Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Gegen Gewalt: Dieses Spiel ist ein Gewinn

Foto: Ingrid Fusenig
Arbeit, die Spaß macht: Laura Wagner, Birgit Wald und Sarah Schmitz (von links) testen in ihrem Büro das Spiel.

Gegen Gewalt: Dieses Spiel ist ein Gewinn

Von: Ingrid Fusenig | 15. April 2018
Es schult die Achtsamkeit und animiert dazu, genau hinzuschauen. Es greift ein sehr sensibles Thema auf. Und es macht Spaß. Die Rede ist vom Präventionsspiel „Ich sehe was, was du nicht siehst“. Ab dem 17. April kann auch Bischof Dr. Stephan Ackermann mitspielen, denn dann ist die offizielle Vorstellung des Projektes.

Zugegeben, Birgit Wald und ihre beiden Kolleginnen Sarah Schmitz und Laura Wagner sitzen an diesem Tag fürs Foto am runden Tisch und haben Brett, Figuren, Würfel und Karten ausgepackt. Dennoch: So gestellt die Szene auch ist, bildet sie doch die Realität der vergangenen zwei Jahre ab.

„Wir haben hier im Büro tatsächlich häufig gespielt. Ausprobiert, getestet, für gut befunden und auch wieder verworfen“, erklärt Birgit Wald, Leiterin der Fachstelle für Kinder- und Jugendschutz im Bistum Trier. Feinarbeit war gefragt, schließlich hatte man sich vorgenommen, ein schwieriges, sensibles, ernstes Thema spielerisch aufzugreifen: Prävention gegen sexualisierte Gewalt.

Was ist grenzverletzendes Verhalten, wann beginnt eine Straftat? Das Spiel vermittelt Informationen, wie man sie bei einer Präventionsschulung bekommt. Darüber hinaus gibt es Übungen, die sensibilisieren und zu Empathie hinführen sollen. Zum Beispiel geht es darum, ein bestimmtes Verhalten auf Normgerechtigkeit abzuklopfen, die eigene visuelle Wahrnehmung zu schulen und unerwünschtes Verhalten angemessen zu kritisieren.

Der Klappentext verspricht „knifflige Aufgaben und Fallbeschreibungen, aufregende Diskussionen, pantomimische Herausforderungen, Aufmerksamkeitsübungen und spitzfindige Beobachtungsaufgaben“.

Das Ziel: „Wer sich traut, etwas zu sehen, was andere nicht sehen, und darüber spricht, hilft Gefahren aufzudecken und Gewalt – auch sexualisierte – zu unterbinden.“

Die Idee stammt von Sabine Buckel (Caritas Speyer), wurde von den Präventionsbeauftragten aus der Regionalgruppe Speyer, Mainz und Trier dankbar aufgegriffen; die Umsetzung übernahm federführend die Fachstelle Kinder- und Jugendschutz des Bistums Trier.

Gute Zusammenarbeit mit der Hochschule Trier

Doch, wie geht man da vor? Beauftragt man einen Designer? Einen Spiele-Entwickler? „Nööö“, sagt die Diplom-Psychologin Wald. Dem Team sei sofort klar gewesen, dass dies „eine interessante Aufgabe für Studierende“ sein könnte. Schon andere Projekte hatte man erfolgreich mit der Hochschule Trier umgesetzt, und „deren Ansprechpartner waren gleich begeistert“. Seit 2016 haben neun Studierende des Fachbereichs Gestaltung, Fachrichtung Kommunikationsdesign, unter Leitung von Prof. Babak Mossa Asbagholmodjahedin das Präventionsspiel entwickelt und gestaltet.

Das Spiel hat eine Erstauflage von 1500 Stück, es ist geeignet für Gruppen von vier bis zwölf Personen ab einem Alter von etwa 16 Jahren. Es kann von Interessierten gespielt werden, die im beruflichen Kontext (kirchliche Arbeit, Krankenhäuser, Kindertagesstätten, Jugendarbeit, Sportvereine etc.) mit Schutzbefohlenen zu tun haben, aber auch privat. Es kann bei der Fachstelle Kinder- und Jugendschutz des Bistums zum Selbstkostenpreis bestellt werden. Die genaue Höhe des Preises stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

Die Fachstelle Kinder- und Jugendschutz gehört zur Abteilung Beratung und Prävention des Bistums Trier; Telefon (06 51) 81 05-2 33, E-Mail kinderundjugend-schutz@bistum-trier.de. Weitere Informationen zur Präventionsarbeit gibt es im Internet unter www.praevention.bistum-trier.de

  • Weiter lesen …
    Den vollständigen Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe des „Paulinus“ oder im „Paulinus“-ePaper. Ein kostenloses und unverbindliches dreiwöchiges Probeabo gibt es per E-Mail an redaktion@paulinus.de.
  • Info
    Das Spiel hat eine Erstauflage von 1500 Stück, es ist geeignet für Gruppen von vier bis zwölf Personen ab einem Alter von etwa 16 Jahren. Es kann von Interessierten gespielt werden, die im beruflichen Kontext (kirchliche Arbeit, Krankenhäuser, Kindertagesstätten, Jugendarbeit, Sportvereine etc.) mit Schutzbefohlenen zu tun haben, aber auch privat. Es kann bei der Fachstelle Kinder- und Jugendschutz des Bistums zum Selbstkostenpreis bestellt werden. Die genaue Höhe des Preises stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

    Die Fachstelle Kinder- und Jugendschutz gehört zur Abteilung Beratung und Prävention des Bistums Trier; Telefon (06 51) 81 05-2 33, E-Mail kinderundjugendschutz@bistum-trier.de. Weitere Informationen zur Präventionsarbeit gibt es unter www.praevention.bistum-trier.de.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020. Die Frühlingsreise Assisi, Siena, Rom ist leider abgesagt (Corona).


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Guildo Horn schenkt Pater Albert Seul in Klausen zwei Enten
    Schlagersänger Guildo Horn hat Pater Albert Seul OP im Nachgang zu „Kultur an der Wallfahrtskirche“ in Klausen zwei Enten geschenkt. Der Pater gab ihnen spontan die Namen Horst (bürgerlicher Vorname von Guildo) und Albert, um an die besondere Freundschaft zwischen Horn und ihm zu erinnern.
  • Gesanglicher Gruß
    Mit einem Video-Chorprojekt zum Volkslied „Die Gedanken sind frei“ haben sich die Sängerinnen und Sänger der Singschule an der Liebfrauenkirche Koblenz in die Sommerferien verabschiedet.
  • Bienenhonig aus Bischofsgärten in Dom-Information zu kaufen
    Die Frühlingsernte ist verarbeitet und in Gläser gefüllt. Ab sofort ist Honig aus den Gärten von Bischof Ackermann und Weihbischof Peters in der Trierer Dom-Information erhältlich, Imkerin Dr. Nicole Hennecke ist für die Pflege und Versorgung verantwortlich (Bericht im "Paulinus). Video: Christine Cüppers.
  • Freiwillige aus Bolivien
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im aktuellen "Paulinus".
  • Museumsleiter Markus Groß-Morgen zum Austellungsteil "Im Zeichen des Kreuzes"
    Markus Groß-Morgen, der Leiter des Museums am Dom in Trier, erklärt, was der Ansatz des Ausstellungsteil "Der Untergang des Römischen Reiches - Im Zeichen des Kreuzes" in Trier 2022 ist (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: