Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Guter Aufgalopp mit motivierten Lehrern

Foto: Cüppers
Unter Leitung von Dr. Spiegel (auf dem Foto ganz links) vom IZOP-Institut sowie „Paulinus“-Chefredakteur Sonnen und Projekt-Redakteur Recktenwald erarbeiteten die Lehrkräfte wie sie die Bistumszeitung im Unterricht einsetzen wollen.

Guter Aufgalopp mit motivierten Lehrern

Von: Christine Cüppers | 17. November 2013
Premiere: Jetzt kommt der „Paulinus“ in die Deutsch- und Religionsstunden. Die Bistumszeitung macht Schule.

Wenn etwa 1000 Schüler in ihren Gemeinden und Städten auf Recherchetour gehen, eigene Berichte verfassen und sich intensiv mit Struktur und Aufbau der Bistumszeitung befassen, dann gehört das nicht zwangsläufig zum schulischen Alltag. Vielmehr sind dies deutliche Hinweise auf das Projekt „Paulinus macht Schule“, das in Erstauflage gerade an den Start geht. Gelungener Auftakt war ein ganztägiger Workshop, bei dem über 20 Lehrerinnen und Lehrer der insgesamt 42 teilnehmenden Klassen gemeinsam mit den Projektleitern Inhalte für die Unterrichtsgestaltung erarbeiteten.

Arbeitsreich, intensiv und ertragreich, so lauteten die abschließenden Urteile über den Tag, an dem der Startschuss für „Paulinus macht Schule“ fiel. Schnell hatte sich die anfänglich spürbare Spannung bei allen Beteiligten gelöst. Schnell waren Fragen beantwortet, Unklarheiten beseitigt, Unsicherheiten behoben. Einen „guten Aufgalopp“ nannte „Paulinus“-Chefredakteur Bruno Sonnen das, was die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Projektleitern und Lehrerinnen und Lehrern zustande gebracht hat.

Was heißt „Paulinus macht Schule“ konkret? Zwischen dem ersten Advent und Pfingsten 2014 erhalten die 42 teilnehmenden Klassen jede Woche die Bistumszeitung als Klassensatz. Außerdem bekommt jeder Schüler den „Paulinus“ privat nach Hause geliefert. Das dient nicht dem reinen Vergnügen, sondern hat den Hintergrund definierter Lernziele. Einen Beitrag zur religiösen und ethischen Bildung zu leisten, gehört dazu ebenso wie das Bestreben, die Medienkompetenz der Schüler zu steigern und sie zum Lesen zu motivieren. Dies sind wesentliche Ziele, die IZOP mit seiner Projektbegleitung verfolgt, wie  die Institutsrepräsentanten Dr. Winfried Spiegel und Dr. Markus Moog erläuterten. 

Volle Unterstützung finden sie dabei  in der „Paulinus“-Redaktion, vertreten durch Chefredakteur Sonnen und Martin Recktenwald, zuständiger Redakteur für das Projekt. Den „Paulinus“ in den Unterricht der Fächer Deutsch und Religion zu integrieren, und Interesse am Medium Zeitung zu wecken, ist das besondere Anliegen.

Der „Paulinus“ macht Schule, und die Schulen gestalten den „Paulinus“ mit. Dass dabei eine Menge guter Ergebnisse zustande kommen werden, lässt sich nach der Auftaktveranstaltung schon jetzt mit Gewissheit vorhersagen. Also seien auch Sie gespannt!

Zur Karte der Schulstandorte

  • Partner des Projekts
    Das Projekt „Paulinus macht Schule“ wäre ohne starke Partner nicht zu realisieren.

    So erfährt die Redaktion organisatorische Unterstützung durch das IZOP-Institut in Aachen. Das „Institut zur Objektivierung von Lern- und Prüfungsverfahren“ ist für die Projektbetreuung zuständig.

    Neben der inhaltlichen Gestaltung muss natürlich die Frage nach der Finanzierung eines solchen Projekts geklärt sein. Hierbei engagieren sich mit jeweils 20 000 Euro die Abteilung „Schule und Hochschule“ sowie der Arbeitsbereich Kommunikation des Bistums Trier und die Bischof-Stein-Stiftung.

    In ihren Grußworten an die Lehrerinnen und Lehrer im Rahmen des Workshops hoben Schulabteilungsleiter Wolfgang Müller und Winfried Görgen, Geschäftsführer des Stiftungszentrums im Bistum, die Bedeutung des Projekts hervor und dankten den beteiligten Lehrern für ihr großes Engagement im Interesse der Schülerinnen und Schüler.

Mehr zum Projekt "Paulinus macht Schule" lesen Sie in der gedruckten Ausgabe des "Paulinus". Ein kostenloses und unverbindliches dreiwöchiges Probeabo gibt es per E-Mail an redaktion@paulinus.de.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Kit Armstrong bringt Kirchenraum zum Klingen
    Weltklasse-Musiker Kit Armstrong war eine "Zugabe" beim Mosel-Musikfestival in Trier-Pfalzel (Video) und Bernkastel: Ziel seiner Konzerte an Klavier und Orgel war es, die eigene Liebe zur Musik zu vermitteln und besondere Orte mit Klängen zu erfüllen. Mit dem „Paulinus“ sprach er in der Marienstiftskirche Pfalzel an der Metzler-Orgel über Corona, die Musik und seine derzeitigen Pläne (Video: Christine Cüppers). Bericht im "Paulinus" folgt.
  • Guildo Horn schenkt Pater Albert Seul in Klausen zwei Enten
    Schlagersänger Guildo Horn hat Pater Albert Seul OP im Nachgang zu „Kultur an der Wallfahrtskirche“ in Klausen zwei Enten geschenkt. Der Pater gab ihnen spontan die Namen Horst (bürgerlicher Vorname von Guildo) und Albert, um an die besondere Freundschaft zwischen Horn und ihm zu erinnern.
  • Gesanglicher Gruß
    Mit einem Video-Chorprojekt zum Volkslied „Die Gedanken sind frei“ haben sich die Sängerinnen und Sänger der Singschule an der Liebfrauenkirche Koblenz in die Sommerferien verabschiedet.
  • Bienenhonig aus Bischofsgärten in Dom-Information zu kaufen
    Die Frühlingsernte ist verarbeitet und in Gläser gefüllt. Ab sofort ist Honig aus den Gärten von Bischof Ackermann und Weihbischof Peters in der Trierer Dom-Information erhältlich, Imkerin Dr. Nicole Hennecke ist für die Pflege und Versorgung verantwortlich (Bericht im "Paulinus). Video: Christine Cüppers.
  • Freiwillige aus Bolivien
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im aktuellen "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: