Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Klangvoller Dialog der Religionen

Foto: Bodo Bost
Christliche und jüdische bläubige beteten gemeinsam in der Synagoge.

Klangvoller Dialog der Religionen

Von: Bodo Bost | 24. März 2024
Trier:
Unter dem Leitwort „Gemeinsam Zukunft bauen“ hat am zweiten Märzsonntag in der Trierer Synagoge eine christlich-jüdische Gemeinschaftsfeier stattgefunden, an der viele Gläubige beider Religionen teilnahmen.

Eingeladen zu dem interreligiösen Gottesdienst im Rahmen der „Christlich-Jüdischen Zusammenarbeit“ (früher bekannt als „Woche der Brüderlichkeit“) hatten die Jüdische Kultusgemeinde, der Pastorale Raum, die Evangelische Kirchengemeinde, die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit (GCJZ) und die Benediktinerabtei St. Matthias. Dieses Jahr steht die Zusammenarbeit unter dem Motto „The Sound of Dialogue – Gemeinsam Zukunft bauen“. Dazu versammelten sich Anfang März bundesweit viele Gläubige der beiden Religionen.

Gedenken an die Opfer des Massakers und Kriegs

In der Trierer Synagoge begrüßte die Vorsitzende der Kultusgemeinde Jeanna Bakal die zahlreichen Gäste. Sie verband ihre Freude, dass so viele Menschen der Einladung zum Gebet gefolgt waren, mit dem Gedenken an die Opfer des Massakers vom 7. Oktober in Israel sowie des anschließenden Kriegs in Nahost.

Peter Bamler vom Vorstand der GCJZ Trier berichtete von zwei Beispielen, wie Gebete Berge versetzen konnten. Der Franziskanerpater Petrus Pavlicek hatte nach dem Zweiten Weltkrieg, als die Freiheit Österreichs unter der Sowjetischen Besatzung bedroht war, eine „Gebetsgemeinschaft für Kirche und Welt“ gestartet, der sich bis 1955 ein halbe Million Menschen anschlossen, die für den Frieden beteten. Die Bewegung habe es geschafft, dass die Sowjets abzogen – anders als in der DDR. Aber auch dort hätten die seit 1985 in evangelischen Kirchen in Leipzig und Ostberlin durchgeführten Mahnwachen dazu beigetragen, dass das kommunistische System Risse bekomen habe und 1989 zusammengebrochen sei.

Anschließend wurde der Psalm 22 aus dem Alten Testament, der einerseits Verzweiflung, aber auch Vertrauen auf Gott ausdrückt, gebetet – zunächst auf Deutsch von Pastoralreferent Thomas Kupczik vom Pastoralem Raum und Peter Szemere von der jüdischen Gemeinde, danach auf Hebräisch von Rabbiner Michael Jedwabne, der die Trierer Synagogengemeinde von Aachen aus mit betreut.

Das Psalmenwort „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ hat Jesus auch am Kreuz gebetet und damit hervorgehoben, dass er Jude war. Aber dieses Wort ist aus christlicher Sicht nicht das letzte geblieben – so wie Gott nach dem Neuen Testament seinen Sohn aus dem Tod errettet habe, werde auch er die, die an ihn glauben, aus dem Tod erretten.

Gemäß dem Motto der Gemeinschaftsfeier „Klang des Dialogs“ spielte die Musik in dem Gottesdienst eine wichtige Rolle. Der evangelische Ruhestandspfarrer Ulli Dann ging auf das Martin Luther zugesprochene Zitat „Singen ist doppelt beten“ ein und und betonte die gemeinschaftsbildende Rolle der Musik, die immer auch etwas mit Harmonie und Gemeinschaft zu tun habe. Dafür sorgte bei der Gemeinschaftsfeier die Klezmer-Band Freilichs aus der jüdischen Gemeinde, die zahlreiche Friedenslieder sowohl aus der jüdischen als auch auch der christlichen Tradition vortrug.

Ein Höhepunkt der interreligiösen Veranstaltung war ein Lied von Schalom Ben-Chorin, das der aus München stammende jüdische Philosoph und Schüler von Martin Buber 1942 in Jerusalem getextet hatte: „Freunde, dass der Mandelzweig wieder blüht und treibt, bleibe uns ein Fingerzeig, wie das Leben siegt“.

Trier schon früh ein Ort der Zusammenarbeit

Ben Chorin hatte 1967 in Trier durch einen Vortrag über den „christlich-jüdischen Dialog nach dem Konzil“ in der Aula des damaligen Hindenburg-Gymnasiums den Anstoß zur Gründung der GCJZ in der Stadt gegeben. Auch die erste jüdisch-christliche Gemeinschaftsfeier auf einem deutschen Katholikentag fand 1970 in Trier statt.

Nach einem gemeinsamen Segen durch Rabbiner Jedwabne, Pfarrer Dann und Abt Ignatius Maaß endete die Feier. Das anschließende gemütliche Beisammensein im Gemeinschaftsraum der Synagoge wurde von der Klezmer-Band Freilichs begleitet.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • "Begrüßungsvideo" Heilig-Rock-Tage 2024
    Isabell Krohn und Dario Tumminelli haben das Programm der 24. Ausgabe des Bistumsfestes vorgestellt und laden herzlich dazu ein. Sie stehen unter dem Leitwort "Mit Dir!" und halten ein umfangreiches geistliches und kulturelles Programm bereit (Video: Sarah Schött).
  • Madonnenausstelung Koblenz
    Der belgische Sammler Alex Poignard hat seinen Madonnen-Schatz dem Landesmuseum Koblenz vermacht. Ein auserlesener Teil seiner riesigen Sammlung wird noch bis 7. April auf der Festung Ehrenbreitstein gezeigt (Video: Constanze Haubrich).
  • Nikolausaktion
    Bereits zum 50. Mal machen sich Studierende der katholischen Theologie in Trier auf den Weg, um als Nikoläuse und Engel Familien und soziale Einrichtungen zu besuchen. Warum ihnen das Nikolausfest wichtig ist und was sie antreibt, bei der Aktion mitzumachen, erzählen Dustin und Francesca im Video (Video: Constanze Haubrich).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: