Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Sieben Millionen Gesamtauflage

Foto: Helmut Thewalt/Bistum Trier
Bischof Dr. Stephan Ackermann signiert Exemplare des neuen „Gotteslob“ in der Dom-Information.

Sieben Millionen Gesamtauflage

Von: cc/KNA | 10. Dezember 2023
Zehn Jahre nach Einführung des neuen „Gotteslob“ spricht Bischof Dr. Stephan Ackermann, Vorsitzender der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz, von einem „gelungenen Wagnis“. Laut Kirchenmusik-Referent Thomas Sorger ist es „im Bistum angekommen“.

Nach fast 40 Jahren wurde das „Gotteslob“ auf Beschluss der Bischöfe Deutschlands, Österreichs und der Diözese Bozen-Brixen als Nachfolger des gleichnamigen Gebet- und Gesangbuchs am ersten Adventssonntag 2013 eingeführt.  „Allein für die Erstauflage sind unglaubliche 3,6 Millionen Exemplare in Druck gegangen. Nun, zehn Jahre nach der Einführung, sehen wir eine Gesamtauflage von rund sieben Millionen Büchern“, erklärte Bischof Ackermann.

Neben den 30 Ausgaben für die einzelnen Bistümer und Bistumsverbünde in etwa 115 verschiedenen Ausführungen gebe es inzwischen auch eine Ausgabe in leichter Sprache, sagte Ackermann. Unter dem Titel „Gemeinsam bunt – Leichtes Gotteslob“ leiste das „LeiGoLo“ mit über 200 Liedern in leichter Sprache und Melodieführung einen Beitrag zum inklusiven Musizieren.

Der Kölner Kirchenmusikdirektor Richard Mailänder war Leiter einer Arbeitsgruppe bei der Einführung und einer von rund 100 Experten, die fast zehn Jahre am neuen „Gotteslob“ gearbeitet hatten. Dem Kölner katholischen Portal domradio.de sagte er, auch wenn man es nie allen recht machen könne, erhalte er viel positive Resonanz: „Auffallend ist zum Beispiel, dass man etwa für Erstkommunionfeiern und Firmungen keine Extrahefte mehr machen muss, sondern vieles aus dem Gotteslob entnehmen kann.“

Begleitmaterial wird erarbeitet

Eine Beobachtung, die Thomas Sorger, Referent für Kirchenmusik im Bistum Trier, aus eigener Praxis teilt. „Das ,Gotteslob‘ ist in der Diözese angekommen und wird gut genutzt“, stellt er im Gespräch mit dem „Paulinus“ fest.

Auf die Frage, wann mit dem nächsten neuen „Gotteslob“ zu rechnen sei, sagte Mailänder, die Gesangbücher hätten bisher in der Regel eine Lebensdauer von 30 bis 40 Jahren gehabt. „Das heißt, man würde vielleicht in zehn Jahren mit der Arbeit an einem neuen Buch beginnen.“ Angesichts mancher Defizite und Wünsche gebe es Bistümer wie etwa Köln, die daran arbeiteten, ergänzende Anhänge zu erstellen, die dann in den Kirchen ausgelegt würden.

Diese Beobachtung kennt Thomas Sorger aus dem Bistum Trier nicht. „Wir sind vielmehr damit beschäftigt Begleitmaterial zum Diözesananhang zu erarbeiten. So gibt es Pläne für ein Bläserbuch sowie ein Buch für Bands speziell für Neue Geistliche Lieder. Um Fronleichnam und den Advent kommen immer wieder entsprechende Anfragen, die wir hoffentlich bald beantworten können“, informiert er. Eine Menge Material dazu liege vor, es müssten allerdings noch Rechte- und Finanzierungsfragen geklärt werden.

Gefragt nach im Bistum besonders beliebten Weihnachtsliedern aus dem Diözesanteil nennt Referent Sorger auch aus seiner Kirchenmusiker-Zeit in St. Matthias Neuwied neben dem „allgemein beliebten ,Stille Nacht‘ besonders ,Auf, Christen, singt festliche Lieder‘ und ,Heiligste Nacht‘, die immer sehr gerne gesungen wurden“. Auch der neue Generalsekretär des Allgemeinen Cäcilienverbandes, des katholische Dachverbands für Kirchenmusik, Raphael Baader, zog eine insgesamt positive Bilanz. Zugleich betonte er, der Kirchengesang sei in einer schwierigen Situation. Bei Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen zeige sich, dass selbst Evergreens bei mehr Menschen unbekannt seien und eher weltliche Songs nachgefragt würden.




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2023

Die drittgrößte Mittelmeerinsel – von der Natur reich beschenkt – erwartet Sie: Zypern ist ein Dorado für Entdecker! Abwechslungsreiche Landschaften, malerische Häfen, einsame Dörfer, Kirchen und Klöster, sanfte Hügel und bizarre Steilküsten bilden einen schönen Kontrast.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Madonnenausstelung Koblenz
    Der belgische Sammler Alex Poignard hat seinen Madonnen-Schatz dem Landesmuseum Koblenz vermacht. Ein auserlesener Teil seiner riesigen Sammlung wird noch bis 7. April auf der Festung Ehrenbreitstein gezeigt (Video: Constanze Haubrich).
  • Nikolausaktion
    Bereits zum 50. Mal machen sich Studierende der katholischen Theologie in Trier auf den Weg, um als Nikoläuse und Engel Familien und soziale Einrichtungen zu besuchen. Warum ihnen das Nikolausfest wichtig ist und was sie antreibt, bei der Aktion mitzumachen, erzählen Dustin und Francesca im Video (Video: Constanze Haubrich).
  • Engelausstellung Museum am Dom
    Sie gehören – nicht nur – in die Advents- und Weihnachtszeit. Engel sind beliebt bei glaubenden Menschen, aber auch bei denen, die nicht glauben. Das Museum am Dom in Trier widmet den „himmlischen Heerscharen“ seine diesjährige Sonderausstellung bis 28. Januar 2024. Dabei zeigt es, dass die Ursprünge geflügelter Wesen in der Antike zu finden sind (Video: Christine Cüppers).
  • Illuminale Trier
    Am 29. und 30. September hat in Trier das Lichtkunstfestival Illuminale stattgefunden. Unser Video bietet einen kleinen Rückblick auf einen Teil des Lichtspektakels am Dom (Video: Rolf Lorig).
  • Buchvorstellung "New Kid"
    Der zwölfjährige Levi Wilhelm hat für uns das Buch "New Kid" gelesen und verrät seine Einschätzung im Video.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: