Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Christus ist das Licht der Völker

Foto: Helmut Thewalt
Der Trierer Bischof bei der Eröffnung der Heilig-Rock-Tage.

Christus ist das Licht der Völker

Von: Judith Rupp | 26. April 2015
Mit einem Pontifikalamt und anschließender Prozession in die Heilig-Rock-Kapelle hat Bischof Dr. Stephan Ackermann die Heilig-Rock-Tage im Trierer Dom eröffnet.

Ackermann sagte am 17. April, die Heilig-Rock-Tage gäben der österlichen Festzeit ein besonderes Gepräge. Kostbarer als die Reliquie der Tunika Christi selbst sei das, worauf sie verweise: die Beziehung zu Christus und die Gabe des Glaubens. In seiner Predigt erklärte Ackermann, das Leitwort „Christus, Licht der Völker“ verweise auf das 50-jährige Jubiläum des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962–1965). Er erinnerte daran, dass Papst Johannes XXIII. in seinem Grußwort zur Heilig-Rock-Wallfahrt 1959 darum gebeten habe, „das Konzil in die Gebetsanliegen der Pilger aufzunehmen“.

Manches der Liturgiereform war bei Wallfahrt spürbar

Manches der später umgesetzten Liturgiereform sei schon bei der Trierer Wallfahrt spürbar geworden, wie das Bild vom Volk Gottes, das sich als aktiv mitfeiernde Gemeinde um den Altar versammelt. Es sei sogar der Satz geprägt worden: „Das Konzil beginnt in Trier.“

„Lumen gentium – Licht der Völker“: So lauten die beiden ersten Worte des Konzilsdokuments über die Kirche. Doch damit sei nicht die Kirche gemeint: „Jesus Christus ist dieses Licht der Völker.“ Die erste Konsequenz dieser Botschaft sei: „Christus annehmen als der Licht der Welt, als das Licht meines Lebens“. Dies gelte nicht nur als dogmatische Aussage, sondern diese Einsicht solle existenziell für das Leben gelten: „Meine Dunkelheiten werden durch seine Nähe in ein neues Licht getaucht.“ Christsein dürfe nie als Last verstanden werden, sondern als Geschenk, sagte der Bischof.

Gerade Ostern mit der Erfahrung der Auferstehung stehe für den Geschenkcharakter des Glaubens. Dieser Charakter solle wieder stärker zum Leuchten kommen. Dies gelte für das individuelle Leben, das Leben als Bistumsgemeinschaft und vor allem auch für die Diözesansynode. Er bat die Synodalen mitzuhelfen, „dass vor allen Problemen, denen sich der Glaube und die Kirche in unserer Zeit gegenübersehen, in der Synode spürbar wird, dass der Glaube eine Geschenk ist“. Alle übrigen Gläubigen bat er um ihr unterstützendes Gebet.

„Die Heilig-Rock-Tage in Trier sind ein kostbares Gedenken an den Tod Jesu und an die Früchte seines Sterbens für uns bis zum heutigen Tag.“ Das betonte Kardinal Karl Lehmann im Gottesdienst am 18. April in der Trierer Liebfrauenbasilika. Der Bischof von Mainz kam am zweiten Tag des Bistumsfestes nach Trier, um mit einem Vortrag und im Gottesdienst an das Zweite Vatikanische Konzil zu erinnern.

  • Info
    Rund 500 Mitwirkende und 150 Frauen und Männer im Besucherdienst des Bistums Trier sind an der Durchführung der Heilig-Rock-Tage beteiligt.

    Während des Bistumsfestes ist die Heilig-Rock-Kapelle im Ostchor des Trierer Doms zum Gebet geöffnet. Dort liegt der Heilige Rock verschlossen und nicht sichtbar in einem Holzschrein unter einem Glaszelt.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020. Die Frühlingsreise Assisi, Siena, Rom ist leider abgesagt (Corona).


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video





Paulinus - Fuss: