Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Fest mit drei Millionen Menschen

Foto: KNA
Zur Abschlussmesse des Weltjugendtages in Rio de Janeiro kamen nach städtischen Angaben über drei Millionen Menschen.

Fest mit drei Millionen Menschen

4. August 2013
In seiner Predigt fordert der Papst die jungen Gläubigen auf, gegen Gewalt, Intoleranz und Hass einzutreten. "Die Kirche rechnet mit euch!", rief er ihnen zu. Den nächsten Weltjugendtag kündigte er für 2016 im polnischen Krakau an.

Trotz organisatorischer Hürden herrschte beim Abschluss des Katholikentreffens eine von Jubel geprägte Stimmung. Nach anhaltenden Regenfällen hatten die Messe und eine Vigilfeier am Abend des 27. Juli vom ursprünglich vorgesehenen Gelände im 50 Kilometer entfernten Guaratiba kurzfristig nach Rio verlegt werden müssen. Am 28. Juli zeigte sich der Himmel über der Copacabana heiter.

Auch Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff nahm an der Feier teil. Sie hatte zudem alle weiteren Staats- und Regierungschefs Lateinamerikas eingeladen. An Rousseffs Seite saßen die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner und Boliviens Präsident Evo Morales.

Papst Franziskus nahm sich vor dem Gottesdienst 45 Minuten Zeit, um bei einer Fahrt entlang der drei Kilometer langen Strandpromenade die Menschen zu begrüßen. Zahllose Besucher warfen ihm Nationalflaggen, Mützen und T-Shirts zu, die er bereitwillig auffing. Einmal hielt Franziskus an, um aus einem ihm angereichten Mate-Becher Tee zu trinken. Ein Aufgebot von zwei Dutzend Personenschützern begleitete den offenen Geländewagen.

Viele Besucher hatten die Nacht vor dem Gottesdienst am Strand oder auf den angrenzenden Straßen im Schlafsack verbracht. Das gesamte Viertel war für den privaten Autoverkehr gesperrt. Um die Pilger von der Copacabana zurückzubringen, sollten die Metro sowie Busse im Dauereinsatz sein. Die Organisatoren riefen die Teilnehmer auf, ihre Schlafsäcke für die Obdachlosen der 6-Millionen-Metropole zu spenden.

Franziskus ermutigte in seiner Predigt die jungen Katholiken, ihren Glauben ohne Angst auch zu denen zu bringen, "die am fernsten, am gleichgültigsten erscheinen". Christus wolle, "dass alle die Wärme seiner Barmherzigkeit und seiner Liebe spüren".

Erneute Mahnungen an Bischöfe und Priester

Zum Ende seines Brasilienbesuchs verlangte Franziskus bei einem Treffen mit dem Leitungsausschuss des lateinamerikanischen Bischofsrates in Rio de Janeiro mehr Anstrengungen in der Missionsarbeit auf dem Kontinent. Mit den nötigen Änderungen sei die Kirche "ein wenig in Verzug", sagte er vor den 45 Bischöfen des Koordinationskomitees. Die innere Erneuerung der Kirche verlange eine stärker pastorale und weniger administrative Arbeit von Bischöfen und Priestern. Nutznießer kirchlicher Arbeit habe das Volk Gottes zu sein. Laien müssten stärker an den Aufgaben der Kirche teilnehmen; dabei sollten sich Bischöfe und Priester auf die Ratschläge der Diözesanräte und der Räte auf Pfarreiebene stützen. "Ich glaube, dass wir darin noch sehr im Rückstand sind", sagte Franziskus. Die Kirche müsse die richtige Sprache für sich wandelnde Lebenssituationen finden. Mit der Ankunft in Rom am Morgen des 29. Juli ging die erste Auslandsreise von Franziskus zu Ende.

Sie hätten in Brasilien einen Papst erlebt, "der uns anspricht", zog der Trierer Weihbischof Jörg-Michael Peters ein positives Fazit dieser "besonderen Tage". Peters hatte die 70 Weltjugendtagspilger aus dem Bistum Trier begleitet.

Dossier Weltjugendtag

Alle Artikel und Bildergalerien vom Weltjugendtag 2013.




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Dillenburg ruft bei Kolping-Aktion zur Wahl auf
    Als "#mutbürger" hat Monsignore Ottmar Dillenburg, der Generalpräses von Kolping International, die Bevölkerung aufgerufen, sich an der Bundestagswahl zu beteiligen. Das tat er im Rahmen einer Aktion des Kolpingwerks Diözesanverband München und Freising.
  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: