Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Hochfest „mit Weitblick“

Foto: Ursula Schmieder
Das Wetter spielt mit beim „Boni-Bus-Pilgerweg“ mit Gottesdienst unter freiem Himmel. Im Hintergrund einige der gelben Boni-Busse.

Hochfest „mit Weitblick“

Von: Ursula Schmieder | 19. Mai 2024
Das Hilfswerk kann auf sein 175-jähriges Bestehen blicken sowie auf 75 Jahre Verkehrshilfe und 50 Jahre Nordeuropahilfe. Die Verkehrshilfe kommt Menschen zugute, die in sogenannten „Diaspora-Gemeinden“ in konfessionellen Minderheiten leben.

Für ihren Glauben nehmen sie oft weite Wege in Kauf, auch rings um den Erbeskopf bis an den Glan und darüber hinaus. Daher schätzen sie die finanzielle Unterstützung beim Kauf von Kleintransportern. Von bistumsweit zwölf „Boni-bussen“ sind acht um den Erbeskopf unterwegs. Das Bonifatiuswerk im Bistum Trier mit seinem Vorsitzenden Pfarrer Stephan Wolff lud daher vor allem Gläubige der Diaspora-Gemeinden dorthin ein zum „Boni-Bus-Pilgerweg“. Und das nutzten Menschen auch aus dem Raum Koblenz, um, wie vom Bonifatiuswerk erstrebt, Gemeinschaft im Glauben zu erleben. Pilger trafen per Boni-Bus, mit Autos und Fahrrädern oder auch zu Fuß ein. So machten sich zehn Pilger aus Idar-Oberstein  mit Pastoralreferent Claus Wettmann an der einzigen Kirche im Nationalpark Hunsrück-Hochwald in Neuhütten-Muhl auf den Weg.

Sich mit Anschauungen auseinandersetzen

Sie alle waren im Sinn des Hochfestes Christi Himmelfahrt unterwegs, hob Wolff in seiner Predigt hervor. Jesus habe seine Jünger ermutigt, als Zeugen Christi hinaus zu gehen in die  Welt, nicht in Einsamkeit zu verharren, sondern Nähe zu erleben, von Angesicht zu Angesicht. In der heutigen Zeit sei das umso wichtiger. Denn digitale Kontakte hätten nichts zu tun mit lebendigen Begegnungen. Sie förderten nicht Verbundenheit, sondern zeugten von analoger  Entfremdung. Und die führe zu Isolation und mitunter zu Gewalt, wie etwa aktuell Angriffe auf  kommunalpolitisch engagierte Menschen zeigten. Es sei fatal, „wenn wir nicht einmal mehr in der Lage sind, miteinander zu streiten und zu ringen, sondern nur noch aufeinander einschlagen“.

Jeder bewege sich in seiner täglichen Kommunikation in der eigenen Gedankenwelt und „Blase“ und werde unfähig, sich mit Menschen mit anderen Weltanschauungen auseinanderzusetzen. Wie all das zusammenhänge, sei spürbar und erlebbar an  Weitblick bietenden Orten wie dem Erbeskopf. Die Gründung des Bonifatiuswerkes zeuge daher von weitsichtigem Handeln. Der Appell „Keiner soll alleine glauben“  gelte bis heute. Ebenso wie der, dass jeder in Gemeinschaft leben sollte – raus „aus der polarisierten und nur auf sich bezogenen Vereinzelung“.

Für Diakon Peter Munkes vom Leitungsteam des Pastoralen Raums Idar-Oberstein ist die  gemeinsame Feier daher nur zu begrüßen. Gemeinschaft zu erleben – und zu leben – sei ja „Inhalt unseres Glaubens“. Und Christi Himmelfahrt könne anderswo kaum vergleichbar gefeiert  werden wie am höchsten Punkt in Rheinland-Pfalz, betont Joachim Höhn, Diakon in Bad  Sobernheim.

Ohne die Busse wäre vieles nicht möglich

Zum Christi-Himmelfahrts-Gottesdienst „hoch hinauf“ zu fahren, sei eine schöne Idee, fanden Andrea Burger, Ehemann Peter und Vater Ludwig aus Stipshausen. Joy Dreher und Hedi Theobald aus Idar-Oberstein freuten sich, mit Menschen aus unterschiedlichen Pastoralen Räumen zusammenzukommen. Auch dank ihres Boni-Busses, der das Singen im Kirchenchor ebenso ermögliche wie Sitzungen, Konzertbesuche oder Messdienerfreizeiten. „Ohne den Boni-Bus wäre das nicht möglich gewesen“, versicherte Joy. Daher trage auch ihre Pfarrei nun „Bonifatius“ im Namen. Den Gottesdienst umrahmten unter Leitung von Dekanatskantor Rafael Klar der Chor „TONinTON“, das Abteier Blechbläserquintett und Damian Bach am Klavier.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Priesterweihe 2024
    Am 18. Mai wird Bischof Dr. Stephan Ackermann um 10 Uhr im Hohen Dom zu Trier drei Diakone zu Priestern weihen. Einer davon ist Adrian Sasmaz. Im Video erzählt er, warum er Priester werden möchte und worauf er sich nach der Weihe besonders freut (Video: Sarah Schött).
  • Miss Germany im Kloster Püttlingen
    Früher war es ein reiner Schönheitswettbewerb, heute gehe es mehr und mehr um Inhalte, erklärt Kira Geiss. Die 21 Jahre alte „Miss Germany 2023” hat im Kloster Heilig Kreuz in Püttlingen im Rahmen der Veranstaltung „Miss Germany meets Jesus“ über ihren Lebens- und Glaubensweg berichtet. Der Abend stand unter dem Motto „Wofür brennst Du?“ (Video: Sarah Schött)
  • Neues Domkreuz
    Rechtzeitig zum Jubiläum der Wiederweihe des Trierer Doms ist es an Ort und Stelle: das neue Kreuz auf der Heiltumskammer.
  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: