Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Kampf gegen Frauenhandel

Foto: KNA
Engagement gegen Frauenhandel: Ursula Männle (links) und Solwodi-Gründerin Schwester Lea Ackermann.

Kampf gegen Frauenhandel

Von: Barbara Just | 9. Mai 2021
Im Kampf gegen den Frauenhandel engagierte Vertreterinnen hoffen auf eine Novellierung des Prostitutionsgesetzes durch den Bundestag.

Die Ordensfrau und Menschenrechtlerin Lea Ackermann plädierte am 28. April in München für eine Regelung wie in Schweden. Dort, in Frankreich und anderen Ländern wird der Kauf von Sex bestraft. Dafür sprechen sich auch die frühere Vorsitzende der Hanns-Seidel-Stiftung und CSU-Politikerin Ursula Männle sowie Eleonore von Rotenhan von „STOP dem Frauenhandel“ aus.

Die Frauen äußerten sich in einer Diskussionsrunde bei der digital veranstalteten Tagung „20 Jahre Aktionsbündnis gegen Frauenhandel – Der Kampf geht weiter“. Veranstalter waren das Aktionsbündnis, dem neben dem katholischen Osteuropahilfswerk Renovabis auch andere kirchliche und gesellschaftliche Gruppierungen angehören, in Zusammenarbeit mit der Hanns-Seidel-Stiftung.

Schweden gehe davon aus, wenn Männer und Frauen als gleichwertig angesehen würden, dann könne es eben nicht sein, dass einer den anderen kaufe, sagte Ackermann. Es sei eine Abwertung jeder Frau, ob sie in dem Geschäft tätig sei oder nicht. Das nordische Modell sieht vor, dass Prostituierte entkriminalisiert werden und umfassende Hilfs- und Ausstiegsangebote bekommen. Sexkauf und Profit durch die Prostitution anderer werden demnach bestraft.

Lukratives Geschäft für organisierte Kriminalität

Rückblickend auf die vergangenen 20 Jahre sagte Männle, allein das Sprechen über das Thema habe sich verändert. Anfangs sei es für die Organisationen nicht leicht gewesen, aus staatlichen Haushalten Geld zu bekommen. Aktuell seien die Mittel zwar immer noch zu gering, aber zumindest vorhanden.

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx kritisierte, dass sich in der Gesellschaft ein falsches Bewusstsein verbreitet habe, wonach Prostitution ein „normales Geschäft“ sei. In den vergangenen Jahren sei in Deutschland das Thema behandelt worden, als ob es etwas Normales sei, seinen Körper zu verkaufen. Dies sei verharmlosend. Zudem finde er diese Haltung „moralisch unerträglich“, betonte Marx.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bayerns Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, forderte eine gemeinsame Kraftanstrengung gegen diese „moderne Sklaverei“.

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) bezeichnete den Menschenhandel als ein „globales Phänomen“. Prävention und Überwindung aller Formen von Gewalt seien eine Frage der Menschenwürde, der Menschenrechte und der Gleichberechtigung, erklärte Müller. Erhebungen zufolge seien weltweit fünf Millionen Menschen von sexueller Ausbeutung betroffen. Zwangsprostitution ist seinen Worten zufolge nach dem Drogen- und Waffenhandel die lukrativste Einnahmequelle der organisierten Kriminalität. Allein in den westlichen Industriestaaten werden Erhebungen nach Jahr für Jahr 13 Milliarden US-Dollar mit Zwangsprostitution verdient.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: