Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Synode: Es wird konkreter

Foto: Martin Recktenwald
Bischof Ackermann hat am 23. November Christian Heckmann und Elisabeth Beiling (von links) in ihrem neuen Domizil in der Liebfrauenstraße in Trier besucht.

Synode: Es wird konkreter

9. Dezember 2012
Weitere wichtige Personalentscheidung in Sachen Bistumssynode: Bischof Ackermann hat die Mitglieder der Vorbereitungskommission berufen. Das Synodensekretariat hat seine Arbeit schon aufgenommen.

Wohl im kommenden Herbst werden rund 250 Kleriker und Laien aus dem Bistum Trier zur ersten Vollversammlung der von Bischof Dr. Stephan Ackermann ausgerufenen Bistumssynode zusammenkommen. Jetzt hat der Bischof die Frauen und Männer berufen, die die Synode vorbereiten sollen. In der Vorbereitungskommission sind die pastoralen Berufsgruppen ebenso vertreten wie unterschiedliche Bereiche: Jugend, Caritas, Schule, Liturgie, Kirchenrecht.

Nach Aussage von Bischof Ackermann ist die Synode ein Prozess, der über einen Zeitraum von einigen Jahren angelegt ist. Dabei werde es einen Wechsel zwischen Beratungen in der Diözese und mehreren Vollversammlungen geben. Nun gelte es, die Synode gut vorzubereiten. Die Kommission habe daher zunächst die Aufgabe, eine Synodenordnung zu entwerfen, die Arbeitsweise festzulegen und die Themen zu überlegen, die bei den Vollversammlungen besprochen werden sollten.

„Wir wollen mit der Synode kein Strohfeuer entfachen, sondern wollen uns Zeit nehmen, um uns intensiver mit der künftigen Ausrichtung der Seelsorge in unserem Bistum zu beschäftigen“, betont der Bischof. Dabei sei darauf zu achten, dass die Gläubigen in den Pfarrgemeinden oder  kirchlichen Verbänden in die inhaltlichen Auseinandersetzungen einbezogen würden. Die Synode soll verbindliche Schritte für die Zukunft der Pastoral im Bistum Trier festlegen.

Büro der Trierer Bistumssynode in der Liebfrauenstraße Trier

Seine Arbeit aufgenommen hat auch schon das Büro der Trierer Bistumssynode in der Liebfrauenstraße Trier. „Die Synode bedeutet für Trier eine großartige Chance, Kirche noch einmal anders mitzugestalten und zu erleben – und noch einmal mehr als ein Stück der eigenen Glaubensgeschichte zu begreifen“, erklären Synodensekretär Christian Heckmann und Vizesekretärin Elisabeth Beiling unisono. 

Christian Heckmann hat seit 2007 im Bistum Trier den Arbeitsbereich Jugendpastoral geleitet. In dieser Zeit hat er sich insbesondere mit den Themen „Jugend und Kirche“, „Ehrenamtliches Engagement in der Kirche“ sowie mit Aspekten der Jugendhilfe beschäftigt. Zuvor war er sechs Jahre Diözesanvorsitzender des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend im Bistum Trier. Heckmann hat Theologie und Philosophie in Tübingen studiert und ein Fernstudium der Betriebswirtschaft absolviert. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Elisabeth Beiling ist Pastoralreferentin. Zuletzt war sie im Dekanat Ahr-Eifel und in Ahrweiler und Ramersbach eingesetzt. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit lagen bislang auf der Jugendarbeit, auf der Firmvorbereitung und auf der pastoralen Begleitung von Erzieherinnen. Sie hat Theologie in Trier studiert, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Letzte Bistumssynode 1956

Eine Diözesansynode ist eine Versammlung von Klerikern und Laien eines Bistums, die den Bischof im Hinblick auf von ihm vorgelegte kirchliche Themen berät. Ende Juni hatte Bischof Ackermann die Synode für das Bistum Trier ausgerufen. Sie ist ein sehr seltenes Ereignis. Die letzte im Bistum Trier fand 1956 statt. 

Neben Bischof Ackermann und Generalvikar Dr. Georg Bätzing gehören weitere 16 Personen der Vorbereitungskommission an. Wir haben diesen 16 Männern und Frauen zum Start zwei Fragen gestellt: Erstens: „Worauf sollte aus Ihrer Sicht in der Vorbereitung der Synode besonders geachtet werden?“ Zweitens: „Welche Erwartungen haben Sie selbst an die Synode?“ Die Antworten lesen Sie in der Printausgabe des Paulinus Nr. 50/2012 oder hier.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Kit Armstrong bringt Kirchenraum zum Klingen
    Weltklasse-Musiker Kit Armstrong war eine "Zugabe" beim Mosel-Musikfestival in Trier-Pfalzel (Video) und Bernkastel: Ziel seiner Konzerte an Klavier und Orgel war es, die eigene Liebe zur Musik zu vermitteln und besondere Orte mit Klängen zu erfüllen. Mit dem „Paulinus“ sprach er in der Marienstiftskirche Pfalzel an der Metzler-Orgel über Corona, die Musik und seine derzeitigen Pläne (Video: Christine Cüppers). Bericht im "Paulinus" folgt.
  • Guildo Horn schenkt Pater Albert Seul in Klausen zwei Enten
    Schlagersänger Guildo Horn hat Pater Albert Seul OP im Nachgang zu „Kultur an der Wallfahrtskirche“ in Klausen zwei Enten geschenkt. Der Pater gab ihnen spontan die Namen Horst (bürgerlicher Vorname von Guildo) und Albert, um an die besondere Freundschaft zwischen Horn und ihm zu erinnern.
  • Gesanglicher Gruß
    Mit einem Video-Chorprojekt zum Volkslied „Die Gedanken sind frei“ haben sich die Sängerinnen und Sänger der Singschule an der Liebfrauenkirche Koblenz in die Sommerferien verabschiedet.
  • Bienenhonig aus Bischofsgärten in Dom-Information zu kaufen
    Die Frühlingsernte ist verarbeitet und in Gläser gefüllt. Ab sofort ist Honig aus den Gärten von Bischof Ackermann und Weihbischof Peters in der Trierer Dom-Information erhältlich, Imkerin Dr. Nicole Hennecke ist für die Pflege und Versorgung verantwortlich (Bericht im "Paulinus). Video: Christine Cüppers.
  • Freiwillige aus Bolivien
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im aktuellen "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: