Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
75 Tage anders wahrnehmen

Foto: „sredna“
Die Osternacht mit Taufen gehört zu den besonderen Gottesdiensten in der Projektzeit.

75 Tage anders wahrnehmen

Von: bip | 15. April 2018
Trier: Ein Projekt rund um die Herz-Jesu-Kirche Trier lädt zum Sehen, Hören und Schmecken ein.

Am 28. März hat sich die Herz-Jesu-Kirche für zehn Wochen in den „Austragungsort“ von „sredna“ verwandelt. Bis zum 10. Juni heißt es zum zweiten Mal „anders. sehen, hören, schmecken“. Organisiert und getragen wird das Projekt von engagierten Menschen aus der Pfarrei St. Matthias, der Katholischen Gehörlosengemeinde und dem Dekanat.

„Angefangen hat es mit der anderen Raumgestaltung“, erinnert sich Pfarrer Ralf Schmitz. Besonders die 60 durchweg positiven Rückmeldungen waren 2017 Ansporn für Schmitz und die beiden mitverantwortlichen Organisatorinnen, Kirchenmusikerin Jutta Thömmes und Verwaltungsratsvorsitzende Petra Weiland, eine weitere Auflage von „sredna“ zu organisieren.

Viele Ideen von begeisterten Menschen tragen dazu bei, dass 75 Tage lang Kirche auf sehr unterschiedliche, vielfältige und bisweilen auch gänzlich unerwartete Weise erlebbar wird und zum Mitmachen einlädt.

Die Osternacht, in der zehn Menschen getauft wurden, Erstkommunion, Firmung und Pfingsten zählen zu den besonderen Gottesdiensten in der Projektzeit. Dabei wird der Kirchenraum als Ort der Andacht, der Stille und des Gebets auch während der Woche erfahrbar, etwa wenn er dienstags für eine Stunde ein „ruhe_punkt“ mitten im Alltag wird.

Auf ganz andere Weise still wird es in den von der Katholischen Gehörlosengemeinde mitgestalteten Gottesdiensten: Mit Händen beten – einfache Gebärden werden vor dem Gottesdienst eingeübt und dann beim Beten und Singen angewendet. „Das Thema Inklusion spielt bei uns immer eine große Rolle“, betont Schmitz, der auch Dechant ist. Er ist dankbar, dass konkrete Maßnahmen umgesetzt werden können wie der barrierefreie Haupteingang der Herz-Jesu-Kirche.

Bildhauer-Projekt und „Frühstück mit Jesus“

Ebenso erfreut sind die „sredna“-Verantwortlichen über die neue Grundanlage des Projekts: Das Programm ist so gewachsen, dass es Wochenpläne mit regelmäßigen Terminen gibt. Jeden Dienstag findet beispielsweise ein Bildhauer-Projekt statt, bei dem Sandsteine zum Leben erweckt werden. Donnerstags gibt es „Lunch mit Inhalt“, und jeden Samstag besteht Gelegenheit zum „Frühstück mit Jesus“. Zusammen mit Professor Hans-Georg Gradl von der Theologischen Fakultät Trier sei das Konzept entstanden, eine Jesus-Geschichte Satz für Satz zu lesen und zu erarbeiten, und das bei einem Frühstück aus unterschiedlichen Kulturen.

Musikalische Beiträge und kreative Auseinandersetzungen mit Bibelstellen, besondere Angebote für Familien und Kinder sowie zur Ökumene gehören ebenfalls zum Programm von „sredna“. Und weil die Herz-Jesu-Kirche nicht isoliert in der Landschaft steht, geht es um die „Kirche im Viertel“. Einige Nachbarn werden in der Kirche zu erleben sein. Unter der Überschrift „Wir haben eine Kirche – haben Sie eine Idee?“ findet am 5. Juni ein Quartier-Gespräch statt, zu dem Interessierte ihre Ideen für die Zukunft der Kirche beitragen können.

Für alle, die mit dem fremdsprachig anmutenden „sredna“ nichts anzufangen wissen, empfehlen die Verantwortlichen einen Wechsel der Lese-Richtung. Denn im Leben wie in der Kirche lohne sich immer wieder ein Perspektivwechsel, eben „anders. sehen, hören, schmecken“. „sredna“ bietet zehn Wochen lang Gelegenheit dazu.

  • Kontakt
    Das Programm von „sredna“ ist im Internet auf www.sredna-herzjesu.de zu finden.
    Informationen gibt es auch unter Telefon (06 51) 3 26 34 (Pfarrei St. Matthias).



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Kit Armstrong bringt Kirchenraum zum Klingen
    Weltklasse-Musiker Kit Armstrong war eine "Zugabe" beim Mosel-Musikfestival in Trier-Pfalzel (Video) und Bernkastel: Ziel seiner Konzerte an Klavier und Orgel war es, die eigene Liebe zur Musik zu vermitteln und besondere Orte mit Klängen zu erfüllen. Mit dem „Paulinus“ sprach er in der Marienstiftskirche Pfalzel an der Metzler-Orgel über Corona, die Musik und seine derzeitigen Pläne (Video: Christine Cüppers). Bericht im "Paulinus" folgt.
  • Guildo Horn schenkt Pater Albert Seul in Klausen zwei Enten
    Schlagersänger Guildo Horn hat Pater Albert Seul OP im Nachgang zu „Kultur an der Wallfahrtskirche“ in Klausen zwei Enten geschenkt. Der Pater gab ihnen spontan die Namen Horst (bürgerlicher Vorname von Guildo) und Albert, um an die besondere Freundschaft zwischen Horn und ihm zu erinnern.
  • Gesanglicher Gruß
    Mit einem Video-Chorprojekt zum Volkslied „Die Gedanken sind frei“ haben sich die Sängerinnen und Sänger der Singschule an der Liebfrauenkirche Koblenz in die Sommerferien verabschiedet.
  • Bienenhonig aus Bischofsgärten in Dom-Information zu kaufen
    Die Frühlingsernte ist verarbeitet und in Gläser gefüllt. Ab sofort ist Honig aus den Gärten von Bischof Ackermann und Weihbischof Peters in der Trierer Dom-Information erhältlich, Imkerin Dr. Nicole Hennecke ist für die Pflege und Versorgung verantwortlich (Bericht im "Paulinus). Video: Christine Cüppers.
  • Freiwillige aus Bolivien
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im aktuellen "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: