Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Trennung: Wie sage ich es meinem Kind?

Foto: Imago
Nein, das ist kein Kinderspiel für die Kleinen, mit Trennungsabsichten der Eltern klarzukommen.

Trennung: Wie sage ich es meinem Kind?

Von: Stanislaus Klemm | 22. September 2013
Wenn Eltern sich trennen, dann ist das für Kinder immer eine Ausnahmesituation. Was soll man ihnen sagen? Wie ihnen Halt geben? Damit beschäftigt sich die "Paulinus"-Lebensberatung.

Die siebenjährige Denise ist schon lange sehr verunsichert. Sie "weiß" nichts von den Trennungsabsichten ihrer Eltern. Sie merkt aber, dass etwas nicht stimmt. Die Eltern, die sich oft streiten, gehen ihr aus dem Weg. Sie reden nicht darüber. Denise übersieht aber nicht die verweinten Augen ihrer Mutter. Sie tut jetzt auch so, als ob es das Bedrohliche nicht gäbe. Sie ist hin und her gerissen: wird alles wieder gut oder nur noch viel schlimmer? Sie findet keinen zum Reden und fragt sich: "Ist die Mutter böse, weil ich schon wieder mein Zimmer nicht aufgeräumt habe?" Sie fühlt sich schrecklich und schuldig.

So oder ähnlich mag es vielen Kindern gehen, die bemerken, dass etwas mit ihren Eltern nicht stimmt. Wenn sich ein Paar trennt, dann hat dies für die Kinder ganz erhebliche Folgen. Für sie geht oft "unvermittelt" eine Welt unter. Wie sehen die neuen Modelle für ein Weiterleben aus? Sie haben noch keinerlei Vorstellung darüber, wie das Leben dann weitergehen soll. Es ist, als ob ihnen jemand die Wurzeln herausreißen würde. Gerade in solch einer für sie so bedrohlichen Situation brauchen Kinder Eltern, die eben nicht destruktiv schweigen oder die nur so tun, als ob alles in Ordnung sei.

Kinder spüren mit allen Kanälen ihrer Wahrnehmung, dass etwas Bedrohliches in der Luft liegt. Sie haben aber dafür noch keinen Namen. Emotionale Nähe, Zeit und offene Aussprache sind hier dringend geboten.

Was hat sich bewährt?

Ganz abgesehen von den Fragen, was, wann, wie, wie viel soll ich meinem Kind sagen, eines ist zentral: sich viel Zeit nehmen und die Nähe des Kindes suchen.

Der Zeitpunkt, offen zu reden, ist spätestens dann, wenn einer der Elternteile definitiv eine klare Entscheidung getroffen hat und bereits erste konkrete Schritte anstehen wie: Wohnsitzwechsel, Betreuung des Kindes, eventuell Schulwechsel, Besuche, Telefonanrufe.

Alles, was für das Kind wichtig ist und was es wissen möchte, sollte mitgeteilt werden. Nicht alle Zusammenhänge, nicht alle Details sind dabei wichtig.

Die Wahrheit nicht bloß scheibchenweise über lange Zeit verteilen. Im Zentrum sollte immer wieder stehen: "Papa und Mama trennen sich, aber wir bleiben beide für immer euer Papa und eure Mama. Daran wird sich nie und nimmer etwas ändern!"

Möglichst gemeinsam mit den Kindern reden. Offen, konkret und ehrlich. Keine verletzende Sprache benutzen. Dabei nicht streiten und auch dem anderen Partner nicht einseitig die Schuld zuschieben. Die Großeltern motivieren, auch eine gemeinsame Vorgehensweise und Sprachregelung zu treffen.

Immer wieder betonen, dass die Kinder keinerlei Schuld trifft, Papa und Mama tragen beide gemeinsam die Verantwortung.

Kinder sollten dabei immer Kinder bleiben, nicht Partnerersatz und auch nicht Verbündete oder Geheimnisträger.

Viel Platz sollte das einnehmen, was sich nicht verändern wird: als Kind geliebt zu werden, normaler Umgang mit Vater und Mutter, von beiden unterstützt zu werden.

Kinder brauchen sehr viel Zeit, alles zu verkraften. Immer gesprächsbereit bleiben.

  • Lebensberatung im Bistum Trier
    Insgesamt gibt es – von Ahrweiler bis Wittlich – 20 Lebensberatungsstellen des Bistums Trier, an die sich jede und jeder Ratsuchende wenden kann.

    Der zuständige Arbeitsbereich im Generalvikariat wird geleitet von Dr. Andreas Zimmer. Kontaktadresse: Lebensberatung im Bistum Trier, Bischöfliches Generalvikariat, Hinter dem Dom 6, 54290 Trier, Telefon (06 51) 71 05-2 79, E-Mail beratung@bgv-trier.de, Internet www.lebensberatung.info.

    Viele weitere Beiträge der Lebensberatung sind in der "Paulinus"-Rubrik „Lebensberatung im Paulinus“ zu finden.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2021

Es gibt wegen der Corona-Pandemie derzeit leider keine neue Planung für das kommende Jahr.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Studenten in WG mit Seminaristen
    Mit einem Video ist am 12. November ein neues Projekt gestartet, bei dem drei Medienstudierende aus ihrem Leben in einem Priesterseminar berichten, in dem auch zwei junge Männer aus dem Bistum Trier leben. Alle zwei Wochen soll es eine neue Folge geben.
  • Gestapo-Lager Neue Bremm - Rundgang mit Horst Bernard
    Horst Bernard (88) engagiert sich seit Jahrzehnten dafür, die Geschichte des ehemaligen Gestapo-Lagers an der Neuen Bremm in Saarbrücken und die Erinnerung an inhaftierten Frauen und Männer wachzuhalten – und an junge Menschen weiterzutragen. Der Film über ihn wurde bei einer von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung veranstalteten Gesprächsrunde im Kirchenladen „welt:raum“ vorgestellt (Bericht im "Paulinus").
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: