Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Ein Stück Glauben feiern

Foto: Isabel Athmer
Die Patres Karl Kempter, Theodor Vreeswijk, Matthias Brenken, Ludwig Eifler und Elias Steffen (von links) bei einem Gespräch im Kloster.

Ein Stück Glauben feiern

Von: Isabel Athmer | 11. September 2022
Bengel: Seit genau 100 Jahren sind die Karmeliten in Springiersbach (Pastoraler Raum Wittlich) tätig. Das Jubiläum feiert der Konvent mit Festveranstaltungen im September und Oktober.

In einem Nebental der Mittelmosel direkt am Kondelwald liegt das Kloster Springiersbach. Das ehemalige Augustiner-Chorherrenstift ist seit 1922 das Zuhause eines Konvents von Karmeliten. Ein Grund zu feiern, finden die Ordensleute.

Am 8. September vor 100 Jahren bezogen drei Karmeliter ein Haus an der Klosterkirche, aus dem sich später die heutige Klosteranlage mit dem Bildungshaus entwickelte. Ein Jahr darauf kamen zwei weitere dazu. Heute sind die Ordensleute, die vor allem in der Seelsorge an der Klosterkirche sowie im angeschlossenen Exerzitien- und Bildungshaus „Carmel Springiersbach“ arbeiten, zu siebt. Ihr Prior Pater Ludwig Eifler O.Carm. wirkt zudem als Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Alftal, Maria vom Berge Karmel. Pater Matthias Brenken ist als Kooperator in der Pfarreiengemeinschaft Zeller Hamm tätig.

„Das Bildungshaus ist die Hauptaufgabe, die wir hier am Ort heute haben. Es besteht nun seit 40 Jahren und wird gut angenommen“, erklärt Pater Brenken. „Ursprünglich gab es die Idee, Exerzitien, Bibelarbeit und religiöse Kurse anzubieten. Das ist heute nicht mehr so gefragt. Daher haben wir hier hauptsächlich Kurse von anderen Veranstaltern, die das Haus buchen und ein eigenes Programm machen. Aber wir sehen das positiv: Das ist für viele Menschen eine Begegnung mit Kirche -– für manche sogar die erste überhaupt“, erzählt der 51-Jährige. „Wir hoffen, dass die Menschen so etwas von uns mitbekommen.“

Bis zu 30 Personen können in den Einzelzimmern des Gästehauses untergebracht werden. Das sei im Moment nicht ganz ausgebucht, aber es gebe viele Belegungen. „Wenn man die Tagesgäste mitzählt, haben wir 2019 etwa 3000 Besucher betreut“, erläutert  Brenken. Mit der Pandemie sei es natürlich weniger geworden.

In engem Kontakt mit den Menschen in der Region

„Die Frage, wie lange wir uns hier noch halten können, ist zunächst einmal von uns selber gestellt worden. Wir müssen ja auch Mitbrüder haben, die sich um das Haus hier kümmern. Wenn wir weniger werden und die Mitbrüder andere Schwerpunkte haben, dann geht es irgendwann nicht mehr. Aber wir möchten gerne hierbleiben, auch in engem Kontakt mit den Menschen in der Region“, sagt der Pater.

Fünf Standorte hat der Orden noch in Deutschland.  „Als die Karmeliten nach Europa kamen, haben sie wie die anderen Bettelorden mit Seelsorge angefangen. Heute gibt es gemischte Lebensformen, kontemplative und seelsorgerische Aufgaben. Das macht die Spannung aus, die ich sehr reizvoll finde – dass wir eben diesen beschaulichen Ursprung haben, das aber auch mit Aufgaben verbinden, die dazu passen.“

Die Geschichte des Ordens begann um 1226. Einsiedler lebten auf dem Berg Karmel in Palästina in der Tradition des Propheten Elija. Zu ihrer Patronin erwählten sie Maria. Um 1238 siedelten die Karmeliten aufgrund der politischen Verhältnisse im Heiligen Land nach Europa über und entwickelten sich in kurzer Zeit zu einer Ordensgemeinschaft, die heute weltweit vertreten ist.

Für die Patres Ludwig Eifler (70), Theodor Vreeswijk (62), Karl Kempter (84), Elias Steffen (87), Felix Maria Schandl (59), Matthias Brenken (51) und Frater Josef Reidelstürz (73) beginnt der Tag um 7.30 Uhr mit dem Morgengebet. Das Mittagsgebet ist um 12 Uhr, das Abendgebet um 17.40 Uhr. „Dann ist natürlich jeder angehalten auch für sich zu beten, weil das ja am Anfang des Ordens steht, dass wir Karmeliten Einsiedler waren, die in die Stille gingen um zu beten“, erklärt Pater Brenken.

Weniger still wird es dagegen vom 8. bis 11. September: Dann feiern die Karmeliten in Springiersbach ihr 100-jähriges Bestehen. „Ich denke, dass das einfach ein Stück ‚Glauben feiern‘ ist, dass wir da etwas teilen können. Gerade angesichts der großen Veränderungen, die es im Moment gibt, ist es vielleicht auch schön zu sehen: Hier lebt etwas – und es soll auch weiterleben“, sagt Pater Brenken.

  • Info
    Haupttag des Jubiläums ist Sonntag, 11. September. Es gibt um 10 Uhr ein Pontifikalamt mit  Bischof Dr. Stephan Ackermann, anschließend ein Klosterfest. Näheres zum Festprogramm und weitere Informationen im Internet unter www.t1p.de/karmeliten-termine oder Telefon (0 65 32) 9 39 50.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2022

„Der temperamentvolle Süden Spaniens“: Das ist die Überschrift zur nächsten „Paulinus“-Leserreise, die vom 14. bis 21. November 2022 nach Andalusien führt.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Tobias Wolff: Berufsziel Pastoralreferent
    Tobias Wolff wird am 3. September als Pastoralreferent im Bistum Trier beauftragt. Er berichtet über sein Berufsziel. Wolffs Heimatpfarrei ist St. Servatius Koblenz-Güls. Sein Einsatzort ist der Pastorale Raum Neuwied . Im "Paulinus" vom 28. August gibt eine ganze Seite zur Beauftragung der sieben Frauen und Männer, die als Gemeinde- und Pastoralreferenten wirken werden (Video: Christine Cüppers).
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Peters als deutscher Sportbischof verabschiedet
    Der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters ist als Sportbischof der Deutschen Bischofskonferenz in Berlin für sein langjähriges Engagement geehrt und gleichzeitig verabschiedet worden (Video: Isabel Athmer). Ausführlicher Artikel im "Paulinus".
  • kfd stellt sich mit Imagefilm Frauen vor
    Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) im Bistum hat ihren ersten Imagefilm veröffentlicht.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: