürzt ist.

Und er kommt zu den Aussagen: „Endlich Licht im Dunkel, die strahlende Sonne durchdringt den Staub“ und „Galiläa ist nicht in einer engen, dunklen Kirche ... Galiläa ist draußen in Ehrang, in Trier, in Deutschland, in der ganzen Welt“. Wer Jesus treffen wolle, müsse aufbrechen, den richtigen Weg suchen und in Bewegung bleiben. Diese eindrückliche und optisch wie inhaltlich ansprechende Einladung richtet Joachim Hölle-Gindorf an alle Christen beim Blick auf die Bilder von Karl Kaul, aber auch auf jeden anderen Kreuzweg.

Der Kreuzweg aus Christi Himmelfahrt wurde übrigens von der Nachbarpfarrei St. Marien und St. Martin in Trier-Pfalzel übernommen. In absehbarer Zeit soll er im Kirchgarten neben der Marienstiftskirche aufgehängt werden und dort zum Beten einladen.

  • Info
    Joachim Hölle-Gindorf, Blutrot – Ein Kreuzweg, Meditationen über den Kreuzweg der ehemaligen Kirche Christi Himmelfahrt in Trier-Ehrang, 104 Seiten, ISBN 978-3-7541-4637-8, Preis 16,50 Euro.

    Den Erlös spendet der Autor an soziale Projekte in Trier-Ehrang, etwa an das Tafelprojekt der Gemeinde.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara war das Thema der „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Erste Regionalkantorin im Bistum
    Juliane Kathary (28) ist die erste Regionalkantorin in der Diözese Trier. Die junge Frau aus Birkenfeld kehrt nach Studien in Dresden und Wien bewusst ins Heimatbistum zurück. In Koblenz findet sie ein gut bestelltes Feld vor und setzt eigene Akzente – vgl. den Bericht im "Paulinus" (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Zwischen Ahrpsalm und Klagemauer
    Monsignore Stephan Wahl hat im Trierer Dom Texte aus Jerusalem gelesen und für die Hochwasserhilfe in seiner Heimat an der Ahr Spenden gesammelt (Video Christine Cüppers). Mehr dazu im Paulinus.
  • Trierer Ferienfreizeit für Ahrtalkinder
    Auf Einladung der Dekanate Trier und Schweich-Welschbillig haben Kinder und Jugendliche eine Ferienfreizeit in der Bischofsstadt verbracht (Video: Christina Libeaux).
  • Theologie studieren in Trier
    Der neue Imagefilm der Theologischen Fakultät Trier ist mit Geldern des Fördervereins unterstützt worden. Mehr zum Studiem gibt es auf https://theologie-trier.de.
  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: