Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Suche nach dem Kern

Foto: IKD
Das Plakat das Mitmach-Projekts erinnert an eine Einladung zu einer Clubnacht.

Suche nach dem Kern

Von: Tobias Wilhelm | 7. März 2021
Trier:
Ostern in Corona-Zeiten ist anders. Nachdem voriges Jahr keine Präsenzgottesdienste erlaubt waren, wird auch das kommende Fest nicht so gefeiert werden wie gewohnt. Damit befasst sich ein von der Trie­rer Pfarrei St. Matthias gestartetes Kulturprojekt.

„Ostern (Remix)“ lautet der Titel des Experiments, an dem aktuell im Rahmen der von der Pfarrei im vergangenen Jahr ins Leben gerufenen Initiative Kulturelle Diakonie im Trierer Süden (IKD) gearbeitet wird. Laut Marc-Bernhard Gleißner, dem Leiter des Projekts, geht es darum, sich gerade angesichts der veränderten Rahmenbedingungen mit dem höchsten Fest der Christenheit neu auseinanderzusetzen: „Mit Interviews, verfremdeter elektronischer Musik und mit August Strindbergs Drama ,Ostern‘.“

Gleißner, der unter anderem katholische Theologie studiert hat und als Regisseur arbeitet, sieht Ostern als „das unangepasste Moment in Liturgie und Glaube – Zeit, dass Ostern auf unangepasste Musik trifft“.

Damit meint er elektronische Klänge, die noch immer häufig als „nicht handgemachte, unnatürliche und nicht-kunstvolle Musik belächelt werden“. Dabei könne man von der Kunstform lernen, weil sie – etwa in der Variante „TripHop“ – bekannte Melodien auseinanderreiße, ihnen ihre Solidität nehme und sich nach der Zerstückelung in einzelne Spuren auf die Suche nach dem inneren Kern und neuen Harmonien begebe.

Ganz ähnlich sei es mit dem Fest der Auferstehung, von dessen Feier aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen in diesem Jahr primär „die Collage, das Fragment, der Remix“ bleibe. Umso wichtiger sei es, sich der Frage zu stellen, „was Ostern als unangepasstes Fest im Kern ausmacht“.

Elektronischer Musik als Mittel der Annäherung

Im Januar wurden Interessierte gesucht, die unangepasste Meinungen vertreten und den Versuch wagen wollten, Ostern über elektronische Musik zu erschließen. 17 Männer und Frauen machten mit. Gleißner hat sie Anfang Februar coronakonform interviewt und ihnen „Fragen zu Glauben und Nicht-Glauben“ gestellt. Herausgekommen sind 23 Seiten Textmaterial und individuell mitgestaltete Videos.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekamen dann die Aufgabe, eine Reihe passender Musikstücke anzuhören, ehe via Internet an einer gekürzten Fassung von August Strindbergs Drama „Ostern“ geprobt wurde. Ende Februar wurde mit Monologen aus dem Stück ein Film gedreht, der als „ästhetische Reflexion“ des Themas gedacht ist und derzeit geschnitten und nachbearbeitet wird.

Die Präsentation des Werks ist für den 1. April in der Herz-Jesu-Kirche nach dem Gründonnerstagsgottesdienst geplant.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2021

Es gibt wegen der Corona-Pandemie derzeit leider keine neue Planung für dieses Jahr.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: