Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Allmählich ans Eingemachte

Foto: Angelika Zinzow/KNA
Bischof Georg Bätzing und Irme Stetter-Karp (hinten von links) bei der zweiten Sitzung des Synodalen Ausschusses in Mainz.

Allmählich ans Eingemachte

Von: KNA | 23. Juni 2024
Der Synodale Ausschuss der deutschen Katholiken hat in Mainz mit der inhaltlichen Arbeit begonnen. ZdK-Präsidentin Stetter-Karp brachte es zu Beginn auf den Punkt: „Es bleibt spannend.“ Das gilt auch mit Blick auf Rom.

Es liegt nahe, in diesen Tagen Parallelen zum Fußball zu ziehen. In Mainz endete am vergangenen Wochenende die zweite Sitzung des Synodalen Ausschusses. Wollte man die Debatte über Reformen in der Kirche in Deutschland mit einem Fußballturnier vergleichen, wäre jetzt bald die erste Final-Runde erreicht.

Der Synodale Ausschuss soll unter anderem einen Synodalen Rat einrichten. Und dieser Schritt wird im Vatikan mit Argwohn beobachtet. Denn in diesem Synodalen Rat sollen eines Tages Bischöfe und Laien gemeinsam beraten und gleichberechtigt entscheiden. Das aber ist für Rom ein grober Verstoß gegen die Spielregeln. Das letzte Wort habe immer der Bischof, betonte der Tübinger Kirchenrechtler Bernhard Sven Anuth als Gastreferent in Mainz.

Immerhin: Der Vatikan habe im Frühjahr „das Go“ für den Synodalen Ausschuss gegeben, erklärte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing. Allerdings mit einer Einschränkung: Alle Beschlüsse müssen vom Vatikan abgesegnet („approbiert“) werden.

Rom kann jederzeit die Rote Karte ziehen

Ende des Monats wird deshalb eine Bischofs-Delegation erneut nach Rom reisen. Und vermutlich wird sich dieser Doppelpass zum Jahreswechsel wiederholen, wenn der Synodale Ausschuss im Dezember seine dritte Sitzung absolviert haben wird. Rom kann also jederzeit die Rote Karte ziehen. Einen abrupten Abbruch des Spiels will wohl niemand riskieren.

Trotzdem gibt es weiterhin eine spielstarke Gruppe, die offensiver agieren und mehr Räume öffnen will für Änderungen in der Kirche. Die Themen liegen nach wie vor auf dem Tisch: Rolle der Frauen, Macht der Bischöfe, katholische Sexualmoral, priesterliche Lebensform.

Manches hat die Vollversammlung des Synodalen Weges abgeräumt. Den Ball soll nun eine von drei Kommissionen des Synodalen Ausschusses aufnehmen. Eine zweite Kommission beschäftigt sich mit der Frage, wie die beim Synodalen Weg erzielten Ergebnisse umgesetzt wurden. Abschließend wird darüber eine letzte Vollversammlung des Synodalen Weges 2026 befinden.

Die wohl anspruchsvollste Aufgabe liegt bei der dritten Kommission: die Vorarbeit für den Synodalen Rat. Bei dem Treffen in Mainz wurde deutlich: Dem aus aktuell 70 Mitgliedern bestehenden Gremium stehen noch schweißtreibende Debatten bevor.

Manche Teilnehmer bewerteten die Aussprachen im Vergleich zu den Vollversammlungen als tiefgründiger, auch wenn sich die Tagesordnung eher technisch las. An anderen Stellen waren die Debatten hochtheologisch und gingen tatsächlich ans Eingemachte.

Vier Bischöfe beobachten das Spiel von der Seitenlinie

Antworten darauf werden sich in den kommenden Monaten abzeichnen. Nach wie vor fehlen bei den Bischöfen vier Schlüsselspieler: Rainer Maria Woelki (Köln), Stefan Oster (Passau), Rudolf Voderholzer (Regensburg) und Gregor Maria Hanke (Eichstätt). Sie wollen das Ganze vorerst von der Seitenlinie beobachten – und die Ergebnisse der von Papst Franziskus einberufenen Weltsynode im Herbst abwarten.

Schließlich wäre da noch, um den Fußball-Vergleich abzurunden, das Publikum. Viele Katholiken kommen gar nicht mehr ins Stadion oder sind sogar dabei, aus unterschiedlichsten Gründen ihrer Kirche den Rücken zu kehren. Nach bald fünf Jahren intensiver und oft hochtheologischer Debatten wird die deutsche Synodalmannschaft auch zu verhindern haben, dass sie irgendwann vor leeren Rängen spielt. 





Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Priesterweihe 2024
    Am 18. Mai wird Bischof Dr. Stephan Ackermann um 10 Uhr im Hohen Dom zu Trier drei Diakone zu Priestern weihen. Einer davon ist Adrian Sasmaz. Im Video erzählt er, warum er Priester werden möchte und worauf er sich nach der Weihe besonders freut (Video: Sarah Schött).
  • Miss Germany im Kloster Püttlingen
    Früher war es ein reiner Schönheitswettbewerb, heute gehe es mehr und mehr um Inhalte, erklärt Kira Geiss. Die 21 Jahre alte „Miss Germany 2023” hat im Kloster Heilig Kreuz in Püttlingen im Rahmen der Veranstaltung „Miss Germany meets Jesus“ über ihren Lebens- und Glaubensweg berichtet. Der Abend stand unter dem Motto „Wofür brennst Du?“ (Video: Sarah Schött)
  • Neues Domkreuz
    Rechtzeitig zum Jubiläum der Wiederweihe des Trierer Doms ist es an Ort und Stelle: das neue Kreuz auf der Heiltumskammer.
  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: