Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Alles beim Alten?

Foto: Stanislaus Klemm
Diese Zahnräder symbolisieren den Spruch: „Fortschritt ist nie ein Letztes, Fortschritt ist immer im Fluß.“

Alles beim Alten?

Von: Stanislaus Klemm | 4. August 2019
Was möchte ich einmal dringend in meinem Leben wagen? Oder sollte ich nicht lieber „alles beim Alten“ lassen? Um den Gegensatz von Beharren, Angst vor Veränderung und Fortschreiten geht es in der „Paulinus“-Lebensberatung.

Der Psychoanalytiker Fritz Riemann sieht in dem Gleichklang von zwei grundverschiedenen Kräften im Weltall, der Anziehungskraft und der Fliehkraft, ein sinnbildliches und aussagekräftiges Modell zum besseren Verständnis menschlicher Grund-ängste und Verhaltensmuster. In seinem Buch „Grundformen der Angst“ spiegeln sich unsere existentiellen Urängste zwischen „verharren“ und „fortschreiten“ wider.

Die seelischen Kräfte der Beharrung sieht er in den kosmischen Kräften, die den Gesetzen der Schwerkraft folgend ins Erdinnere gerichtet sind, die Anziehungskräfte. Sie ermöglichen es, dass wir festen Fußes auf der Erde stehen können und nicht im Weltall umherfliegen. Die gegensätzlichen „Fliehkräfte“ ziehen von der Erde weg. Sie bewirken ihre Eigenrotation und geben ihr eine stabile Umlaufbahn. So verhindern die Fliehkräfte, dass die Erde von der Sonne aufgesogen wird.

Fritz Riemann sieht in diesem Kräftepaar ein Gleichnis unserer menschlicher Urängste. Denjenigen von uns, der diese „Anziehungskräfte“ extrem in sich vereinigt, nennt Riemann den „zwanghaften Typ“. Dieser spürt in besonders hohem Maße die Urangst in sich, dass alles sich verändert, dass nichts so bleibt, wie es ist. Er sehnt sich nach „Dauer“, er möchte sich buchstäblich in dieser Welt häuslich niederlassen. Er wünscht sich absolute Stabilität. Fortschritt und Risiko machen ihm eher Angst, er hasst alles Unvorhergesehene und „Leichtfertige“. Wagnisse einzugehen, ist ihm ein Gräuel. Ängstlich hält er deshalb an allem fest, sammelt, hortet, spart, ist „konservativ“.

Derjenige von uns, der in sich eher die „Fliehkräfte“ versammelt, nennt er den „hysterischen Typ“. Er ist der „flippige“, „bewegte“, „rastlose“, „schnelllebige“ Mensch, der absolut Ja sagt zur Entwicklung, er ist fortschrittsgläubig, ständig bereit, alles aufzugeben, Neues anzufangen, anderes zu wagen und zu planen. Er hasst alles Feste, geht nicht gerne Bindungen ein, scheut Verantwortung, Einhaltung von Regeln. Er hat Angst vor Ordnung und Zwang. Sein Freiheitstraum ist unersättlich. Erstarrung und Beharrung sind für ihn wie Tod. Er symbolisiert den „Fortschritt“.

Veränderung setzt Vertrauen voraus

Nach Fritz Riemann geht es darum, dass sich beide Typen in jedem Menschen mehr oder weniger stark ausgeprägt vorfinden lassen sollten. Beide Kräfte müssen sich im Laufe des Lebens aufeinander zubewegen, von einander lernen, um so miteinander ein seelisches Gleichgewicht zu erreichen. Dies hat natürlich immer mit der Bewältigung der jeweiligen Angst zu tun. Jede Bewältigung dieser Ängste ist jedoch ein Sieg, der uns stärker macht, jedes Ausweichen vor ihnen eine Niederlage, die uns schwächt. Bestand und Fortschritt, die seelischen Anziehungs- und Fliehkräfte müssen dabei die ständigen Gewichte auf der „Balkenwaage unseres Lebens“ sein.

„Eine Veränderung würde Dir ganz gut tun!“, das klingt nicht in Jedermanns Ohren ermutigend und motivierend. Im Gegenteil, viele haben Angst vor Veränderung. Es ist die Angst, das Bekannte, Vertraute, die Geborgenheit zu verlieren. Es gibt aber Menschen, die eine deutliche Vorstellung und ein sicheres Gefühl davon haben, dass in ihrem Leben eine notwendige Veränderung angesagt ist, und trotzdem verweigern sie sich letztlich, einen Schritt nach vorne zu gehen und die Veränderung auch durchzusetzen. Veränderung setzt Vertrauen voraus, Vertrauen, dass der Schritt, den man geht, auch gut „ausgeht“.

Häufig verbinden viele Menschen diese notwendige Veränderung mit einem unsicheren Gefühl, ihr Schritt in Richtung Veränderung könnte von anderen Menschen eher als „Wankelmut“ oder als ein „Umfallen“ missgedeutet werden nach dem Motto: „Der hat kein Rückgrat!“

Wer sich von einem solchen Satz in seiner Entscheidung lähmen lässt, der sollte sich an einem Modell anschaulich machen lassen, wie unser Rückgrad aussieht. Es ist eben nicht etwas Starres, Steifes, Unerschütterliches, wie es der Satz immer wieder suggeriert: „Hast du denn kein Rückgrat?“

Unser Rückgrad ist ein komplexes, geradezu kunstvolles Haltungssystem von 34 beweglichen Einzelelementen aus Wirbelknochen, Bandscheiben, Bandverbindungen und Wirbelbogengelenken. Wir könnten uns wohl kaum bewegen, wenn wir nur ein starres Gerüst im Rücken stecken hätten, das uns etwa helfen würde, uns nicht zu verbiegen.

Bewegen und so Haltung zeigen

Wir fallen deshalb nicht um, wir haben deshalb eine gute Haltung, weil unsere Wirbelsäule eben so geschmeidig und beweglich ist, eben nicht starr, und weil sie sich bei allen Unebenheiten und Schwierigkeiten unseres Weges adäquat bewegen kann, damit wir unsere „Haltung“ bewahren können.

Einen wichtigen Schritt im Leben zu gehen, den man für stimmig und richtig hält, genau das erfordert ein gutes „Rückgrat“. Diesen Weg nicht zu gehen, würde bedeuten, „kein Rückgrat“ zu haben. Eben weil wir ein so gut bewegliches Rückgrat besitzen, können wir auch Vertrauen haben, solche wichtigen Schritte im Leben auch gehen zu können.

Wer in einem kleinen Boot über das Meer fährt, wird sich bei hohem Seegang ja auch nicht steif und kerzengerade hinstellen. Dann würde er mit Sicherheit umfallen. Er wird aller Wahrscheinlichkeit nach nicht umfallen, wenn er mit seiner Körperveränderung bei hohem Wellengang mit Armen und Beinen eine Balance hält. Wenn notwendige Veränderung deutlich angesagt ist, wird es nicht helfen, sich eine starre Haltung zu leisten. Das wäre Rückschritt.

  • Lebensberatung
    Insgesamt gibt es – von Ahrweiler bis Wittlich – 20 Lebensberatungsstellen des Bistums Trier, an die sich jede und jeder Ratsuchende wenden kann. Der zuständige Arbeitsbereich im Generalvikariat wird geleitet von Dr. Andreas Zimmer. Kontaktadresse: Lebensberatung im Bistum Trier, Bischöfliches Generalvikariat, Mustorstraße 2, 54290 Trier, Telefon (06 51) 71 05-2 79,
    E-Mail beratung@bgv-trier.de, Internet www.lebensberatung.info.

    Über 70 weitere Artikel sind in der Rubrik „Lebensberatung im Paulinus“ zu finden.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2019

Herbstreise an die sonnige Costa Barcelona vom 6.–12. Oktober, Anmeldung ist noch möglich. Über die Frühlingsreise auf den Spuren des Apostels Paulus nach Malta vom 6.–13. April berichten wir hier demnächst.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Aktionsbox der Aktion Arbeit
    Ausleihbare Aktionsboxen, deren nützliche Dinge etwa bei Pfarrfesten oder anderen Veranstaltungen gegen eine Spende angeboten werden können, bietet die Aktion Arbeit im Bistum Trier an.
  • Ausstellung: Klimawandel begrenzen
    Die Lernwerkstatt „KlimaWandelWeg“ können Schulen und Bildungseinrichtungen im Bistum Trier kostenlos ausleihen. Vorgestellt wurde das Projekt in der Bischöflichen St.-Maximin-Schule Trier (Video Zeljko Jakobovac).
  • Spenden für integrative Schule
    An der Eröffnung der ersten weiterführenden integrativen Schule im Bistum Moshi in Tansania, zu der Spenden der Caritas aus der Trierer Diözese beigetragen haben, hat Jutta Kirchen, Referentin für Fundraising und Auslandshilfe des Caritasverbands für die Diözese Trier, teilgenommen (Video: Zeljko Jakobovac)
  • 1. Info-Veranstaltung PdZ in Trier
    Der Bischof und der Generalvikar haben bei der ersten Info-Veranstaltung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Trier auf den neuesten Stand gebracht, was die Gestaltung und Umsetzungsschritte der Pfarreien der Zukunft angeht. Groß geschrieben wurde dabei der Austausch. Am Mikrofon ist Pastoralreferent Thomas Ascher. Ein ausführlicher Bericht ist im Paulinus (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Du schaffst das
    Pastoralreferent Armin Surkus-Anzenhofer aus dem Dekanat Wittlich hat ein Kinderbuch geschrieben, das eine wichtige Botschaft vermitteln will: Du schaffst das - das ist auch der Titel des im Paulinus-Verlag erschienenen Buches (Video: Sarah Schött).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: