Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
"Für Augenblick totale Freiheit"

Foto: Renzikowski/KNA
Pfarrer Huber (63, links) und ein Mitglied seines Teams nach der Fallschirmlandung am 22. Juni auf einer Wiese in Schwabbruck.

"Für Augenblick totale Freiheit"

Von: Renzikowski/KNA | 30. Juni 2024
Johannes Huber, Pfarrer in Bayern, hat mit einem Fallschirmsprung eine Wette eingelöst, nachdem sich genug Spender für die Sanierung der Kirche gefunden hatten. Nach der Landung sprach er mit Christoph Renzikowski (KNA) über Himmel und Erde.

Wie war es denn, mal so über den Dingen zu schweben?
Ich bin gar nicht dazu gekommen, darüber nachzudenken (lacht). Die Aussicht ist wunderschön. Und man fühlt sich dann, wenn man dran ist, unwahrscheinlich sicher. Der Pilot hat ja vorher erklärt, was bei der Landung zu tun ist. Da hab ich kurz nachgedacht, ob ich noch alles weiß. Aber der Gurt war ein bisschen zu eng – so habe ich die Füße beim besten Willen nicht weiter hoch gebracht und wir sind auf den Platz gepurzelt.
Vom Himmel hoch, da komm ich her, heißt ein berühmtes Kirchenlied. Klingt das jetzt für Sie anders?
Auf alle Fälle müssen wir überlegen, wann und zu welchem Zweck wir das künftig anstimmen. Im Advent, wenn es dann so weit ist, wird es sicher eine andere Bedeutung haben: Hab ich doch schon mal erlebt (lacht).
Konnten Sie sich fallen lassen?
Der Absprung hat Überwindung gekostet. Auf der anderen Seite: Man ist an der Stelle ganz nah dran am Begleiter. Der sagt aufstehen. Dann steht man auf der Kufe und hat nix vor sich. Aber ich hänge ja ganz massiv an ihm und seiner Stabilität. Und wenn er dann hinter mir aufsteht, fallen wir zusammen nach vorn. Da ging es erst mal kopfüber nach unten, das war überraschend.
Reinhard Mey singt von der grenzenlosen Freiheit über den Wolken. Ist davon etwas zu spüren?
Ja – das ist so, aber nicht lang. Es gibt da so einen Augenblick, wenn der Fallschirm sich öffnet: Dann geht es nicht mehr so schnell abwärts. Da ist tatsächlich totale Freiheit. Die sagen, man soll den Gurt loslassen und die Hände vom Körper weghalten und das spüren. Man kann die Brille aufmachen. Und die Anspannung von der Beschleunigung löst sich.
In unseren Breiten befindet sich die Kirche im freien Fall, zumindest statistisch. Haben Sie keine Angst vor einem Totalabsturz?
Nein.
Warum nicht?
Kirche – so wie sie jetzt verfasst ist, ist entstanden. Wir sprechen von Volkskirche. Diese Strukturen brechen auf, weil wir keine geschlossene Gesellschaft mehr sind, sondern eine plurale. Und da hat die Kirche ihren Platz noch nicht gefunden. Manche meinen tatsächlich, sie können immer noch bestimmen, was die Gesellschaft zu tun hat. Ich brauche aber auch keine Wagenburg, wie manche meiner jüngeren Kollegen glauben. Wir sind der heilige Rest, das halte ich für Unsinn. In einer pluralen Gesellschaft müssen wir einfach werben.
Und dann wächst die Kirche?
Wegen unserer Aktion heute werden nicht mehr Leute in die Kirche gehen. Aber da kommen einige, man lernt sich kennen, man spricht miteinander und das ist auch schon wieder Werbung für uns. Irgendwann wollen die Leute wissen, wofür wir stehen. Und dann entsteht auch Kirche wieder, die bricht nicht zusammen. Die Struktur? Das kann sein. Aber die Kirche als Glaubensgemeinschaft? Das glaube ich nicht. Dafür haben wir viel zu tolle Werte.
Nämlich?
Werte wie Liebe, Vertrauen, Güte, Achtsamkeit und Vergebung. Weil: Anderen die Schuld zuschieben, das ist ja, was die Sozialen Netzwerke so hervorragend tun – so entsteht Hass. Da sagt das Christentum genau das Gegenteil: Nimm es an, vergib, kümmere dich um die Verletzungen.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Priesterweihe 2024
    Am 18. Mai wird Bischof Dr. Stephan Ackermann um 10 Uhr im Hohen Dom zu Trier drei Diakone zu Priestern weihen. Einer davon ist Adrian Sasmaz. Im Video erzählt er, warum er Priester werden möchte und worauf er sich nach der Weihe besonders freut (Video: Sarah Schött).
  • Miss Germany im Kloster Püttlingen
    Früher war es ein reiner Schönheitswettbewerb, heute gehe es mehr und mehr um Inhalte, erklärt Kira Geiss. Die 21 Jahre alte „Miss Germany 2023” hat im Kloster Heilig Kreuz in Püttlingen im Rahmen der Veranstaltung „Miss Germany meets Jesus“ über ihren Lebens- und Glaubensweg berichtet. Der Abend stand unter dem Motto „Wofür brennst Du?“ (Video: Sarah Schött)
  • Neues Domkreuz
    Rechtzeitig zum Jubiläum der Wiederweihe des Trierer Doms ist es an Ort und Stelle: das neue Kreuz auf der Heiltumskammer.
  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: