Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Verbunden, gestützt, geheilt

Foto: Claudia Jörg
Die Station „Belasted“ lud die jungen Leute ein, Gedanken, die belasten, auf Zettel zu schreiben und diese anonym am Kreuz anzubringen, so dass sie diese Last nicht mehr alleine tragen müssen.

Verbunden, gestützt, geheilt

Von: Claudia Jörg | 1. Mai 2022
Simmern: Beim ökumenischen Jugendkreuzweg in Simmern haben Klebestreifen, die Bruchstücke zusammenfügen und dadurch Heilung symbolisieren, eine zentrale Rolle gespielt.

Gemeindereferentin Christina Bender begrüßte die Jugendlichen und Erwachsenen wegen des Wetters nicht in der Innenstadt, sondern in der Kirche St. Josef. Mit mehr als einer Rolle „Tape“ war man für den ökumenischen Kreuzweg der Jugend unter dem Thema „Getaped: verbunden, gestützt, geheilt“ gut gewappnet. Dazu wurden die Bilder der Stationen mit Washi-Tapes, bunten Klebebändern, gestaltet. Sie verbanden die einzelne Bilder und Ereignisse miteinander.

Kreuzwegfrage: Was hält mich?

Bender erläuterte, dass viele einzelne der bunten Klebestreifen ein großes Ganzes ergeben. So ein Tape fügt Einzel- oder Bruchstücke zusammen, wodurch Heilung symbolisiert wird. So lud die Vorbereitungsgruppe ein, sich beim Kreuzweg damit zu befassen: „Worauf kann ich mich im Leben stützen? Was hilft mir und was hält mich?“

Jugendliche aus evangelischen, katholischen und frei-evangelischen Gruppen aus den Verbandsgemeinden Kirchberg und Simmern-Rheinböllen hatten sich die Kreuzwegstationen aufgeteilt und vorbereitet. Gestartet wurde mit einer „fetten Party“. Bei ihr wurde gesäuertes Brot, Matzen, geteilt, in Anlehnung an das letzte Abendmahl. Bei der Station „Begrenztheit“ reflektierten die Jugendlichen, dass es Zeit und Möglichkeiten braucht, sich selbst abzugrenzen, Zeit für sich zu finden und auch Ruhe zu erleben.

„Belastet“ lud die Teilnehmenden ein, sich zu überlegen, was im eigenen Leben belastet. Die Gedanken konnten auf einen Zettel notiert und dann in das Kreuz gesteckt werden. In ihrem Impuls beschrieben die Jugendlichen toxische Beziehung, Selbstzweifel und Leistungsdruck als belastend in ihrem Leben.

Wie rasch man „bloßgestellt“ wird in Zeiten von Handy und Internet, zeigten die Jugendlichen in einer weiteren Station: Das Internet vergisst nie, wir haben Freude daran, die Fehler der anderen zu finden, zu sehen und Menschen bloßzustellen. Diese Station hätte am Mahnmal auf dem Schloßplatz stattfinden sollen. Die Gedanken dazu ließ Wolfgang Jöst noch einfließen.

Coronafolgen werden bei Station „umarmt“ deutlich

Wie wichtig es ist, „gehalten“ zu werden, erklärte eine weitere Station: „Ich brauche jemanden, der mich hält, damit ich nicht untergehe.“ Die Folgen von zwei Jahren Pandemie wurden gerade bei der Station „umarmt“ deutlich. Die Jugendlichen stellten ihre Erfahrungen zu den Fragen vor: „Wen hast Du schmerzlich vermisst in Zeiten von Corona? Wer hat in Dir eine Lücke hinterlassen? Wer umarmt Dich in Zeiten der Krise? Wen hast Du als erstes nach dem Lockdown umarmt? Wer oder wen oder was hat Dich gestützt, gehalten, aufgebaut?“

Der Epilog „Erleuchtet“ beschäftigte sich mit der Dunkelheit – nicht nur in der dunklen Jahreszeit. Der Mensch braucht Helligkeit zum Leben. Symbolisch für das, was uns zum Erstrahlen, Erleuchten bringt, was gut tut, verwendeten die Jugendlichen Frühlingsblumen. Sie sammelten, was Licht bringt. So schloss der ökumenische Jugendkreuzweg mit Hoffnung und Zuversicht – trotz aller Kriege auf der Welt und dem Krieg in Europa.

Immer weniger unterstützen interessierte Erwachsene den ökumenischen Jugendkreuzweg. Nahmen vor Corona noch ehemalige Aktive des Jugendkreuzweges als Besucher teil, so wurden diese in diesem Jahr vermisst. Den Jugendlichen fehlt das Publikum aus verschiedenen Generationen, wenn sie sich mit aktuellen Themen auseinandersetzen und ihre Überlegungen darstellen.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara war das Thema der „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Die Fluthilfe der Caritas – ein Jahr danach
    Der am 13. Juli veröffentlichte Film „Ein Jahr danach – die Fluthilfe der Caritas“ der Diözesan-Caritasverbände Aachen, Essen, Köln, Paderborn und Trier zeigt Caritas-Helferinnen und Helfer, die an der Seite der Betroffenen sind und ihnen Mut machen. In der Sequenz aus dem Bistum Trier kommen ein Mann aus Ahrweiler und eine junge Familie aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm zu Wort, die Schreckliches erlebten und dankbar für die Hilfen der Caritas sind.
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Peters als deutscher Sportbischof verabschiedet
    Der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters ist als Sportbischof der Deutschen Bischofskonferenz in Berlin für sein langjähriges Engagement geehrt und gleichzeitig verabschiedet worden (Video: Isabel Athmer). Ausführlicher Artikel im "Paulinus".
  • kfd stellt sich mit Imagefilm Frauen vor
    Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) im Bistum hat ihren ersten Imagefilm veröffentlicht.
  • Erste Regionalkantorin im Bistum
    Juliane Kathary (28) ist die erste Regionalkantorin in der Diözese Trier. Die junge Frau aus Birkenfeld kehrt nach Studien in Dresden und Wien bewusst ins Heimatbistum zurück. In Koblenz findet sie ein gut bestelltes Feld vor und setzt eigene Akzente – vgl. den Bericht im "Paulinus" (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: