Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
"Booster" für das Immunsystem

Foto: KNA
Gerade in herausfordernden Zeiten ist es wichtig, achtsamer und gelassener durch das Jahr zu kommen.

"Booster" für das Immunsystem

Von: KNA | 31. März 2024
Bereits kleine Veränderungen können im Alltag ei-nen großen Unterschied machen, sagt eine Coachin. Sie wirbt für mehr Gelassenheit, um gut durch das Jahr zu kommen.

Jeder kann mit einfachen Übungen etwas für seine mentale Gesundheit tun – davon ist Coachin Daniela Wiesler überzeugt. Gerade in herausfordernden Zeiten sei das wichtig, betonte die Resilienztrainerin und Journalistin bei einer Online-Veranstaltung der Caritas-Stiftung über Möglichkeiten, achtsamer und gelassener durch das Jahr zu kommen.

„Wir müssen gar nicht viel ändern“, erklärt sie. Schon bewusste kleine Atem-Pausen könnten im Alltag den Unterschied machen.

Sich auf seine Sinne konzentrieren

Achtsamkeitsübungen können aus Wieslers Erfahrung dabei helfen, „das eigene Immunsystem zu boostern“ und die seelische Widerstandskraft zu stärken. Über bewusste Sinneserfahrungen – hören, sehen, riechen, schmecken, fühlen – und konzentriertes Atmen könne die Aufmerksamkeit bewusst in die Gegenwart gelenkt werden. Im Alltag seien Menschen in rund 47 Prozent ihrer Wachzeit gedanklich nicht präsent, weil die Gedanken wanderten. „Wir sind mit dem Körper zwar da, aber der Kopf ist woanders; darüber verpassen wir den gegenwärtigen Moment.“ Wer sich auf seine Sinne konzentriere, schalte das stressende Gedankenkarussell ab und könne die Aufmerksamkeit dorthin lenken, wo er oder sie sie haben will.

Dem Multitasking erteilt Wiesler deshalb eine Absage. Dieses funktioniere nur bei komplett automatisierten Tätigkeiten wie dem Musikhören beim Autofahren. Ansonsten führten mehrere parallel durchgeführte Tätigkeiten zu schlechterer Aufmerksamkeit, mehr Fehlern und einem erhöhten Stressempfinden. So benötige man beim Multitasking bis zu 40 Prozent mehr Zeit als beim Fokussieren auf eine bestimmte Aufgabe.

Viele Menschen seien derzeit „erschöpft, wütend und angespannt – quer durch die Gesellschaft“, beobachtet Wiesler. Die Covidkrise, Veränderungen in der Arbeitswelt, die Kriege in der Ukraine und im Nahen Osten, die Finanz- und Klimakrise, Naturkatastrophen und Konflikte trügen zur Verunsicherung bei. Menschen reagierten darauf mit Aggression oder Depression. Zu wissen, dass es anderen ähnlich gehe, könne dabei helfen, gelassener mit der Situation umzugehen: „Wir sitzen alle im gleichen Boot.“ Ein weiterer Tipp zur Selbstfürsorge sei, sich vom Perfektionismus zu verabschieden.

Jeder kann mit einfachen Übungen etwas für seine mentale Gesundheit tun – davon ist die Resilienztrainerin überzeugt und hat Tipps parat, wie man achtsamer und gelassener durchs Leben kommt. So sollte man über den Tag verteilt immer wieder eine Minute innehalten, um innerlich Ruhe zu finden. Folgende Fragen helfen dabei: Wie geht es mir gerade körperlich? Welche Gedanken treiben mich um? Wie fühle ich mich im Moment?

Das Gehirn sei nur bei ganz automatisierten Abläufen zum Multitasking fähig, bei komplizierteren Vorgängen sei das Scheitern vorprogrammiert. Die Aufmerksamkeit sei schlechter, die Tätigkeit dauert länger und ist anstrengender – und auch das Ergebnis ist schlechter.

Wer das jetzt nicht glauben mag, kann folgenden Test machen: erst den eigenen Namen auf ein Blatt Papier schreiben, dann den Fuß heben und in der Luft einen Kreis malen. Im zweiten Schritt beides gleichzeitig probieren.

Von kleinen Pausen und guter Morgenroutine

Hamsterräder drehen sich immer schneller, je mehr man in ihnen rennt. Als Ausweg rät die Coachin dazu, eine kleine Pause zu machen, tief durchzuatmen, sich zu orientieren und Tätigkeiten zu priorisieren.

Viele Menschen checken schon im Bett ihr Handy und lassen sich so den Morgen von schlechten Nachrichten vermiesen. Besser ist es, so weiß Wiesler, eine Morgenroutine zu etablieren, die einen gut und entspannt in den Tag starten lässt – vielleicht mit einer Tasse Kaffee am Fenster, einem kleinen Spaziergang oder einer Meditation.

Vor einer Klassenarbeit, einer Präsentation oder anderen stressigen Situationen hilft diese Atemübung: beim Einatmen bis 4 zählen, kurz pausieren, beim Ausatmen bis 7 zählen, wieder pausieren. Durch die längere Ausatemphase werde dem Körper das Signal zur Entspannung gegeben, Herz- und Pulsfrequenz sinken. „Wenn wir aufgeregt sind, können wir uns damit gut runterregulieren. Wir haben das Werkzeug selbst in der Tasche.“

Das menschliche Gehirn ist aus Überlebensgründen darauf programmiert, besonders nach negativen und gefährlichen Dingen Ausschau zu halten, erklärt die Resilienztrainerin. Die Folge: Negatives wird fünf Mal stärker wahrgenommen als Positives. Deshalb sei es hilfreich, den Geist bewusst auf Positives zu lenken. „Alles ist immer gleichzeitig da – die Frage ist: Lenken wir den Blick auf die Blumen auf dem Tisch oder auf den Dreck in der Ecke?“

Und dann ist da die Idee des Dankbarkeits-Tagebuchs. Es unterstützt das Wohlbefinden, wenn man am Tag drei positive Dinge benennt – etwa, was einem gut gelungen ist oder worauf man sich morgens schon freut. Mit solchen Übungen kann sich der persönliche Blick auf die Welt verändern, ist Daniela Wiesler überzeugt.

  • Info
    Unter www.daniela-wiesler.de gibt es Informationen über die Coachin und Resilienztrainerin. Auch Angebote etwa für Online-Coachings sind dort zu finden.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • "Begrüßungsvideo" Heilig-Rock-Tage 2024
    Isabell Krohn und Dario Tumminelli haben das Programm der 24. Ausgabe des Bistumsfestes vorgestellt und laden herzlich dazu ein. Sie stehen unter dem Leitwort "Mit Dir!" und halten ein umfangreiches geistliches und kulturelles Programm bereit (Video: Sarah Schött).
  • Madonnenausstelung Koblenz
    Der belgische Sammler Alex Poignard hat seinen Madonnen-Schatz dem Landesmuseum Koblenz vermacht. Ein auserlesener Teil seiner riesigen Sammlung wird noch bis 7. April auf der Festung Ehrenbreitstein gezeigt (Video: Constanze Haubrich).
  • Nikolausaktion
    Bereits zum 50. Mal machen sich Studierende der katholischen Theologie in Trier auf den Weg, um als Nikoläuse und Engel Familien und soziale Einrichtungen zu besuchen. Warum ihnen das Nikolausfest wichtig ist und was sie antreibt, bei der Aktion mitzumachen, erzählen Dustin und Francesca im Video (Video: Constanze Haubrich).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: