Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Regeln, die Kinder schützen

Foto: KNA
Karnevalsumzug mit Funkenmariechen: Wer die Rechte von Kindern an Karneval schützt, hilft mit, dass alle ausgelassen und fröhlich feiern können.

Regeln, die Kinder schützen

Von: Raphael Schlimbach | 11. Februar 2024
Wer in der fünften Jahreszeit ausgelassen feiert, sollte dabei Rücksicht auf Kinder und Jugendliche nehmen. Die Initiative Zartbitter hat dafür 30 Verhaltensregeln aufgestellt.

Eine Handykamera unter den Rock eines Tanzmariechens halten? Das geht gar nicht. Mädchen und Jungen wollen und sollen im Karneval respektvoll behandelt werden. Das klingt selbstverständlich, ist es aber nicht. Ursula Enders hat das keine Ruhe gelassen. Sie ist Mitgründerin des Kölner Vereins Zartbitter, einer Fachberatungsstelle gegen Missbrauch. Um grundsätzliche Verhaltensweisen im Karneval verbindlich zu machen, startete sie mit ihrem Team das Projekt „Pänzrechte-Pass“, was im Kölner Dialekt „Kinderrechte-Pass“ heißt.

Viele schlechte Erfahrungen gesammelt

Zusammen mit Kindern und Jugendlichen aus Tanzgarden und Karnevalsvereinen stellte Zartbitter 30 Verhaltensregeln auf. Sie sollen für die Einhaltung von Kinderrechten in der närrischen Zeit sorgen.

Dabei sei von Anfang an klar gewesen: Wir wollen die Meinungen junger Menschen einfließen lassen, so Enders. Im ersten Schritt gaben Karnevalisten von sechs bis 18 Jahren Anregungen, was für einen nachwuchsgerechten Karneval nötig ist. Dazu gehört auch, dass es nicht nur einen Prinzen im Dreigestirn gibt, sondern auch eine Karnevalsprinzessin.

Schon bei den ersten Gesprächen merkte Enders, dass viele Kinder und Jugendliche von schlechten Erfahrungen berichteten: „Die sind fast geplatzt zu erzählen, was sie schon alles an Gewalt erlebt haben.“ Zartbitter habe die wichtigsten Punkte zusammengefasst. Am häufigsten sei das Thema „Stopp, das ist sexuelle Belästigung und strafbar“ behandelt worden. Oder auch die Regel „Alle können selbst bestimmen, wen sie mögen“. Die Diplompädagogin: „Da war dann das Queer-Thema sehr wichtig.“ Eine lange Diskussion habe es über Alkoholkonsum gegeben. Das Fazit der jungen Menschen: Manche Besoffenen sind doof und eklig.

All das hat Eingang gefunden in das Regelwerk. Der Pass warnt auch davor, Leute ungefragt zu küssen. Zudem wirbt er dafür, Hilfe zu holen, wenn man Gewalt an Kindern beobachtet. So reihen sich Wünsche, Anregungen und Ermahnungen im „Pänzrechte-Pass“ aneinander. Damit sie in der aktuellen Session auch eingehalten werden, habe man das Festkomitee Kölner Karneval mit ins Boot geholt. Dessen Vizepräsidentin Christine Flock erklärt: „Wir haben die Pässe an alle Kinder unserer Vereine verteilt und zudem die jeweiligen Gruppenleiter informiert und sensibilisiert.“ Zum Komitee gehören 140 Vereine und 30 Jugendtanzgruppen.

Die Öffentlichkeit über den Schutz informiert

Das Komitee hat nicht nur bei der Umsetzung und Gestaltung des Passes geholfen, sondern auch eine Online-Beschwerdestelle für Gewalterfahrungen im Karneval eingerichtet. Daneben bietet sich auch Zartbitter als unabhängiger Ansprechpartner an. „Mir war wichtig, dass es im Karneval nicht läuft wie in der katholischen Kirche. Da heißt es bei Missbrauch, dass man sich bei der Kirche selbst melden soll“, so Enders.

Der nächste wichtige Schritt sei nun die Information der Öffentlichkeit. So gebe es eine Ausstellung zu Kinderrechten im Karneval im Düsseldorfer Landtag. „Dafür haben wir extra eine überregionale Fassung des Pänzrechte-Passes erarbeitet. Die ist darauf ausgelegt, dass auch Fachberatungsstellen außerhalb Kölns sie nutzen können“, erklärt Enders. Außerdem sei der „Pänzrechte-Pass“ an Kölner Schulen gegangen. Weiteres Material werde im Internet vertrieben.

Die Aktion habe bislang enormen Zuspruch erfahren, so Enders. Das liege auch an der Umsetzbarkeit des Regelwerks. Kein Klaps auf den Po, das versteht schließlich jeder.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2023

Die drittgrößte Mittelmeerinsel – von der Natur reich beschenkt – erwartet Sie: Zypern ist ein Dorado für Entdecker! Abwechslungsreiche Landschaften, malerische Häfen, einsame Dörfer, Kirchen und Klöster, sanfte Hügel und bizarre Steilküsten bilden einen schönen Kontrast.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Madonnenausstelung Koblenz
    Der belgische Sammler Alex Poignard hat seinen Madonnen-Schatz dem Landesmuseum Koblenz vermacht. Ein auserlesener Teil seiner riesigen Sammlung wird noch bis 7. April auf der Festung Ehrenbreitstein gezeigt (Video: Constanze Haubrich).
  • Nikolausaktion
    Bereits zum 50. Mal machen sich Studierende der katholischen Theologie in Trier auf den Weg, um als Nikoläuse und Engel Familien und soziale Einrichtungen zu besuchen. Warum ihnen das Nikolausfest wichtig ist und was sie antreibt, bei der Aktion mitzumachen, erzählen Dustin und Francesca im Video (Video: Constanze Haubrich).
  • Engelausstellung Museum am Dom
    Sie gehören – nicht nur – in die Advents- und Weihnachtszeit. Engel sind beliebt bei glaubenden Menschen, aber auch bei denen, die nicht glauben. Das Museum am Dom in Trier widmet den „himmlischen Heerscharen“ seine diesjährige Sonderausstellung bis 28. Januar 2024. Dabei zeigt es, dass die Ursprünge geflügelter Wesen in der Antike zu finden sind (Video: Christine Cüppers).
  • Illuminale Trier
    Am 29. und 30. September hat in Trier das Lichtkunstfestival Illuminale stattgefunden. Unser Video bietet einen kleinen Rückblick auf einen Teil des Lichtspektakels am Dom (Video: Rolf Lorig).
  • Buchvorstellung "New Kid"
    Der zwölfjährige Levi Wilhelm hat für uns das Buch "New Kid" gelesen und verrät seine Einschätzung im Video.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: