Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Geistliche Unterscheidung

Foto: Bistum
Nicht nur intensive Gespräche, sondern auch gemeinsames Beten und Singen sind für die Synode wichtig.

Geistliche Unterscheidung

Von: Judith Rupp | 16. März 2014
Über 200 Synodale aus dem Bistum Trier sind am 8. März zu einem Arbeitsgruppentag zusammen gekommen.

"Mit Jesus auf dem Weg": Dieses Lied singen die über 200 Frauen und Männer zu Beginn ihres gemeinsamen Tages. Es sind die Synodalen des Bistums Trier, die sich an diesem 8. März aufmachen, "die Zeichen der Zeit zu erkennen" – so ist der zweite Arbeitsgruppentag der Synode überschrieben.

Es ist eine große Gruppe, die da im Robert-Schuman-Haus in Trier zusammenkommt, und doch merkt man schnell, dass sich nach der ersten Vollversammlung im Dezember und dem ersten Arbeitsgruppentag im Februar vieles miteinander entwickelt hat. Schon im Foyer sieht man zahlreiche kleine Gruppen, die angeregt miteinander diskutieren. Die Stimmung ist gelöst und doch auch irgendwie gespannt. Denn der Geschäftsführende Ausschuss und das Synodensekretariat haben sich viel vorgenommen für den Tag.

"Ich spüre eine gewisse Ungeduld", stellt dann auch Bischof Dr. Stephan Ackermann fest. "Wir leben in einer Kultur, die schnell greifbare Ergebnisse fordert." Der Weg, den sich die Synodalen verordnet haben – nämlich erst einmal gemeinsam in eine "Seh-Schule" zu gehen und die prägenden Entwicklungen unserer Zeit gemeinsam zu entdecken und zu deuten – sei "etwas sperrig, braucht Zeit und Geduld". Einen "Weg der geistlichen Unterscheidung" nennt der Bischof das Vorgehen.

Ergebnisse dienen als Brille für Kommissionsarbeit

Die Ergebnisse aus dem ersten Arbeitsgruppentag im Februar werden den Synodalen in verdichteter Form zur Weiterarbeit vorgelegt. Mit neun prägenden Entwicklungen wollen sich die Frauen und Männer vertieft befassen: Individualisierung, Pluralisierung, Wandel der Geschlechterrollen, Religiosität, Demografischer Wandel, Flexibilisierung, Medien- und Kommunikationsgesellschaft, Ökonomisierung und Bedrohtes Leben. "Was wir heute erarbeiten, wird der zweiten Vollversammlung im Mai vorgelegt", erklärt Bischof Ackermann. Die Ergebnisse des Tages sollen dann als "Grundperspektive und Brille" für die Arbeit der Sachkommissionen dienen, die sich im Mai bilden werden.

Jetzt sind die Synodalen gefragt: Zunächst in Einzelarbeit oder im Austausch können sie die Deutungsvorschläge des Geschäftsführenden Ausschusses bedenken; dann geht es darum, sich zu positionieren: Bei welchen Punkten kann ich zustimmen, wo möchte ich ein "Ja, aber …" sagen, was ist für mich kein Zeitzeichen? Neun Räume werden geöffnet, in denen die Synodalen mit farbigen Punkten ihre Meinung kundtun, Ergänzungen und Anregungen notieren, miteinander ins Gespräch kommen. Anhand dieser Positionierungen wird dann am Nachmittag in Kleingruppen weitergearbeitet.

Pfarrer Ludwig Krag aus Kirchberg lobt die gute Arbeitsatmosphäre: "Ich spüre eine Dynamik, eine Lebendigkeit. Man sieht, dass eine starke Motivation da ist. Wir sind dabei, gut hinzuschauen." Pia Khoilar (Trier) spricht von einer "intensiven Arbeit". Sie fand die Zusammenfassung der Ergebnisse des ersten Arbeitsgruppentags sehr gut, "teilweise provokativ". "Da regt sich dann Widerstand in mir – damit kann ich arbeiten."

"Da ist viel auf einen eingestürzt", findet Philipp Herrlinger aus Saarbrücken, "das ist schon anstrengend."

Synodensekretär Christian Heckmann ist am Ende zufrieden: "Wir wollten heute eine gruppendynamische Methode anbieten, und das hat funktioniert. Bereits jetzt sei abzusehen, dass die Rückmeldungen sehr hilfreich für die Vorbereitung der zweiten Vollversammlung seien.




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2021

Es gibt wegen der Corona-Pandemie derzeit leider keine neue Planung für das kommende Jahr.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Studenten in WG mit Seminaristen
    Mit einem Video ist am 12. November ein neues Projekt gestartet, bei dem drei Medienstudierende aus ihrem Leben in einem Priesterseminar berichten, in dem auch zwei junge Männer aus dem Bistum Trier leben. Alle zwei Wochen soll es eine neue Folge geben.
  • Gestapo-Lager Neue Bremm - Rundgang mit Horst Bernard
    Horst Bernard (88) engagiert sich seit Jahrzehnten dafür, die Geschichte des ehemaligen Gestapo-Lagers an der Neuen Bremm in Saarbrücken und die Erinnerung an inhaftierten Frauen und Männer wachzuhalten – und an junge Menschen weiterzutragen. Der Film über ihn wurde bei einer von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung veranstalteten Gesprächsrunde im Kirchenladen „welt:raum“ vorgestellt (Bericht im "Paulinus").
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: