Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Hinabgestiegen – auferstanden

Foto: privat
„Auferstehung – was für eine großartige Perspektive, die Gott mit seiner Liebe für uns Menschen bereitet“ von Rudi Ranzinger.

Hinabgestiegen – auferstanden

Von: Jörg Michael Peters | 31. März 2024
Wenn hierzulande häufig von einer Zeitenwende die Rede ist, meint das meist die Notwendigkeit einer fundamentalen Umorientierung, eine Aktion, ein Aktivwerden unsererseits. Für den christlichen Glauben hat dieser Ausdruck eine ganz andere, eine heilsgeschichtliche Bedeutung. Es ist das Tun Gottes an uns, seinen geliebten Geschöpfen. Mit der Geburt seines Sohnes Jesus Christus, mit seinem Kommen in unsere damals wie heute erlösungsbedürftige Welt, hat Gott die Initiative ergriffen und damit tatsächlich eine Wende unseres Schicksals eröffnet. Durch die Hingabe des Sohnes Gottes am Kreuz und in seiner Auferstehung ist nicht mehr Todverfallenheit unser Los, sondern mit ihm Auferstehen zu neuem Leben. Das sagt unser Glaube. 

Ohnmacht ist ein wichtiges Empfinden

Menschlich gesehen aber erfahren wir vielfach Ohnmacht; im Blick auf das Weltgeschehen und auch in persönlichen Krisen wissen wir oft nicht weiter. Die im vergangenen Jahr in Trier mit dem Peter-Wust-Preis ausgezeichnete Theologin und Ordensfrau Melanie Wolfers ermutigt in ihrem Buch mit dem Titel „Nimm der Ohnmacht ihre Macht“, sich dieser Tatsache zu stellen. Der russische Einmarsch in die Ukraine, das Gefühl großer Hilflosigkeit, Wut und Angst hat ihr dazu den Anstoß gegeben. Die radikalste Ohnmachtserfahrung ist, so schreibt sie, dass wir sterben müssen, der Schmerz, dass etwas zu Ende geht und ich daran nichts ändern kann. Dabei sei die Ohnmacht ein wichtiges Empfinden, das ich nicht verdrängen darf. Die Klagepsalmen lassen Menschen in der Bibel zu Wort kommen, die ihre Not herausschreien. Sie klagen Gott ihr Elend, klagen ihn bisweilen an und klagen seine Hilfe ein.

Ja, auch wir dürfen klagen, bisweilen herausschreien, was uns das Leben schwer macht, und Hilfe einklagen – manchmal auch stumm auf ihn schauend und das Kreuz, und wieder und wieder durch das Kreuz hindurch auch etwas von dem Licht vielleicht mehr ahnen als sehen, das uns die Auferstehung Jesu Christi erwirkt hat. Mich in diese Haltung, aus österlicher Hoffnung heraus zu glauben, mehr und mehr einzuüben, ist die Berufung eines Christenmenschen.

Warum der Feier von Ostern der Karfreitag vorausgeht

Schon als junger Mensch hat mich umgetrieben, warum der Feier von Ostern der Karfreitag vorausgehen musste. Eine Antwort finde ich im sogenannten Philipperhymnus, dessen Kern eine in Liedform verfasste Kurzformel unseres christlichen Glaubensbekenntnisses ist, das schon kurz nach dem Tod und der Auferstehung Jesu verfasst wurde und in den ersten Gottesdiensten der Christengemeinden gesungen wurde: „Er war Gott gleich, / hielt aber nicht daran fest, Gott gleich zu sein, sondern er entäußerte sich / und wurde wie ein Sklave / und den Menschen gleich. / Sein Leben war das eines Menschen; er erniedrigte sich / und war gehorsam bis zum Tod, / bis zum Tod am Kreuz. Darum hat ihn Gott über alle erhöht / und ihm den Namen verliehen, / der größer ist als alle Namen, damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihr Knie beugen / vor dem Namen Jesu und jeder Mund bekennt: / Jesus Christus ist der Herr / zur Ehre Gottes, des Vaters“ (Phil 2, 5–11).

Der Apostel Paulus hat dieses Liebeslied auf Jesus Christus verfasst, als er in Ephesus in Haft war und ihm die Todesstrafe drohte. Auch er in der Erfahrung äußerster Ohnmacht, schließt sein Ende sehr bewusst in seine Lebensplanung mit ein: Da bleibt nur noch Raum für wesentliche Gedanken. Diese fasst er im vorliegenden Hymnus zusammen, um mit diesen Worten von etwas Zeugnis zu geben, das über sein eigenes Lebensende hinaus Wert und Gültigkeit haben soll. Jesus ist für Paulus die große Lebensentdeckung. Diese ihn selbst vollkommen überraschende Entdeckung ist zum einen, dass der, den dieser Lobhymnus besingt, ein überraschend anderes Ende nimmt, als wir es für gewöhnlich von einem Helden erwarten: Er, der Gott gleich war, erniedrigt sich, macht sich uns Menschen gleich und war gehorsam bis zum Tod, um schließlich von Gott über wirklich alles und jedes erhöht zu werden.

Leben mit der Perspektive christlicher Hoffnung

Der Soziologe und Theologe Matthias Sellmann deutet dies als eine dreischrittige, geistliche Klugheit, die unser Christsein ausmacht: „Christsein ist eine bestimmte Lebenseinstellung und geistliche Alltagskraft. Sie führt dazu, aus sich herauszukommen, immer weniger wegrennen zu müssen und Kraft von außen aufnehmen zu können.“ Es ist in der Tat eine „Kurzformel“, unser Leben mit der Perspektive christlicher Hoffnung anzuschauen. Diese Hoffnung macht sich an Jesus fest, an dem Weg, den er um unserer Erlösung willen zu gehen bereit ist. Sein Zugehen auf das Leiden und Sterben am Kreuz war für ihn alles andere als leicht; das verschweigen uns die Evangelien nicht. Das aber, was er mit seiner Hingabe riskiert, erfährt an Ostern eine ungeahnte Überraschung: Er flieht nicht vor der Herausforderung, die von ihm den Einsatz seines Lebens fordert; seine Hingabe aber sollte eine Investition in das Glück auch anderer sein. Jesus hat damit einen Raum von Wirklichkeit erschlossen, an dem wir Anteil haben dürfen. Für uns Grund zu österlicher Freude, die es zu teilen, mitzuteilen gilt an eine Welt, der wir als Christen dieses Zeugnis schulden.

Unser Autor Weihbischof Jörg Michael Peters ist Bischofsvikar für den Visitationsbezirk Trier und Trierer Dompropst.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • "Begrüßungsvideo" Heilig-Rock-Tage 2024
    Isabell Krohn und Dario Tumminelli haben das Programm der 24. Ausgabe des Bistumsfestes vorgestellt und laden herzlich dazu ein. Sie stehen unter dem Leitwort "Mit Dir!" und halten ein umfangreiches geistliches und kulturelles Programm bereit (Video: Sarah Schött).
  • Madonnenausstelung Koblenz
    Der belgische Sammler Alex Poignard hat seinen Madonnen-Schatz dem Landesmuseum Koblenz vermacht. Ein auserlesener Teil seiner riesigen Sammlung wird noch bis 7. April auf der Festung Ehrenbreitstein gezeigt (Video: Constanze Haubrich).
  • Nikolausaktion
    Bereits zum 50. Mal machen sich Studierende der katholischen Theologie in Trier auf den Weg, um als Nikoläuse und Engel Familien und soziale Einrichtungen zu besuchen. Warum ihnen das Nikolausfest wichtig ist und was sie antreibt, bei der Aktion mitzumachen, erzählen Dustin und Francesca im Video (Video: Constanze Haubrich).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: