Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Hilfe aus Politik und Kirche

Foto: imago images
Vielerorts unter anderem im Saarland waren Straßen überschwemmt, zahlreiche Helfer waren rund um die Uhr im Einsatz.

Hilfe aus Politik und Kirche

Von: bip/KNA/red | 26. Mai 2024
Angesichts der starken Regenfälle und der daraus resultierenden Hochwasser- und Überschwemmungssituation in großen Teilen des Saarlands und in den Regionen rund um Trier hat Bischof Stephan Ackermann den Menschen seine Solidarität ausgedrückt.

„Die Nachrichten und Bilder, die wir seit Freitagmorgen sehen, sind erschreckend. Bei uns im Bistum werden Erinnerungen an die schreckliche Flutkatastrophe an Ahr und in der Eifel 2021 wach“, so der Bischof.  

Erneut seien ungezählte Hilfskräfte im Einsatz: „Diese Dienste können wir gar nicht hoch genug schätzen. Dass sich so viele Menschen für andere engagieren und wir erneut Hilfe aus anderen Bundesländern erfahren, ist wirklich ein Grund, dankbar zu sein.“ Bischof Ackermann versicherte allen von dem Unwetter Betroffenen und allen Einsatzkräften sein Gebet.

Bis Redaktionsschluss war noch nicht bekannt, ob auch kirchliche Gebäude vom Hochwasser betroffen sind. Generalvikar Ulrich von Plettenberg berichtete, dass viele der betroffenen Kirchengemeinden mit den Kommunen in Verbindung standen und Unterstützung angeboten haben, etwa wenn es darum ging, kirchliche Gebäude als Ausweichquartiere zu nutzen.

Caritas an der Seite der Hochwasser-Betroffenen

Über das Katholische Büro Saarbrücken erging auch an den Innenminister des Saarlandes die Nachricht, dass die Kirchengemeinden zur Hilfe bereitstehen.

Von Plettenberg sagte, noch sei die Gefahr nicht vorüber; die Verantwortlichen im Bistum würden die Situation aufmerksam beobachten und auch die Nachsorge in den Blick nehmen.

Die Caritas im Bistum Trier macht Betroffenen des Hochwassers und der Überschwemmungen Hilfeangebote. Der Vorsitzende des Diözesan-Caritasverbandes, Domkapitular Benedikt Welter: „Wir sind mit unseren örtlichen Beratungsstellen und Diensten an der Seite der Menschen im Saarland und in der Region Trier-Saarburg. Die Erfahrungen aus der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz 2021 haben gezeigt: Es ist sehr wichtig, dass sich Menschen in ihrer Notsituation nicht alleine gelassen fühlen und direkt Hilfe bekommen. Dafür stehen wir als Caritas.“

Welter dankte außerdem den Maltesern und allen Hilfsdiensten für ihren großartigen Einsatz in den Überschwemmungsgebieten.

Der Caritasverband Saarbrücken hat bereits am 18. Mai einen Hilfsfonds für Hochwasser-Betroffene eingerichtet. Um den Menschen helfen zu können, sind Spenden erforderlich. Sie können eingezahlt werden auf das Konto des Diözesan-Caritasverbandes Trier: IBAN DE43 3706 0193 3000 6661 21, Stichwort Hochwasserhilfe.

Bund unterstützt das Saarland

Am 18. Mai machte sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) vor Ort mit Gummistiefeln ein Bild der Lage und informierte sich über die Schäden. Über die Plattform X kündigte er an: „Wenn die unmittelbare Gefahrenlage zurückgegangen ist, verabreden wir, was für die zu tun ist, die in Not geraten sind.“

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) erklärte in Berlin, dass rund 850 Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) gemeinsam mit mehreren tausend Kräften aus dem Land unermüdlich im Einsatz seien.

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) betonte, dass solche Katastrophen auch immer zeigten, wie wichtig der Zusammenhalt in der Gesellschaft sei. „Das Unwetter zeigt auch, wie wichtig präzise und rechtzeitige Warnungen vor gefährlichen Wetterereignissen für die Bevölkerung und den Katastrophenschutz sind.“ 



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Priesterweihe 2024
    Am 18. Mai wird Bischof Dr. Stephan Ackermann um 10 Uhr im Hohen Dom zu Trier drei Diakone zu Priestern weihen. Einer davon ist Adrian Sasmaz. Im Video erzählt er, warum er Priester werden möchte und worauf er sich nach der Weihe besonders freut (Video: Sarah Schött).
  • Miss Germany im Kloster Püttlingen
    Früher war es ein reiner Schönheitswettbewerb, heute gehe es mehr und mehr um Inhalte, erklärt Kira Geiss. Die 21 Jahre alte „Miss Germany 2023” hat im Kloster Heilig Kreuz in Püttlingen im Rahmen der Veranstaltung „Miss Germany meets Jesus“ über ihren Lebens- und Glaubensweg berichtet. Der Abend stand unter dem Motto „Wofür brennst Du?“ (Video: Sarah Schött)
  • Neues Domkreuz
    Rechtzeitig zum Jubiläum der Wiederweihe des Trierer Doms ist es an Ort und Stelle: das neue Kreuz auf der Heiltumskammer.
  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: