Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Kirche mal aufs Korn nehmen

Foto: Stefan Endres
Das Zeichnen hat sich der Wuppertaler Theologe und Karikaturist Holger Pyka selbst beigebracht.

Kirche mal aufs Korn nehmen

Von: Stefan Endres | 18. Februar 2024
Wittlich: Dr. Holger Pyka ist evangelischer Pfarrer und auch Karikaturist. Einblick in das oft schwierige
Verhältnis von Religion und Humor hat er in der Autobahn- und RadwegeKirche St. Paul in Wittlich-Wengerohr gegeben.

Der Zugang zum komplizierten Verhältnis von Glauben und Humor ist bei Holger Pyka sowohl ein zeichnerischer als auch ein wissenschaftlicher. In seiner Dissertation mit dem Titel „Vom Sittlichkeitskampf zur Büttenpredigt“ befasste er sich mit dem Verhältnis von Kirche und Karneval und dem gewandelten evangelischen Blick auf den Humor. Auch seine „Gedankenskizzen eines zeichnenden Pfarrers“ am 3. Februar in St. Paul und am Folgetag beim Theologischen Quartett in Trier eröffnete er mit theoretischen Überlegungen.

Wie definiert sich Humor, was sind die Gründe für den oft verkrampften Umgang der Kirchen mit ihm? Pyka sieht unter anderem in der ausgeprägten bürgerlichen Affekt- und Impulskontrolle Gründe dafür, dass Humor im religiösen Kontext lange verpönt blieb. „Zudem musste Ernstes auch ernsthaft vermittelt werden“, sagte er über ein kirchlich verbreitetes „Missverständnis“.

Für den gebürtigen Kölner und Dozenten am Predigerseminar in Wuppertal spielt der Humor aber eine wichtige Rolle in der Ausbildung von Theologinnen und Theologen, in der Predigt und der Gemeindearbeit. Ein Medium dabei sind seine eigenen Cartoons, die oft subtil und selbstkritisch das Innenleben der Kirche aufs Korn nehmen und stets genauer Beobachtung entspringen. „Manches darin führt zur inneren Auseinandersetzung, aber manches darf auch nur Ventil des Pfarrers sein oder einfach zum Lachen bringen“, erklärt der Rheinländer.

Häufig seien es die Mitarbeitenden in der Kirche mit manchen ihrer Gewohnheiten oder skurrile Entwicklungen im Gemeindeleben, die seine spitze Feder offenlegen – möglichst ohne zu verletzen. „Auch der Abgebildete muss lachen können“, laute einer seiner Grundsätze. Und oft sei der Pfarrer in der Skizze „selbst der Dumme“. Selbstkritisch blickt Pyka etwa auf den „Erschöpfungsstolz“ evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer, die untereinander damit prahlen, wer die wenigste Zeit habe und deshalb am wichtigsten sei.

Manchmal gebe es allerdings auch Ärger, weiß der 1982 geborene Pfarrer und Karikaturist. Eine seiner Zeichnungen sei als Lustigmachen über Menschen mit Behinderung missverstanden worden, woraufhin er sogar eine Morddrohung erhalten habe. Cartoons, die Gott oder Jesus zeigten, sowie mittlerweile auch Abendmahlsszenen zählten zu seinen Tabus. Die viel diskutierten Mohammed-Karikaturen lehne er als zu verletzend ab.

„Humor ist für mich verbunden mit der Einsicht, nicht perfekt zu sein, und der Erlaubnis, dies auch nicht sein zu müssen“, sagt Pyka. Dazu gehöre eine „Haltung, die mit Spannungen und Brüchen im Leben rechnet und diese akzeptiert“, um sie anschließend „publikumswirksam inszenieren“ zu können. Der Titel seines zweiten Buches mit Kirchen-Cartoons heißt „Pappe zu Pappe, Glas zu Glas“. Diese Worte der Titel-Karikatur spricht der Pfarrer beim Mülltrennen. Neben ihm fragt ein Gemeindemitglied: „Fällt es Ihnen als Pfarrer eigentlich leicht, Beruf und Privatleben zu trennen?“.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • "Begrüßungsvideo" Heilig-Rock-Tage 2024
    Isabell Krohn und Dario Tumminelli haben das Programm der 24. Ausgabe des Bistumsfestes vorgestellt und laden herzlich dazu ein. Sie stehen unter dem Leitwort "Mit Dir!" und halten ein umfangreiches geistliches und kulturelles Programm bereit (Video: Sarah Schött).
  • Madonnenausstelung Koblenz
    Der belgische Sammler Alex Poignard hat seinen Madonnen-Schatz dem Landesmuseum Koblenz vermacht. Ein auserlesener Teil seiner riesigen Sammlung wird noch bis 7. April auf der Festung Ehrenbreitstein gezeigt (Video: Constanze Haubrich).
  • Nikolausaktion
    Bereits zum 50. Mal machen sich Studierende der katholischen Theologie in Trier auf den Weg, um als Nikoläuse und Engel Familien und soziale Einrichtungen zu besuchen. Warum ihnen das Nikolausfest wichtig ist und was sie antreibt, bei der Aktion mitzumachen, erzählen Dustin und Francesca im Video (Video: Constanze Haubrich).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: