Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Die Familie im „Hamsterrad“

Foto: Imago
24 Stunden Taxi Mama: Die Fahrerin dieses Autos nimmt den täglichen Terminstress ihrer Kinder mit Humor.

Die Familie im „Hamsterrad“

Von: Christof Ewertz | 6. August 2017
Termindruck, Stress, Eile: In vielen Familien bleibt kaum Zeit für ein gemeinsames Essen, geschweige denn ein Gespräch oder ein Spiel. Was Familien tun können, um aus dem „Hamsterrad“ herauszukommen, darum geht es in der „Paulinus“-Lebensberatung.

Die Kinder gehen zum Fußball- oder Schwimmtraining, müssen ins Ballett oder zur Musikschule und natürlich wollen sie sich zwischendurch noch mit Freunden treffen.

Um all das zu gewährleisten, müssen die Eltern oft „Überstunden leisten“ – der Alltag lässt in vielen Familien dann kaum noch Raum für Gemeinsames.

Viele Eltern, die sich hilfesuchend an die Lebensberatungsstelle wenden, fühlen sich hohen gesellschaftlichen Anforderungen ausgesetzt und nicht selten überfordert. Häufig befinden sie sich in einem Erschöpfungszustand und berichten immer mehr davon, „im Hamsterrad“ zu sein und sich „Zuhause nur noch die Türklinke in die Hand zu geben“. Dazu kommen oft noch die Sorgen mit dem Kind oder den Kindern, wo vom alltäglichen Streit um das Handy bis hin zur Verhaltensauffälligkeit alles dabei sein kann.

Mit anderen Worten, die Familie von heute ist oft sehr belastet und gestresst. Dem Wunsch, mehr gemeinsame Zeit miteinander zu verbringen, stehen eine Vielzahl von Bedingungen gegenüber, die dazu führen, dass das Gemeinsame verlorengeht.

Zeitdruck belastet Familien

Familie? – Wie denn bitte schön bei all dem Stress?! Insbesondere nachmittags herrscht in vielen Familien der pure Stress: Der Sohn muss bis zu einem bestimmten Zeitpunkt mit den Hausaufgaben fertig sein, weil die Mutter ihn zum Fußballtraining bringen will. Anschließend noch die jüngere Tochter in der Musikschule abliefern, um dann später wieder alle abzuholen. Zwischenzeitlich müssen noch der Einkauf und der Haushalt erledigt werden.

Für den zunehmenden Zeitdruck in Familien gibt es viele Gründe: Die leistungsorientierte Gesellschaft, in der wir leben, beeinflusst den Alltag vieler Familien. Hierbei ist bedeutend, dass Kinder bereits vor Schuleintritt durch gute und schlechte Leistungen bewertet werden. Nicht nur die Schulnoten können bereits Kinder und deren Eltern unter Druck setzen, denn auch im Bereich der Musik oder des Sports legt unsere Gesellschaft viel Wert auf Talent und Übung. Wer nicht mindestens ein bis zwei „sinnvollen“ Freizeitbeschäftigungen nachkommt, wird möglicherweise im sozialen Umfeld ausgegrenzt. Die Drucksituation spitzt sich zu, wenn mehrere Kinder in der Familie zu unterschiedlichen Zeiten an verschiedenen Standorten ihre Hobbys ausüben und gefahren werden müssen.

Hinzu kommt, dass häufig das Einkommen einer Person und damit die finanziellen Mittel nicht ausreichen, den heutigen Lebensstandard der Familie zu sichern und die Teilnahme an gesellschaftlichen Aktivitäten zu ermöglichen. Überstunden beziehungsweise die Notwendigkeit, dass beide Eltern verdienen müssen, erscheinen hier als die logische Konsequenz. Andere Rahmenbedingungen wie die Flexibilisierung der Arbeitszeiten durch längere Öffnungszeiten, vermehrte Schichtarbeit oder Arbeit an den Wochenenden führen dazu, dass geregelte gemeinsame Familienzeiten kaum noch möglich sind.

Die Frage, wie bekomme ich Familie und Beruf möglichst in Einklang, lässt sich dann nur sehr schwer beantworten.

Ein „Arbeitsschutz“ für die Familie

Ein weiterer Stressfaktor kann der Einfluss von sozialen Medien darstellen. Je älter die Kinder werden, desto größer wird deren Bedeutung für sie. Durch die voranschreitende Informations- und Kommunikationstechnik entsteht ein großer individueller Gestaltungsspielraum, der neben vielen Möglichkeiten auch eine erhebliche Herausforderung darstellt. Vor allem Kinder und Jugendliche können durch die Vielzahl an Angeboten überfordert werden.

Die sozialen Netzwerke können weiterhin dazu führen, stets über die Dinge, die Gleichaltrige tun oder besitzen, Bescheid zu wissen. Dadurch werden Wünsche überhaupt oft erst erzeugt. Wenn diese dann wiederum an die Eltern herangetragen und unerfüllbare Forderungen gestellt werden, kann das zu einer zusätzlichen Belastung führen.

In solchen Fällen geht es bei der Arbeit in der Lebensberatung zunächst darum, die Situation der Familie zu verstehen und gemeinsam herauszufinden, welche Veränderungen die Eltern und die Kinder sich wünschen und was jedes Familienmitglied dazu tun kann, die Familiensituation so zu verändern, dass sich alle wieder wohler fühlen. Es gilt, gemeinsam einen „Arbeitsschutz“ für die Familie zu erstellen.

Welche Schritte und Wege passend sind, kann von Familie zu Familie ganz unterschiedlich ausfallen. Familien im „Hamsterrad“ brauchen insbesondere Unterstützung darin:
  • Stärken und Kraftquellen in der Familie aufzuspüren und mehr in den Blick zu nehmen.
  • Die Wahrnehmung auf die Dinge in der Familie zu richten, ,,die gut laufen“.
  • Herauszufinden, was sich jedes Familienmitglied für sich und in der Familie wünscht.
  • Regeln, Wünsche und Aufgaben in der Familie auszuhandeln.
  • Familienrituale und Familienzeiten zu finden.
  • Den Berg an zu bewältigenden Aufgaben zu sortieren und überschaubarer zu machen.
  • Entspannungsmöglichkeiten und Strategien des Stressabbaus zu finden.
  • Unterstützungsmöglichkeiten im Umfeld der Familie zu erkennen und zu nutzen.
Oft ist die Erkenntnis, wo man sich überall im Alltag zu viel vorgenommen hat und wo der größte Druck in welcher Situation entstehen kann, schon hilfreich. Sie kann bei der Suche nach mehr Ruhe und Zufriedenheit in der Familie ein erster Schritt sein. Eine Suche, die gewiss zu einem guten Ende gelangt ist, wenn wir Familie auch wieder als das sehen können, wie die meisten von uns es sich wünschen: Als einen Ort der Geborgenheit und des Ausgleichs, als einen Ort, wo wir immer wieder ,,Akkus“ aufladen können.

  • Lebensberatung
    Insgesamt gibt es – von Ahrweiler bis Wittlich – 20 Lebensberatungsstellen des Bistums Trier, an die sich jede und jeder Ratsuchende wenden kann. Der zuständige Arbeitsbereich im Generalvikariat wird geleitet von Dr. Andreas Zimmer. Kontaktadresse: Lebensberatung im Bistum Trier, Bischöfliches Generalvikariat, Mustorstraße 2, 54290 Trier, Telefon (06 51) 71 05-2 79,
    E-Mail beratung@bgv-trier.de, Internet www.lebensberatung.info.

    Über 70 weitere Artikel sind im Internet unter www.paulinus.de in der Rubrik „Lebensberatung im Paulinus“ zu finden.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2022

„Der temperamentvolle Süden Spaniens“: Das war das Thema der Leserreise des „Paulinus“, die vom 14. bis 21. November 2022 nach Andalusien führte.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Pfarrer Bruno Comes begleitet "Kirche im Kino"
    „Rollenwechsel – Kirche im Kino“ hat in Bernkastel mit Pfarrer Bruno Comes (56) einen neuen Begleiter (ausführlicher Bericht im "Paulinus").
  • Metallbaupreis für Arbeiten in Abtei Tholey
    Mit dem Deutschen Metallbaupreis 2022 in der Kategorie „Metallgestaltung“ ist die Kunstschmiede Bender aus Schweich für Schmiede- und Metallbauarbeiten in der Benediktinerabtei Tholey ausgezeichnet worden (Bericht im "Paulinus").
  • Tobias Wolff: Berufsziel Pastoralreferent
    Tobias Wolff wird am 3. September als Pastoralreferent im Bistum Trier beauftragt. Er berichtet über sein Berufsziel. Wolffs Heimatpfarrei ist St. Servatius Koblenz-Güls. Sein Einsatzort ist der Pastorale Raum Neuwied . Im "Paulinus" vom 28. August gibt eine ganze Seite zur Beauftragung der sieben Frauen und Männer, die als Gemeinde- und Pastoralreferenten wirken werden (Video: Christine Cüppers).
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Peters als deutscher Sportbischof verabschiedet
    Der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters ist als Sportbischof der Deutschen Bischofskonferenz in Berlin für sein langjähriges Engagement geehrt und gleichzeitig verabschiedet worden (Video: Isabel Athmer). Ausführlicher Artikel im "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: