Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Rätsel sind gut für das Gehirn

Foto: KNA
Auch wenn die körperliche Kraft im Alter oft nachlässt, macht das gemeinsame Lösen von Rätseln Spaß und hält das Gehirn fit.

Rätsel sind gut für das Gehirn

Von: Paula Konersmann | 28. Januar 2024
Sudoku, Wissensquizze oder Kreuzworträtsel: Deutschland gilt als Land der Knoblerinnen und Knobler. Rätselmacher Stefan Heine betont, dass es dabei um mehr geht als um kurzweiligen Zeitvertreib.

Es ist eine eindrucksvolle Szene in dem zauberhaften Roman „Luka und das Lebensfeuer“, als sich Titelheld Luka und ein alter Torwächter gegenseitig mit Rätseln befeuern. Wer die Lösung findet, darf weiterziehen – wer nicht, zahlt einen hohen Preis: Diese Konstellation, die der Autor und künftige Friedenspreisträger Salman Rushdie in der Abenteuergeschichte aufgreift, wurzelt in der Antike. „Rätsel sind etwa so alt wie der Mensch selbst“, schreibt Stefan Heine in seinem Buch „Ich rätsle, also bin ich“.

Heine muss es wissen: Er ist einer der bekanntesten Rätselmacher in Deutschland – einem Land, in dem Denksport als besonders beliebt gilt. Zehn Millionen Menschen hierzulande lösen in ihrer Freizeit laut Umfragen häufig Rätsel. Damit liegt das Rätseln auf Platz fünf der beliebtesten Hobbys – vor Wandern und Joggen, vor Computerspielen und Basteln. Im Gegensatz zu verbreiteten Vorstellungen sei es, so Heine, nicht nur ein Alte-Leute-Trend: Ein Drittel der jungen Erwachsenen löse mindestens einmal monatlich Rätsel.

Ob sich die Hirnleistung auf diese Art steigern lässt, sorgt immer wieder für Diskussionen. Heine verweist auf Studien, denen zufolge Kreuzworträtsel sogar eine Rückbildung von bereits ausgebrochenen Alzheimer-Erkrankungen bewirkt hätten. Förderlich sei offenbar die Kombination aus dem Abrufen von Wissen, dem Grübeln, welches Wort passen könnte, und dem logischen Nachdenken.

Gehirn-Jogging sei häufig belächelt worden, so der Rätselmacher. „Das Nachdenken über logische Rätsel oder auch Wortspiele lässt sich jedoch auf andere Bereiche übertragen: zum Beispiel die Fähigkeit, eine Aufgabe aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Das hat viel mit Kreativität zu tun.“ Auch gegen Stress, unter dem eine zunehmende Zahl von Menschen leidet, könne Rätseln etwas ausrichten. Einerseits aus einem praktischen Grund: Wer über das passende Wort sinniere oder Formen ineinander schiebe, denke in diesem Moment nicht an Alltagssorgen.


Vertieft und zugleich konzentriert

Für das Nichtstun sei der Mensch nicht gemacht, schreibt Heine – wenig falle so schwer wie einige Minuten tatenlos dazusitzen. „Rätsel helfen uns, Zeit totzuschlagen.“ Und wer sich darin vertiefe, könne sogar in einen Flow kommen. In einer Tätigkeit ganz aufzugehen, vertieft und zugleich konzentriert zu sein – so beschreibt die positive Psychologie das, was Menschen mit dem Satz meinen: „Ich war richtig im Flow.“

Als erster hat der Psychologe Mihaly Csikszentmihalyi dieses Phänomen erforscht, die „optimale Erfahrung“. Diese Momente, betonte der 2021 gestorbene Experte, ereigneten sich, „wenn Körper und Seele eines Menschen bis an die Grenzen angespannt sind, in dem freiwilligen Bemühen, etwas Schwieriges und etwas Wertvolles zu erreichen“. Heine nennt es den Grad zwischen Unter- und Überforderung: „Also eine Aufgabe zu haben, die uns nicht langweilt, aber auch nicht frustriert.“ Das mache Rätsel zum perfekten Abendritual, „das uns langsam runterfährt“.

Und der Autor geht noch einen Schritt weiter: Rätsel könnten auch den Blick auf den Alltag verändern – und damit das praktische Leben. „So ziemlich jedes Alltagsproblem ließe sich viel leichter lösen, wenn wir es stattdessen zum Beispiel als Puzzle betrachten“, schreibt er. Das Wort „Problem“ klinge schon bleischwer – das Wort „Puzzle“ dagegen spielerisch und leicht. Zudem seien Menschen bei Puzzles, Quizzen und Spielen oft geduldiger als im Alltag.

Corona förderte Rätselhefte-Auflage

Ein weiterer Pluspunkt ist aus Sicht Heines die Gemeinschaft. Quiz-Abende in Kneipen boomen ebenso wie Escape-Rooms; wer es ruhiger mag, zieht vielleicht Scrabble- oder Kniffel-Abende im Familien- und Freundeskreis vor. Gemeinsam zu raten und zu rätseln, mache Spaß und bringe Menschen zusammen, betont der Experte.

Vielleicht kann deshalb auch die Digitalisierung dieser Beschäftigung nichts anhaben – in der Corona-Zeit stiegen die Umsätze an Rätselheften und -büchern. Auch jenseits davon böten Apps und digitale Rätselseiten neue Möglichkeiten, sagt Heine. Das Hobby begleite viele Menschen von Kindertagen an – und dann ein Leben lang.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2023

Die drittgrößte Mittelmeerinsel – von der Natur reich beschenkt – erwartet Sie: Zypern ist ein Dorado für Entdecker! Abwechslungsreiche Landschaften, malerische Häfen, einsame Dörfer, Kirchen und Klöster, sanfte Hügel und bizarre Steilküsten bilden einen schönen Kontrast.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Madonnenausstelung Koblenz
    Der belgische Sammler Alex Poignard hat seinen Madonnen-Schatz dem Landesmuseum Koblenz vermacht. Ein auserlesener Teil seiner riesigen Sammlung wird noch bis 7. April auf der Festung Ehrenbreitstein gezeigt (Video: Constanze Haubrich).
  • Nikolausaktion
    Bereits zum 50. Mal machen sich Studierende der katholischen Theologie in Trier auf den Weg, um als Nikoläuse und Engel Familien und soziale Einrichtungen zu besuchen. Warum ihnen das Nikolausfest wichtig ist und was sie antreibt, bei der Aktion mitzumachen, erzählen Dustin und Francesca im Video (Video: Constanze Haubrich).
  • Engelausstellung Museum am Dom
    Sie gehören – nicht nur – in die Advents- und Weihnachtszeit. Engel sind beliebt bei glaubenden Menschen, aber auch bei denen, die nicht glauben. Das Museum am Dom in Trier widmet den „himmlischen Heerscharen“ seine diesjährige Sonderausstellung bis 28. Januar 2024. Dabei zeigt es, dass die Ursprünge geflügelter Wesen in der Antike zu finden sind (Video: Christine Cüppers).
  • Illuminale Trier
    Am 29. und 30. September hat in Trier das Lichtkunstfestival Illuminale stattgefunden. Unser Video bietet einen kleinen Rückblick auf einen Teil des Lichtspektakels am Dom (Video: Rolf Lorig).
  • Buchvorstellung "New Kid"
    Der zwölfjährige Levi Wilhelm hat für uns das Buch "New Kid" gelesen und verrät seine Einschätzung im Video.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: