Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Neuanfang im Heim mitgehen

Foto: Rieke Eulenstein/evks
Das geistliche Projekt der Altenheimseelsorge unterstützen Haupt- und Ehrenamtliche.

Neuanfang im Heim mitgehen

Von: red | 24. April 2022
Großrosseln/Saarbrücken/Sulzbach: Der ökumenische Arbeitskreis Altenheimseelsorge im Regionalverband Saarbrücken hat ein Pilotprojekt gestartet, um Senioren beim Einzug in eine stationäre Einrichtung seelsorglich zu begleiten.

Der Umzug eines pflegebedürftigen Menschen in ein Seniorenheim kann eine emotionale und konfliktreiche Angelegenheit für alle Beteiligten sein. Häufig kommt er ungeplant, im ärgsten Fall sogar mitten in der Nacht – der Moment, in dem kurzfristig eine Entscheidung getroffen werden muss, weil es keine Alternativen zu einer stationären Betreuung (mehr) gibt. Insbesondere für die Betreffenden bedeutet er einen Einschnitt, einen radikalen Neuanfang, der ihren Alltag neu sortiert.

Lernen sich in vorgegebene Strukturen einzufügen

Waltraud Kraft von der Stabsstelle Ethik bei der Caritas Saarbrücken vergleicht den Einzug ins Heim mit ihren eigenen Erfahrungen als Schülerin im Internat: „Man muss sich in eine vorgegebene Struktur einfügen, Essens- und Ruhezeiten beachten und mit Menschen eng zusammenleben, die man sich sonst so nicht aussuchen würde.“ Das sei besonders schwierig für Menschen, die bereits ein langes Leben in Selbstständigkeit hinter sich hätten.

Hinzu kommt noch: In der Regel geht es um ältere Menschen. Die wenigsten sind in der Lage, sich selbst für den Einzug in eine Einrichtung zu entscheiden. „Es gibt immer mal wieder jemanden, der sich sein zukünftiges Heim selbst aussucht und den Schritt bewusst vollzieht“, sagt der katholische Kooperator Manfred Kostka, aber das seien Ausnahmefälle, die deshalb in Erinnerung blieben. Die Entscheidung liegt meist – wenn vorhanden – bei den Angehörigen, die unter Umständen mit dem schlechten Gewissen leben müssen. Ganz schwierig wird es, wenn sich diese Schuldgefühle unbewusst auf das Seniorenheim übertragen. Dann haben Mitarbeitende mitunter kaum eine Chance, es den Familien recht zu machen.

Bei allen diesen Schwierigkeiten soll das neue Seelsorgeprojekt „… damit der Neubeginn gelingt“ des Ökumenischen Arbeitskreises Altenheimseelsorge im Regionalverband Saarbrücken helfen, Spannungen frühzeitig zu erkennen und sie mit allen Beteiligten zu entschärfen. „Unser Ziel ist es, dass es nicht nur den Körpern, sondern auch den Seelen der Menschen gut geht“, sagt Pfarrer Horst Gaevert, Beauftragter für Altenheimarbeit im Evangelischen Kirchenkreis Saar-Ost und ein Initiator des Projekts. Das sei insbesondere wichtig für diejenigen, die womöglich keine Zeit hatten, sich auf den Einzug ins Heim einzustellen. An dieser Stelle setze das Projekt an.

Im Idealfall schon vor dem Umzug tätig werden

Konkret geht es darum, Kontakte zu knüpfen, zu begleiten und zu unterstützen, alle an einen Tisch zu bringen – im Idealfall schon vor dem Einzug eines neuen Bewohners oder einer Bewohnerin, gegebenenfalls aber auch in der Eingewöhnungsphase unmittelbar danach. Die Seelsorge könne eine neutrale Vermittlerrolle zwischen den unterschiedlichen Parteien und Interessen einnehmen. Wo es möglich und gewünscht ist, soll der Neubeginn auch durch geistliche Rituale untermalt werden. Kurzum, „die Menschen sollen den Umzug als Neuanfang verstehen, nicht als letzte Station“, so Gaevert.

Dafür stehen zwei Seelsorgende pro Einrichtung als Ansprechpartner zur Verfügung. In manchen Heimen werden sie unterstützt von Ehrenamtlichen, etwa dem Besuchsdienst im Saarbrücker Haus am Steinhübel, das mit dem Haus im Warndt in Großrosseln und dem AWO-Seniorenzentrum Sulzbach Piloteinrichtung ist.

Ebenfalls bemerkenswert: Es handelt sich um ein ökumenisches Projekt. „Es gibt in jeder Einrichtung zwei Ansprechpartner, katholisch und evangelisch, wer aber letztlich einen Neuzugang begleiten wird, richtet nach der ersten freien Person, nicht nach der Konfession“, macht Pfarrer Gaevert deutlich.

In der einjährigen Pilotphase soll das Projekt nun erst einmal erprobt werden. „Nach einem halben Jahr wird es einen Erfahrungsaustausch geben und im nächsten Jahr entscheiden wir dann, ob und wie es weitergeht“, sagt Gaevert.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara war das Thema der „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Die Fluthilfe der Caritas – ein Jahr danach
    Der am 13. Juli veröffentlichte Film „Ein Jahr danach – die Fluthilfe der Caritas“ der Diözesan-Caritasverbände Aachen, Essen, Köln, Paderborn und Trier zeigt Caritas-Helferinnen und Helfer, die an der Seite der Betroffenen sind und ihnen Mut machen. In der Sequenz aus dem Bistum Trier kommen ein Mann aus Ahrweiler und eine junge Familie aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm zu Wort, die Schreckliches erlebten und dankbar für die Hilfen der Caritas sind.
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Peters als deutscher Sportbischof verabschiedet
    Der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters ist als Sportbischof der Deutschen Bischofskonferenz in Berlin für sein langjähriges Engagement geehrt und gleichzeitig verabschiedet worden (Video: Isabel Athmer). Ausführlicher Artikel im "Paulinus".
  • kfd stellt sich mit Imagefilm Frauen vor
    Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) im Bistum hat ihren ersten Imagefilm veröffentlicht.
  • Erste Regionalkantorin im Bistum
    Juliane Kathary (28) ist die erste Regionalkantorin in der Diözese Trier. Die junge Frau aus Birkenfeld kehrt nach Studien in Dresden und Wien bewusst ins Heimatbistum zurück. In Koblenz findet sie ein gut bestelltes Feld vor und setzt eigene Akzente – vgl. den Bericht im "Paulinus" (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: