Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Münster  trauert

Foto: KNA
Trauergottesdienst am 8. April in Münster (von links): Stadtdechant Jörg Hagemann; Bischof Felix Genn und Superintendent Ulf Schlien.

Münster trauert

Von: KNA | 15. April 2018
Rund 1600 Menschen haben am Abend des 8. April im überfüllten Dom in Münster in einem ökumensichen Gottesdienst der Opfer der tödlichen Fahrzeugattacke gedacht.

Die Feier wurde geleitet von Münsters Bischof Felix Genn, Superintendent Ulf Schlien und Stadtdechant Jörg Hagemann. Unter den Teilnehmern waren auch Bundes- und Landespolitiker, etwa Bundesbildungsministerin Anja Karliczek.

Bischof Genn hob in seiner Predigt hervor, Christen hätten die Hoffnung, dass die Verlassenheit von Gott nicht von Dauer sei. Der Schrei brauche besonders jetzt in Münster einen Ort. Das habe die Kirche mit dem Gottesdienst auch denen bieten wollen, die nicht glaubten.

Am Nachmittag hatte die Polizei mitgeteilt, dass die Tat in der Altstadt mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht politisch motiviert gewesen sei. Der 48 Jahre alte mutmaßliche Täter, ein Deutscher aus Münster, sei wegen anderer Delikte polizeibekannt gewesen. Die genauen Hintergründe sind aber weiter unklar. Der Mann soll psychisch labil gewesen sein. Am 7. April war er mit einem Campingbus in eine Menschengruppe vor einer Gaststätte gerast – unweit von Dom und Lambertikirche. Dabei starben laut Polizei eine 51 Jahre alte Frau aus dem Kreis Lüneburg und ein 65-jähriger Mann aus dem Kreis Borken. Der Täter erschoss sich danach selbst. Von den mehr als 20 Verletzten schwebten nach Polizeiangaben weiterhin einige in Lebensgefahr.

Am 8. April legten Bundesinnenminister Horst Seehofer, Nordrhein-Westfalens Ministerprädident Armin Laschet, Innenminister Herbert Reul und Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe Blumen am Tatort ab.

Nach Angaben des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) gibt es für den in etwa einem Monat geplanten 101. Katholikentag ein „sehr ausgefeiltes Sicherheitskonzept“. Man sei in Kontakt mit der Polizei, er setze auf deren Professionalität, sagte ZdK-Präsident Thomas Sternberg. Er betonte aber zugleich: „Gegen Amokläufe ist man nie vollkommen geschützt.“ Das ZdK ist Veranstalter des Katholikentags.

Der Vorfall in der Stadt mit ihren rund 309 000 Einwohnern wirft Sternberg zufolge ein anderes Licht auf das Motto des Katholikentags: „Suche Frieden“. Es sei davon auszugehen, dass das Ereignis in Veranstaltungen des Katholikentags eine Rolle spielen werde.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, sagte: „Die Nachricht darüber, dass in Münster ein Fahrer in eine Menschengruppe raste und Menschen getötet und weitere teils schwer verletzt hat, bestürzt mich zutiefst.“

Gewalttaten wie die in Münster können laut Konfliktforscher Andreas Zick in einer Stadt ein „kollektives Trauma“ auslösen. „Solche Taten und die Ängste erzeugen Stress in einer Gemeinschaft“, erläuterte der Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom 9. April.

Verarbeitung des Erlebten kann lange dauern

„Die gemeinsame Trauer und gegenseitige Unterstützung sind wichtige Hilfen zur Stärkung von Solidarität. Zur Wiederherstellung von Kontrolle helfen die öffentliche Sicherheit, Informationen zur Einschätzung des Risikos und die genaue Klärung, ob in der Prävention etwas getan werden kann“, erläuterte der Fachmann.

Auch mit professionellen Hilfe für Opfer und Angehörige von Amoktaten dauere die Verarbeitung der Traumata meist „sehr lange, weil Traumata sich gerade dadurch auszeichnen, dass massive Ängste jahrelang auftreten können“. In solch einer Situation Angst zu empfinden, sei zunächst normal, sagte Zick. „Sie kann die Wachsamkeit erhöhen und helfen, sich zu fragen: Wie können wir in Ruhe aus der Situation herauskommen? Wer braucht Hilfe? Was kann ich realistisch helfen?“



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020. Die Frühlingsreise Assisi, Siena, Rom ist leider abgesagt (Corona).


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Guildo Horn schenkt Pater Albert Seul in Klausen zwei Enten
    Schlagersänger Guildo Horn hat Pater Albert Seul OP im Nachgang zu „Kultur an der Wallfahrtskirche“ in Klausen zwei Enten geschenkt. Der Pater gab ihnen spontan die Namen Horst (bürgerlicher Vorname von Guildo) und Albert, um an die besondere Freundschaft zwischen Horn und ihm zu erinnern.
  • Gesanglicher Gruß
    Mit einem Video-Chorprojekt zum Volkslied „Die Gedanken sind frei“ haben sich die Sängerinnen und Sänger der Singschule an der Liebfrauenkirche Koblenz in die Sommerferien verabschiedet.
  • Bienenhonig aus Bischofsgärten in Dom-Information zu kaufen
    Die Frühlingsernte ist verarbeitet und in Gläser gefüllt. Ab sofort ist Honig aus den Gärten von Bischof Ackermann und Weihbischof Peters in der Trierer Dom-Information erhältlich, Imkerin Dr. Nicole Hennecke ist für die Pflege und Versorgung verantwortlich (Bericht im "Paulinus). Video: Christine Cüppers.
  • Freiwillige aus Bolivien
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im aktuellen "Paulinus".
  • Museumsleiter Markus Groß-Morgen zum Austellungsteil "Im Zeichen des Kreuzes"
    Markus Groß-Morgen, der Leiter des Museums am Dom in Trier, erklärt, was der Ansatz des Ausstellungsteil "Der Untergang des Römischen Reiches - Im Zeichen des Kreuzes" in Trier 2022 ist (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: