Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
„Feier-Tage“ trotz Pandemie

Foto: Helmut Thewalt/Bistum Trier
Vesper zum Abschluss des Bistumsfestes mit Bischof Dr. Stephan Ackermann (Mitte).

„Feier-Tage“ trotz Pandemie

Von: Judith Rupp | 2. Mai 2021
Mit einer Vesper im Trierer Dom sind die Heilig-Rock-Tage am 25. April zu Ende gegangen.

Das zehntägige Bistumsfest, das mit einer Mischung aus Gottesdiensten, Gebetszeiten und virtuellen Veranstaltungen gefeiert wurde, stand unter dem Leitwort „Du bist meine Zuversicht“.

Bischof Dr. Stephan Ackermann sagte, die Heilig-Rock-Tage lenkten den Blick immer wieder „auf die Grundlage unseres Glaubens: das Fest, das Gott uns Menschen bereitet hat“. Bei allem menschlichen Einsatz stehe doch am Ende immer dieses Geschenk. „Die christliche Existenz ist eine festliche Existenz“, sagte der Bischof, „immer wieder zu feiern, was Gott an uns getan hat und tut“. Und so seien die Heilig-Rock-Tage für ihn immer auch echte „Feier-Tage“. Natürlich komme nach den Feiertagen auch wieder „der Alltag mit allem, womit wir uns rumschlagen, persönlich, beruflich, gesellschaftlich, kirchlich“.

Das Leben ist mehr als nur grauer Alltag

Da könnten die Heilig-Rock-Tage helfen, sich zu erinnern, dass das Leben mehr ist als grauer Alltag: „Da ist auch die andere Wahrheit und Wirklichkeit; das Fest, das Gott uns in der Auferstehung seines Sohnes bereitet hat.“ Dann werde das Grundgefühl gestärkt, zuversichtlich den Weg des Lebens und des Glaubens zu gehen. Das Leitwort der Heilig-Rock-Tage sei in den zehn Tagen vielfältig ausgelegt worden, resümierte Ackermann: „Zuversicht ist eine kleine Schwester der überschäumenden Freude, die hilft, das Leben zu bestehen.“

Im Vorfeld der Vesper hatte Ackermann bereits betont, er schaue mit Dankbarkeit auf die Tage. Auch wenn der Bereich rund um den Dom pandemiebedingt vergleichsweise ruhig gewesen sei, seien es „bunte und vielfältige Tage von einer besonderen Intensität“ in der aktuell ernsten Situation gewesen; das habe man in den Gottesdiensten, Gebetszeiten und den virtuellen Veranstaltungen gespürt. Durch die Übertragungen, aber auch durch zugesandte Materialien wie etwa für die Kita-Kinder, sei das, „was wir in Trier gemacht haben, nicht in Trier geblieben: Es gab die Verbindung ins Bistum hinein und darüber hinaus“. Diese Vernetzung und die gemeinsame Bestärkung seien das Wichtige.

Der Bischof dankte allen, die unter diesen Umständen die Heilig-Rock-Tage möglich gemacht hatten, sowohl inhaltlich wie organisatorisch. Auch Wolfgang Meyer, Bischöflicher Beauftragter für das Bistumsfest und damit „Chef-Organisator“, war zufrieden: „Wir wollten mit den Heilig-Rock-Tagen ein Zeichen der Zuversicht setzen in der Pandemie. Bei allen Einschränkungen ist manches möglich, natürlich unter den entsprechenden Infektionsschutzmaßnahmen und dank der Technik.“

Während die Mariensäule im Verlauf der zehn Tage in besonderen Farben über die Stadt geleuchtet habe, hätten sich viele Menschen miteinander verbunden.

„Wir haben wichtige Erfahrungen gemacht mit digitalen Formaten und wie wir Menschen erreichen, die nicht nach Trier kommen“, sagte Meyer.“ Auch die Zusammenarbeit mit der regionalen Künstlerszene bei den vorab aufgezeichneten halbstündigen Konzerten sei gut gelungen. Vor allem aber seien die Tage möglich geworden durch die vielen Menschen, die sich haupt- oder ehrenamtlich in der Vorbereitung und Durchführung der Tage engagiert hätten. „Dieses Engagement zu sehen, macht zuversichtlich.“

  • Info
    Alle Infos, Videos und Bilder unter www.heilig-rock-tage.de.

    Das nächste Bistumsfest findet vom29. April bis 8. Mai 2022 statt.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2021

Es gibt wegen der Corona-Pandemie derzeit leider keine neue Planung für das kommende Jahr.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: