Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Spannend, intensiv, harmonisch

Foto: Hans Georg Schneider
Auf dem Marktplatz: In lockerer Runde konnten sich die Synodalen am 2. Oktober gegenseitig informieren.

Spannend, intensiv, harmonisch

Von: Bruno Sonnen und Hans Georg Schneider | 12. Oktober 2014
Die Arbeit der zehn Sachkommissionen hat bei der dritten Vollversammlung der Trierer Bistumssynode, die vom 2. bis 4. Oktober in Saarbrücken stattfand, im Mittelpunkt der Beratungen gestanden.

„Man merkt, dass die Synode im Arbeitsmodus angekommen ist.“ Mit diesen Worten charakterisierte der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann Verlauf und Inhalt der dritten Vollversammlung der von ihm einberufenen Kirchenversammlung des Bistums Trier zum Abschluss der Plenarberatungen in Saarbrücken gegenüber Journalisten.

Die inhaltliche Diskussion zu den zehn großen Themenkomplexen der Synode habe die Atmosphäre bestimmt. Die Synodalen seien neugierig gewesen auf das, was in den letzten Monaten in den dazu eingerichteten Sachkommissionen erarbeitet wurde und hätten erste Umrisse von Veränderungsvorschlägen zur Kenntnis genommen. Als Grundzug der von den Sachkommissionen vorgestellten ersten Ideen nannte Bischof Ackermann das Ansetzen des kirchlichen Handelns beim einzelnen Menschen. „Der Weg der Kirche ist der Mensch“, sei eine gute Zusammenfassung dessen, was die Sachkommissionen dem Plenum der rund 280 Synodalen vorgestellt haben. Immer wieder sei deutlich geworden, dass zur Veränderung auch „weites Denken“ nötig sei. Großes Lob fand Bischof Ackermann für den Tagungsort im Saarbrücker E-Werk und zu den so ermöglichten Kontakten zu den Menschen und zur Kultur in der saarländischen Landeshauptstadt.

Perspektivenwechsel, Querschnittsthemen, Verdichtung

„Spannend und aufregend“ nannte Cordula Scheich, Synodale aus Trier, die Saarbrücker Tage. Sie ist Vorsitzende der Sachkommission „Der Sonntag und der Sonntagsgottesdienst“ (vgl. „Paulinus“ vom 5. Oktober 2014, Seite 11). Es seien Ideen und Visionen deutlich geworden, aber es brauche viel Mut, die neuen Wege zu gehen. Als „Querschnittsthemen“, die immer wieder genannt wurden, nannte Scheich das Ausgehen vom konkreten Menschen in seiner jeweiligen Situation, die Aufarbeitung von veralteten Familienbildern, die Inklusion als eines der Prinzipien kirchlichen Handelns und die deutliche Forderung nach einem Perspektivwechsel. Scheich warnte davor, in der Synodenarbeit „zu breit“ zu werden und zu viele Themen aufzugreifen. Die Arbeit in Saarbrücken habe sie als „konstruktives Miteinander“ erlebt: „Alle wollen gemeinsam, dass das Unternehmen Synode gelingt“. Sie erwarte aber durchaus für die nächste Vollversammlung kontroverse Diskussionen – nach der weiteren Arbeit der Sachkommissionen bis dahin. Der Sachkommission 10 gab die Vollversammlung einen neuen Titel und nahm damit auch eine Akzentverschiebung vor. Die Kommission hieß bisher „Familien in all ihrer Vielfalt in Kirche und Gesellschaft und Wandel der Geschlechterrollen. Sie heißt jetzt: „Familien in all ihrer Vielfalt in Kirche und Gesellschaft und Geschlechtergerechtigkeit“.

Es sei sehr viel Kreativität spürbar gewesen, zog Wolfgang Drehmann vom vierköpfigen Team der Moderatoren Bilanz. Die Vollversammlung habe in einer harmonischen Weise um die Inhalte gerungen, in denen noch „eine Menge Zündstoff“ stecke. So treffe etwa der Vorschlag zum Perspektivwechsel in der Pfarrei und dem Verlassen volkskirchlicher Strukturen auf viele Menschen, die noch von den traditionellen Strukturen geprägt seien und entsprechende Erwartungen an die Kirche hätten. Einig waren sich Drehmann, Scheich und Ackermann in der Einschätzung, dass es jetzt um eine Verdichtung der Themen gehe. Wichtig sei, dass am Ende Empfehlungen stünden, die umgesetzt werden könnten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe des "Paulinus" oder im neuen "Paulinus"-ePaper. Ein kostenloses und unverbindliches dreiwöchiges Probeabo gibt es per E-Mail an redaktion@paulinus.de.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2021

Es gibt wegen der Corona-Pandemie derzeit leider keine neue Planung für das kommende Jahr.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Studenten in WG mit Seminaristen
    Mit einem Video ist am 12. November ein neues Projekt gestartet, bei dem drei Medienstudierende aus ihrem Leben in einem Priesterseminar berichten, in dem auch zwei junge Männer aus dem Bistum Trier leben. Alle zwei Wochen soll es eine neue Folge geben.
  • Gestapo-Lager Neue Bremm - Rundgang mit Horst Bernard
    Horst Bernard (88) engagiert sich seit Jahrzehnten dafür, die Geschichte des ehemaligen Gestapo-Lagers an der Neuen Bremm in Saarbrücken und die Erinnerung an inhaftierten Frauen und Männer wachzuhalten – und an junge Menschen weiterzutragen. Der Film über ihn wurde bei einer von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung veranstalteten Gesprächsrunde im Kirchenladen „welt:raum“ vorgestellt (Bericht im "Paulinus").
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: