Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Gute Kritik statt Haarspalterei

Foto: Klemm
„Kritik ist wie ein Pflug oder eine Walze. Wer nicht aufgewühlt wird, bringt keine Früchte hervor. Wer allerdings ständig umgegraben wird, auch nicht.“ Dieses Zitat ist von der Autorin Aba Assa.

Gute Kritik statt Haarspalterei

Von: Stanislaus Klemm | 23. Juni 2019
Kritik kann verletzen. Dabei ist Kritik an sich doch nichts Schlimmes, sondern konstruktiv vorgetragen durchaus wichtig und hilfreich. Wie kann es gelingen, dass Kritik aufbauend ist? Um diese Frage geht es in der „Paulinus“-Lebensberatung.

Vielleicht haben ja viele schon einmal erlebt, dass jemand, dem wir nicht gleichgültig sind, zu uns kommt und uns um ein vertrauliches Gespräch bittet. Er erzählt uns dann, wie ihn irgend etwas in letzter Zeit an unserer Erscheinung, unserem Auftreten oder Verhalten irritiert, gestört, verwundert, persönlich verletzt oder gekränkt hat. Wir spüren ganz deutlich, dass er die Absicht seiner Kritik darin sieht, sachliche Unklarheiten oder Fehler zu beseitigen, nötige Fragen dazu abzuklären oder Verbesserungsvorschläge zu machen.

Aufbauende Kritik ist hilfreich

Wir haben Gelegenheit, über das Gesagte in Ruhe nachzudenken, Fehler einzusehen, sie in Zukunft zu vermeiden oder Missverständnisse auszuräumen. Nur so haben wir die Möglichkeit, uns entweder vor ihm zu rechtfertigen oder aber uns bei ihm zu entschuldigen. Beides baut Beziehung auf. So wird sie geklärt, gestärkt und gefestigt.

Berechtigte Kritik wird für uns so zu einem geistigen Humus, pflügt einige unserer verhärteten Gewohnheiten um und kann uns geistig befruchten. Sie kann an unserer Selbstgefälligkeit kratzen. Sie  hilft uns, die andere, uns vielleicht unbekanntere Seite „einer Medaille“ zu beleuchten.

Unsere Fähigkeiten und Talente können sich gewissermaßen wie ein Streichholz an der Reibefläche einer ehrlichen, wohlwollende Kritik immer wieder neu entflammen. Eine solche aufbauende Kritik hilft uns, reifer, gerechter, ausgeglichener und in unserem Charakter gefestigter zu werden. Die beste Kritik allerdings, die ohne viel Worte auskommt, wird immer das gute Vorbild bleiben, ganz besonders gegenüber Kindern und Jugendlichen.

Eigentlich müssten wir doch alle entweder in unserer persönlichen oder gesellschaftlichen Entwicklungsstufe wesentlich weiter sein, würden wir all diese positiven Impulse einer Kritik ernsthaft in uns aufnehmen und auch verarbeiten können.

Aber leider verbergen sich oft in einer Kritik auch Lieblosigkeit, Neid, Missgunst oder Rachegefühle. Auf diese Weise sollen „alte Rechnungen“ beglichen werden. Kritik kann oft zu schnell, übereilt, zu pauschal, mit der Holzhammermethode einherkommen. Sie will den anderen eben nicht aufbauen, sondern durch „die Mangel drehen“, „in die Pfanne hauen“, „fertig machen“.

Ohne ein Lob für Gelungenes wird wohl keine berechtigte Kritik an Misslungenem akzeptiert werden. Mancher „gnadenlose“ Kritiker ist eher ein „Haarspalter“. Die beste Kritik wird Widerstand erzeugen, wenn sie nicht auf Augenhöhe geschieht und schulmeisterlich wirkt.

Auch eine extreme und permanente Kritik, also eine Nörgelei, kann irgendwann zu einem nagenden „Holzwurm“ werden, der bei meinem Gegenüber das Gebälk der Gefühle zum Einsturz bringen kann.

Manche Kritik soll nur verletzen

Natürlich stößt aber auch sachlich und fair vorgetragene Kritik auf taube Ohren. Gründe dafür sind entweder eine mimosenhafte Kritikunverträglichkeit infolge eines mangelnden Selbstwertgefühles, oder aber auch das Gegenteil, eine krankhafte Selbstüberschätzung, an der jegliche Kritik abperlt wie ein Wassertropfen an einer Ölhaut.

Heute begegnen uns im Internet in den „sozialen“ Netzwerken wie Facebook immer mehr sogenannte „Kritiker“, denen es überhaupt nicht mehr um wirkliche Kritik geht, sie wollen eher unter dem Schutzmantel feiger Anonymität mit ihrer „Kritik“ dem anderen nur schaden, indem sie seine Persönlichkeit schamlos und geschmacklos verletzen. Solche Menschen sollte man am besten absolut nicht beachten, ihnen also keine Aktionsbühne bieten.

Es wäre allerdings gut, wir würden einer jeglichen, berechtigten Kritik, sei sie gut oder auch schlecht verpackt, letztlich immer so begegnen, wie es der Mann in einer kleinen Geschichte getan hat, nachdem ihm ein Affe eine Kokosnuss an den Kopf geworfen hatte. Dort heißt es, der Mann hätte nun „zwei Möglichkeiten: seine Schmerzen zu beklagen und den Affen zu verfluchen, oder aber sich zu bücken, die Kokosnuss aufzuheben, zu öffnen, ihr Fruchtfleisch zu essen, ihre Milch zu trinken und sich aus den Schalen zwei Schüsseln zu machen.“

  • Lebensberatung
    Insgesamt gibt es – von Ahrweiler bis Wittlich – 20 Lebensberatungsstellen des Bistums Trier, an die sich jede und jeder Ratsuchende wenden kann. Der zuständige Arbeitsbereich im Generalvikariat wird geleitet von Dr. Andreas Zimmer. Kontaktadresse: Lebensberatung im Bistum Trier, Bischöfliches Generalvikariat, Mustorstraße 2, 54290 Trier, Telefon (06 51) 71 05-2 79,
    E-Mail beratung@bgv-trier.de, Internet www.lebensberatung.info.

    Über 70 weitere Artikel sind in der Rubrik „Lebensberatung im Paulinus“ zu finden.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2021

Es gibt wegen der Corona-Pandemie derzeit leider keine neue Planung für das kommende Jahr.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Studenten in WG mit Seminaristen
    Mit einem Video ist am 12. November ein neues Projekt gestartet, bei dem drei Medienstudierende aus ihrem Leben in einem Priesterseminar berichten, in dem auch zwei junge Männer aus dem Bistum Trier leben. Alle zwei Wochen soll es eine neue Folge geben.
  • Gestapo-Lager Neue Bremm - Rundgang mit Horst Bernard
    Horst Bernard (88) engagiert sich seit Jahrzehnten dafür, die Geschichte des ehemaligen Gestapo-Lagers an der Neuen Bremm in Saarbrücken und die Erinnerung an inhaftierten Frauen und Männer wachzuhalten – und an junge Menschen weiterzutragen. Der Film über ihn wurde bei einer von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung veranstalteten Gesprächsrunde im Kirchenladen „welt:raum“ vorgestellt (Bericht im "Paulinus").
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: