Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Wiederaufbau mit vielen Fragen

Foto: Bernd Wienczierz/ctt
Mitarbeiter der Firma Heuft Thermo-Oel aus Bell bei Mendig machten die Ausquartierung der alten Menschen aus dem Heim erst möglich.

Wiederaufbau mit vielen Fragen

Von: Stefan Endres | 12. September 2021
Nach der schweren Beschädigung des Seniorenheims St. Maria-Josef in Bad Neuenahr-Ahrweiler durch die Flut und der Evakuierung der Bewohnerinnen und Bewohner geht es an die Instandsetzung der Einrichtung. Zu den weiteren „Baustellen“ gehören die dauerhaften Folgebelastungen vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Wie soll es weitergehen mit dem von der Flut und dem Hochwasser stark beschädigten Seniorenheim in der Fußgängerzone von Ahrweiler? Über diese Frage wurde lange beraten, nachdem in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli das Erdgeschoss und ein großer Teil des ersten Stockwerks überflutet wurden und das Haus komplett von der Außenwelt abgeschnitten war (der „Paulinus“ berichtete).

Zunächst hätte der Krisenstab sehr grundlegende Fragen beraten müssen, berichtet Martin Lörsch – darunter die, ob überhaupt an diesem Standort eine Instandsetzung erfolgen solle. Dazu habe man sich nun entschieden – wenn auch in abgewandelter Form. Derzeit laufe intensiv die erste Bauphase, in der das Gebäude bis in den ersten Stock in einen Rohbau-Zustand zurückversetzt würde, berichtet Bernd Wienczierz. Nach der Trocknung erfolge dann ein Wiederaufbau, der aber durch eine neue Aufteilung und neue Technik optimiert werde und auch mögliche zukünftige Hochwasserbedrohungen berücksichtigen solle.

Zeitpläne für den Wiederaufbau seien schwierig, alleine mit der Gasversorgung könne man nicht vor Jahresende rechnen, schätzt der Geschäftsbereichsleiter. Hinzu kämen die Probleme mit Baumaterialien und Firmenengpässen. Auch die Schadenshöhe sei noch unklar, sie würde aber die Leistungen der Versicherung übersteigen, mit der man in engem Austausch stehe.

Neben den geplanten „Optimierungen“ beim Wiederherrichten des Hauses St. Maria-Josef in Ahrweiler treibt den Theologen Lörsch die Frage um, „wie die neue Einrichtung im Sozialraum verortet werden kann“. Darunter versteht er eine Orientierung am sozialen Raum, in dem sich eine kirchliche Einrichtung befindet – so wie sie die Bistumssynode als grundlegend für die künftige pastorale und caritative Arbeit fordere. Dies schließe eine sogenannte „Quartiersöffnung“ mit ein, die – in beide Richtungen – einen Austausch zwischen Bewohnern und dem Umfeld ermögliche. „Wo ist diese Frage stärker verschränkt als in Altenhilfe-Einrichtungen, in denen die Menschen teilhaben und nicht abgeschlossen sein wollen?“, fragt Lörsch, der ein entsprechendes Forschungsprojekt im Vallendarer ctt-Seniorenheim St. Josef betreut.




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Dillenburg ruft bei Kolping-Aktion zur Wahl auf
    Als "#mutbürger" hat Monsignore Ottmar Dillenburg, der Generalpräses von Kolping International, die Bevölkerung aufgerufen, sich an der Bundestagswahl zu beteiligen. Das tat er im Rahmen einer Aktion des Kolpingwerks Diözesanverband München und Freising.
  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: