Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
In Madrid hat es „gefunkt“

Foto: Christine Wendel
Bastian Kertels und Marjolaine Jannaud freuen sich auf spannende Erfahrungen in Rio.

In Madrid hat es „gefunkt“

Von: Christine Wendel | 17. Juli 2013
Bastian Kertels und Marjolaine Jannaud haben sich beim Weltjugendtag in Madrid kennengelernt. Auch in Rio sind die beiden wieder mit dabei - als Paar.

Rückblick - August 2011: Mit Spannung erwarten rund zwei Millionen junge Menschen die Abschlussmesse mit Papst Benedikt XVI. Plötzlich zieht ein Unwetter auf. Aus Bastian Kertels Sonnensegel wird ein Regenschutz, den er sich mit einer anderen Pilgerin teilt. Und das verändert sein Leben. „Da hat es gefunkt“, sagt Kertels. Denn mit ihm unter der Plane ist Marjolaine Jannaud. Die beiden werden ein Paar und sind seither zusammen. Und nun sind sie wieder auf dem Weltjugendtag. Diesmal in Brasilien.

"Das war Schicksal"

Jannaud (24) war 2011 zum ersten Mal bei einem Weltjugendtag dabei, zusammen mit der Euregio-Gruppe (Bistümer Trier, Troyes, Lüttich, Luxemburg). Sie sah Kertels schon auf der Busfahrt nach Spanien. „Das war Schicksal“, sagt die Französin, die ursprünglich aus Langres kommt, und jetzt in Saargemünd wohnt – was immer noch rund eine Stunde von Trier entfernt ist, wo Kertels wohnt. Schon alleine wegen der Fernbeziehung ist es für Kertels „undenkbar“, ohne seine Freundin zum Weltjugendtag zu fahren. „Wir sehen uns in der Regel nur am Wochenende, da fahren wir nicht getrennt in den Urlaub.“ Es sei aber umso besser, gemeinsam zum Weltjugendtag zu fahren, „da wir uns ja da kennengelernt haben“.

Als „Pärchenurlaub“ sieht Kertels die Reise aber nicht. Sie seien schließlich nicht alleine, sondern mit einer Gruppe von rund 70 Leuten aus dem Bistum Trier unterwegs, später sogar als Euregio-Gruppe mit rund 400 Menschen. „Ich kann mir romantischeres vorstellen, als sich mit so vielen Leute eine Massenunterkunft zu teilen“, scherzt Kertels und blickt Jannaud dabei an. „Doch werden wir in Rio den ein oder anderen Moment auch für uns reservieren.“

"Diesmal bitte kein Unwetter"

Jannaud freut sich besonders auf die Begegnungen mit vielen jungen Menschen aus aller Welt. Kertels ist gespannt auf den Besuch in einer Favela, einem brasilianischen Armutsviertel. Und auf die Abschlussmesse mit Papst Franziskus. Und obwohl heftiger Regen beim Abschlussgottesdienst vor zwei Jahren der Grund war, dass es „gefunkt“ hat, wünscht er sich „dass es diesmal kein Unwetter gibt“.

Der Weltjugendtag als „Partnerbörse“: Viele Paare haben sich schon bei dem katholischen Großereignis kennengelernt. Und auch das ein oder andere „Weltjugendtagskind“  wurde schon geboren. „Wir sind nicht hingefahren, mit der Absicht einen Partner zu finden“, sagt Jannaud. „Die Regel ist, dass man dort ganz tolle Leute kennenlernt“, sagt Kertels, der schon zum vierten Mal dabei ist. Mit vielen sei er noch in Kontakt und unterhalte sehr enge Freundschaften. „Und wenn man dann noch das Glück hat, so jemanden zu treffen“, sagt Kertel und blickt Jannaud verliebt an, „dann geht es gar nicht besser.“

Bastian Kertels und Marjolaine Jannaud über ihr Kennenlernen:

Weltjugendtag

Berichte, Fotos und vieles mehr zur Reise finden Sie gesammelt in unserem Dossier zum Weltjugendtag.




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Dillenburg ruft bei Kolping-Aktion zur Wahl auf
    Als "#mutbürger" hat Monsignore Ottmar Dillenburg, der Generalpräses von Kolping International, die Bevölkerung aufgerufen, sich an der Bundestagswahl zu beteiligen. Das tat er im Rahmen einer Aktion des Kolpingwerks Diözesanverband München und Freising.
  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: