Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Das größte Lagerfeuer

Foto: Harald Oppitz/KNA
Teilnehmende auf dem Domplatz beim Abschlussgottesdienst des Katholikentags in Erfurt.

Das größte Lagerfeuer

Von: Karin Wollschläger | 9. Juni 2024
Als „Seelentankstelle“ haben viele den Katholikentag in Erfurt bezeichnet. Kompakter und kleiner fiel er aus. Inhaltlich war er am Puls der Zeit.

Manche Unkenrufer sahen angesichts des deutlich kompakteren Programms in Erfurt – 500 statt 1500 Veranstaltungen – und den rund 23 000 Teilnehmenden das nahe Ende des Formats „Katholikentag“ gekommen. In der Tat markiert die Teilnehmerzahl einen Tiefpunkt. Aber letztlich ist es nur ein Spiegel der rasant sinkenden Kirchenmitgliederzahlen und auch dem Austragungsort geschuldet, wo Christen eben eine Minderheit von etwa 25 Prozent bilden. Es war kein Heimspiel in der katholischen Komfortzone.

Was der Katholikentag in Erfurt gezeigt hat: Es ist immer noch das größte katholische Lagerfeuer in Deutschland, organisiert vom Zentralkomitee der Katholiken (ZdK). Kein anderes Format bietet Platz für so eine breite Palette unterschiedlicher katholischer Gruppierungen, anschaulich etwa auf der Kirchenmeile zu sehen. Sehr konservative Gruppen sind zwar klar in der Minderheit – auch das ist repräsentativ, aber sie sind da.

Diese Bühne hat für Politiker noch Relevanz

Kein anderes katholisches Format zieht noch so viele bundespolitische Spitzenpolitiker an, und das wohl nicht nur wegen des Superwahljahrs. Zweifelsohne nutzen sie den Katholikentag als Bühne. Was aber auch bedeutet: Diese Bühne hat für sie noch Relevanz. Weswegen die AfD vielleicht auch so über ihre erneute und nicht unumstrittene Nicht-Einladung murrte. CDU-Chef Friedrich Merz saß zwar auf keinem Podium, hielt aber auf dem Katholikentagsempfang der Adenauer-Stiftung eine programmatische Rede zur Friedenspolitik.

Mit dem Leitwort „Zukunft hat der Mensch des Friedens“ war der Katholikentag am Puls der Zeit. Zugleich überzeugte er viele mit einer guten Debattenkultur. Laut Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) vorbildhaft für die Gesellschaft. Beim Katholikentag bekomme man einen Eindruck davon, „wie die Gesellschaft sein könnte, wenn sich alle mit Respekt begegnen, zuhören und ausreden lassen“. In der Tat verlief das fünftägige Großevent abgesehen von ein paar Störern der Letzten Generation beim Podium mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) rief die Christen auf, sich weiterhin für eine gerechtere Welt einzusetzen. „Viele tolle Beispiele hier am Katholikentag zeigen, was man jetzt schon konkret bewirken kann. Und treiben Sie uns in der Politik weiter an in diesem Bereich.“

Manche kritisieren, der Katholikentag sei zu politisch. Aber ohne die Politprominenz würde er wohl deutlich weniger wahrgenommen. Hinzu kommt, was der Magdeburger Bischof Gerhard Feige so formulierte: „Wenn es grundsätzlich und konkret um die Würde und Freiheit eines jeden Menschen geht, die Achtung der Menschenrechte und das Gemeinwohl, den Frieden und die Bewahrung der Schöpfung, können und dürfen wir als Kirchen nicht schweigen.“

Kontrasterfahrung zum Kirchenalltag

Was den Katholikentag aber auch ausmacht, ist das umfangreiche spirituelle Angebot, das sehr stark angenommen wird. Tausende hielten minutenlang still inne vor der imposanten Kulisse des erleuchteten Dombergs, als zum Abendsegen die mächtige Gloriosa-Glocke mit warmen, tiefen Schlägen läutete. Volle „Hütte“ bei Gebeten, Meditationen und stimmungsvollen Gottesdiensten – für viele eine positive Kontrasterfahrung zum Kirchenalltag daheim.

Viele Teilnehmende beschreiben den Katholikentag als Seelentankstelle. Er ist zugleich ein Treffen zur Selbstvergewisserung: Das Christentum hat weiter eine Strahlkraft, nach innen wie nach außen. Katholikentage wirken gegen eine Art Selbstverzwergung.

„Lagerfeuer“ heißt auch, dass man trotz unterschiedlicher Positionen zusammenrückt und damit der polarisierten Gesellschaft ein Vorbild gibt. Und Lagerfeuer heißt, dass es keine langen Wege gibt. Erfurt war für das Format Katholikentag auch insofern wegweisend: keine verloren wirkenden Mega-Podien in sterilen Messehallen. Stattdessen ein buntes Fest mitten in der Stadt und viel ökumenisches Miteinander. Die Messlatte für den nächsten Katholikentag 2026 in Würzburg ist gelegt. Zuvor steht 2025 in Hannover der Evangelische Kirchentag an.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Priesterweihe 2024
    Am 18. Mai wird Bischof Dr. Stephan Ackermann um 10 Uhr im Hohen Dom zu Trier drei Diakone zu Priestern weihen. Einer davon ist Adrian Sasmaz. Im Video erzählt er, warum er Priester werden möchte und worauf er sich nach der Weihe besonders freut (Video: Sarah Schött).
  • Miss Germany im Kloster Püttlingen
    Früher war es ein reiner Schönheitswettbewerb, heute gehe es mehr und mehr um Inhalte, erklärt Kira Geiss. Die 21 Jahre alte „Miss Germany 2023” hat im Kloster Heilig Kreuz in Püttlingen im Rahmen der Veranstaltung „Miss Germany meets Jesus“ über ihren Lebens- und Glaubensweg berichtet. Der Abend stand unter dem Motto „Wofür brennst Du?“ (Video: Sarah Schött)
  • Neues Domkreuz
    Rechtzeitig zum Jubiläum der Wiederweihe des Trierer Doms ist es an Ort und Stelle: das neue Kreuz auf der Heiltumskammer.
  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: