Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Bischof Ackermann: „Der Auftrag ist erfüllt“

Foto: Helmut Thewalt
Blick in die Synodenaula: vorn das Präsidium und der Bischof, links Moderator Manfred Thesing.

Bischof Ackermann: „Der Auftrag ist erfüllt“

8. Mai 2016
Mit der überwältigenden Mehrheit von 212 Ja-Stimmen bei 19 Nein-Stimmen hat die Trierer Bistumssynode ihr Schlussdokument verabschiedet. Der Bischof unterzeichnete das rund 40 Seiten starke Papier zum Abschluss der siebten Vollversammlung am 30. April in Trier.

„Der Auftrag ist erfüllt“, sagte Bischof Dr. Stephan Ackermann  zum Abschluss und sprach den Synodalen ein Kompliment für die „gewaltige Leistung“ aus. Von Trier gehe das Signal aus: „Synode geht.“ Nun gehe es an die Umsetzung, und darum, dass das „Volk Gottes“ sich dem Weg anschließe. Entscheidend für die Umsetzung, sagte der Bischof weiter, sei die „große Einmütigkeit“ bei der Verabschiedung des Dokuments.

Das Abschlussdokument trägt den Titel: „Heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“.
Angesprochen wird in dem Papier eine Fülle von Schritten auf den verschiedensten Ebenen.

Zu den zentralen Inhalten gehört die Option für neue Formen der Vergemeinschaftung vor Ort, bei denen besonders die Ehrenamtlichen und hauptamtliche Laien stärker einbezogen werden.

Dabei werden die pastoralen Räume größer. Die „Planung und Verwirklichung der Pfarrei der Zukunft“ orientiert sich an einer Richtzahl von 60 Einheiten. „Unbeschadet der besonderen Verantwortung des Pfarrers“, durch Weihe und Beauftragung des Bischofs, soll die Leitung einem Team anvertraut werden – das neben dem Pfarrer aus mindestens zwei Hauptamtlichen besteht, erweiterbar durch Ehrenamtliche. „Die Verwaltung ist im Leitungsteam mit ausreichender eigener Kompetenz vertreten“, wurde am letzten Tag der Synode nochmals besonders betont.

Ein Kapitel des Abschlusspapiers befasst sich mit den Haltungen und der Kultur der Kirche von Trier und des daraus beeinflussten Handelns. Dazu gehören etwa die Anerkennung, dass es unterschiedliche Familienformen gibt, der Respekt vor Anders- und Nichtgläubigen und der besondere Schutz von Kindern und Jugendlichen. „Der einzelne Mensch wird in seinen jeweiligen Bedürfnissen und Lebenswirklichkeiten ernst genommen“, heißt es.

Mitaufgenommen wurde auch ein Punkt, der sich mit Flucht und Migration auseinandersetzt „Die Synode begrüßt eine Willkommenskultur statt Abschottung und Abschreckung“, heißt es.

Ebenso floss ein besonderer Bezug zur seit 56 Jahren bestehenden Bolivienpartnerschaft des Bistums ins Schlussdokument mit ein: Der Dialog mit den weltkirchlichen Partnern werde „intensiv weitergeführt“.

Als Gast sprach der Vorsitzende der bolivianischen Bischofskonferenz Erzbischof Ricardo Centellas am letzten Tag der Synode. „Als Weltkirche stehen wir alle vor der pastoralen Herausforderung des missionarischen Wandels“, erklärte er. Die Kirche müsse sich verändern zu einer Kirche der Mission, des Dienstes und zu einer Gemeinschaft, „die als Gemeinschaft von Gemeinschaften lebt“. Dieser Prozess brauche „einen langen Atem“, doch er lohne sich, sagte Centellas, der für seine Äußerungen viel Beifall der Synodalen erhielt.

Es sei eine „intensive Zeit“ gewesen, sagte Oberkirchenrätin Barbara Rudolph von der Evangelischen Kirche im Rheinland, die als Gast an der Synode teilgenommen hatte. Einen Dank sprach sie dem Bischof aus für den „Mut“, die Synode einberufen zu haben. Sie sei nicht nur ein „Signal im Bistum“, sondern in der ganzen Region. „Seien Sie stolz auf das Ergebnis“, sagte Rudolph zu den Synodalen.

Turbulenter Start am Abend des 28. April

Die siebte und letzte Vollversammlung der Trierer Bistumssynode hatte am 28. April in der ehemaligen Reichsabtei St. Maximin in Trier begonnen. Die gut 230 anwesenden Synodalen diskutierten zunächst einen Antrag, der darauf abzielte, den von der Redaktionskommission vorgelegten Entwurf des Schlussdokumentes „Umkehr wagen“ nicht zu diskutieren. Der Vorschlag wurde von 75 Prozent der Synodalen abgelehnt.

Ein zweiter Antrag, der den vorgelegten Entwurf durch eine neue Beschlussvorlage ersetzen sollte, wurde zwar diskutiert, dann jedoch von den Antragstellern zurückgezogen.




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Kit Armstrong bringt Kirchenraum zum Klingen
    Weltklasse-Musiker Kit Armstrong war eine "Zugabe" beim Mosel-Musikfestival in Trier-Pfalzel (Video) und Bernkastel: Ziel seiner Konzerte an Klavier und Orgel war es, die eigene Liebe zur Musik zu vermitteln und besondere Orte mit Klängen zu erfüllen. Mit dem „Paulinus“ sprach er in der Marienstiftskirche Pfalzel an der Metzler-Orgel über Corona, die Musik und seine derzeitigen Pläne (Video: Christine Cüppers). Bericht im "Paulinus" folgt.
  • Guildo Horn schenkt Pater Albert Seul in Klausen zwei Enten
    Schlagersänger Guildo Horn hat Pater Albert Seul OP im Nachgang zu „Kultur an der Wallfahrtskirche“ in Klausen zwei Enten geschenkt. Der Pater gab ihnen spontan die Namen Horst (bürgerlicher Vorname von Guildo) und Albert, um an die besondere Freundschaft zwischen Horn und ihm zu erinnern.
  • Gesanglicher Gruß
    Mit einem Video-Chorprojekt zum Volkslied „Die Gedanken sind frei“ haben sich die Sängerinnen und Sänger der Singschule an der Liebfrauenkirche Koblenz in die Sommerferien verabschiedet.
  • Bienenhonig aus Bischofsgärten in Dom-Information zu kaufen
    Die Frühlingsernte ist verarbeitet und in Gläser gefüllt. Ab sofort ist Honig aus den Gärten von Bischof Ackermann und Weihbischof Peters in der Trierer Dom-Information erhältlich, Imkerin Dr. Nicole Hennecke ist für die Pflege und Versorgung verantwortlich (Bericht im "Paulinus). Video: Christine Cüppers.
  • Freiwillige aus Bolivien
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im aktuellen "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: