Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Besondere Lern- und Wirkstätte

Foto: Elpers/Deutsche Bischofskonferenz
Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Stephan Harbarth, war der Festredner in Jerusalem.

Besondere Lern- und Wirkstätte

Von: Johannes Schidelko | 14. April 2024
Mit einem Festakt auf dem Jerusalemer Zionsberg hat das „Theologische Studienjahr Jerusalem“ am 5. April sein 50-jähriges Bestehen gefeiert.

Seit 1973/74 haben in Jerusalem rund 1200 katholische und evangelische Theologiestudenten aus dem deutschsprachigen Raum mit Stipendien des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD ein jeweils zweisemestriges Studium in Ökumene, Bibelwissenschaften, Archäologe und interreligiösem Dialog absolviert und die Zeitgeschichte des Nahen Ostens unmittelbar kennengelernt.

An dem Festakt in der Klosterkirche der Dormitio waren unter den rund 120 Teilnehmern neben Studenten und Dozierenden des 50. Jahrgangs viele ehemalige Absolventen, die Mönche der gastgebenden Benediktiner-Abtei sowie die der römischen Trägeruniversität Sant’Anselmo. Für die Ortskirche nahmen der Lateinische Patriarch von Jerusalem, Kardinal Pierbattista Pizzaballa, sowie Geistliche anderer christlicher Kirchen teil. Die Deutsche Bischofskonferenz war mit dem Paderborner Erzbischof Udo Bentz vertreten.

DAAD-Präsident Joybrato Mukherjee dankte dem Studienjahr in seinem Grußwort für ein einzigartiges ökumenisches Studienprogramm über 50 Jahre. Es vermittle an einem religiös einzigartigen Ort, der zugleich Brennpunkt von Gewalt zwischen Anhängern der drei monotheistischen Religionen sei, besondere Kompetenzen, die auch für den DAAD von hohem Stellenwert seien: Es bilde Fachleute für den Dialog in einer multikulturellen und multireligiösen Gesellschaft aus, und ebenso Experten für Israel und Palästina. Dies sei gerade für Deutschland wichtig.

Studienjahr für Zukunft krisenfest aufstellen

Ausdrücklich dankte der DAAD-Präsident Studiendekanin Johanna Erzberger für ihre Arbeit und ihr Krisenmanagement seit Beginn des Gaza-Krieges. Dem Dormitio-Kloster unter Abt Nikodemus Schnabel dankte er für gelebte Gastfreundschaft und das Engagement in der Lehre. Angesichts sinkender Theologenzahlen brauche man kreative Gedanken aller, um das Studienjahr für die nächsten 50 Jahre krisenfest aufzustellen.

Festredner war der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Stephan Harbarth. Er sagte, inmitten des Nahost-Konflikts leiste das Studienjahr angesichts der Größe der Konflikte einen „sicher bescheidenen, aber doch in seiner Bedeutung nicht gering zu schätzenden Beitrag zu einem interreligiösen und interkulturellen Dialog“. Dies sei auch „ein wichtiger, beständiger und Hoffnung stiftender Beitrag für eine friedlichere Welt“.

Der Deutsche Botschafter in Israel, Steffen Seibert, sagte, für junge Theologen gebe es kaum eine eindrucksvollere Lern- und Wirkungsstätte als Jerusalem. Hier träfen Glaube, Geschichte und Religion in einmaliger Weise zusammen. Das Studienjahr und die Studierenden hätten die Höhen und Tiefen des Nahost-Konflikts in seiner ganzen Komplexität hautnah erlebt.

Geschmack auf Komplexität machen

Dormitio-Abt Schnabel bezeichnete Jerusalem als den wohl spannendsten und herausforderndsten Ort – nicht nur für Theologen –, um sich mit den grundlegenden Fragen von interreligiösem Dialog, Ökumene, Bibelkunde und Landesgeschichte zu befassen. Das Studienjahr mache „Geschmack auf Komplexität“, die Welt nicht nur in 30 Sekunden erklären zu wollen. Neben Ökumene und Archäologie bilde der interreligiöse Dialog mit Judentum und Islam wichtige Elemente.

Bei dem Festakt berichteten mehrere Ehemalige, wie das Studienjahr ihr Leben geprägt, wie es sie auch „ökumenisch trittsicher“ gemacht habe; und wie der Aufenthalt im Nahen Osten ihnen gezeigt habe, dass die Politik und auch das Geflecht der drei monotheistischen Religionen noch komplizierter seien, als sie auf den zweiten oder dritten Blick erschienen.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Priesterweihe 2024
    Am 18. Mai wird Bischof Dr. Stephan Ackermann um 10 Uhr im Hohen Dom zu Trier drei Diakone zu Priestern weihen. Einer davon ist Adrian Sasmaz. Im Video erzählt er, warum er Priester werden möchte und worauf er sich nach der Weihe besonders freut (Video: Sarah Schött).
  • Miss Germany im Kloster Püttlingen
    Früher war es ein reiner Schönheitswettbewerb, heute gehe es mehr und mehr um Inhalte, erklärt Kira Geiss. Die 21 Jahre alte „Miss Germany 2023” hat im Kloster Heilig Kreuz in Püttlingen im Rahmen der Veranstaltung „Miss Germany meets Jesus“ über ihren Lebens- und Glaubensweg berichtet. Der Abend stand unter dem Motto „Wofür brennst Du?“ (Video: Sarah Schött)
  • Neues Domkreuz
    Rechtzeitig zum Jubiläum der Wiederweihe des Trierer Doms ist es an Ort und Stelle: das neue Kreuz auf der Heiltumskammer.
  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: