Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
„Die Pandemie hat die Armut verschärft“

Foto: Florian Kopp/Adveniat
Hilft bei der Essensausgabe mit: Erzbischof Dom Leonardo Steiner (rechts).

„Die Pandemie hat die Armut verschärft“

Von: Stephan Neumann | 25. Juli 2021
Wenn Überleben zur täglichen Herausforderung wird: Adveniat-Partner Erzbischof Steiner stemmt sich gegen die Coronakrise in Manaus.

Überleben wird für immer mehr Menschen in Lateinamerika zur täglichen Herausforderung. Die Pandemie und ihre Folgen sind für die große Mehrheit dort nicht vorbei. Ganz im Gegenteil. Allein in Brasilien infizieren sich nach wie vor Woche für Woche rund 400 000 Menschen. Mehr als 10 000 sterben wöchentlich an oder mit dem Coronavirus (Stand Anfang Juli).

Verheerend sind die Folgen, wie sie der Erzbischof der brasilianischen Amazonas-Metropole Manaus und Adveniat-Partner Dom Leonardo Steiner beschreibt: „Die Pandemie hat die Armut verschärft: Immer mehr Menschen leben von informeller Arbeit. Immer mehr Menschen bitten um Almosen. Immer mehr Menschen leben und schlafen auf der Straße.“

Lebensmittelpakete, Suppenküchen, Sauerstoff – die Liste der Hilfen des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat und seiner Partner vor Ort für die Armen lässt sich beliebig fortsetzen. „Ohne die Spenden hätten hier viele Menschen Hunger gelitten“, sagt Dom Leonardo Steiner. „Ich bewundere die Großzügigkeit der Deutschen sehr.“

Dom Leonardo ist einer, der anpackt. Mit Maske und Schutzkleidung gegen das Coronavirus reicht er den Obdachlosen eine Mahlzeit. Sind alle versorgt, setzt er sich zu den Menschen, hört aufmerksam zu und spricht ihnen Mut zu. „Manaus hat große soziale Probleme: Gewalt, Armut, Prekarisierung. Die Kirche muss zu den Menschen gehen, wie es Papst Franziskus gefordert hat. Gerade in diesen schwierigen Zeiten dürfen wir die Hände nicht in den Schoß legen.“ Als die Corona-Pandemie Manaus traf, organisierte der Erzbischof den Kauf von klinischem Sauerstoff. Dieser war auch wegen der kriminellen Nachlässigkeit der brasilianischen Regierung knapp geworden. Viele Covid-19-Patienten erstickten auf den Intensivstationen der Hospitäler. Dom Leonardo half damals mit, die schweren Gaszylinder zu verteilen.

„Als Mitglied des Franziskanerordens ist es meine Pflicht, unter die Menschen zu gehen, dorthin, wo es schmerzt“, sagt der Erzbischof. Zu Beginn der Pandemie, als in Manaus besonders viele Menschen starben, ging er trotz der Ansteckungsgefahr auf den Friedhof, um die Toten zu beerdigen und den Angehörigen beizustehen. „Wir dürfen die Menschen nicht im Abseits stehen lassen“, sagt Erzbischof Dom Leonardo Steiner. Mit Hilfe der Spenden aus Deutschland können der Erzbischof von Manaus und die vielen anderen Adveniat-Partnerinnen und -Partner im Kampf gegen die Corona-Pandemie an der Seite der armen Bevölkerung stehen.

  • Info
    Ein Video-Interview mit Erzbischof Dom Leonardo Steiner und weitere Informationen zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie in Manaus finden Sie unter www.adveniat.de/corona-krise

    Spendenkonto: Bischöfliche Aktion Adveniat, IBAN: DE03 3606 0295 0000 0173 45, BIC: GENODEM1BBE, Spendenzweck: Corona-Hilfe.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Dillenburg ruft bei Kolping-Aktion zur Wahl auf
    Als "#mutbürger" hat Monsignore Ottmar Dillenburg, der Generalpräses von Kolping International, die Bevölkerung aufgerufen, sich an der Bundestagswahl zu beteiligen. Das tat er im Rahmen einer Aktion des Kolpingwerks Diözesanverband München und Freising.
  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: