Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Ein bisschen Freiheit für die Seele

Foto: KNA
Der Jakobsweg ist bekannt. Die Elsdorfer „Osterfrauen“ (Bild) pilgern zum Apostelgrab nach Trier.

Ein bisschen Freiheit für die Seele

Von: Angelika Prauß | 1. Oktober 2017
Die Kirchen werden leerer, gleichzeitig erlebt das Pilgern große Beliebtheit. Auch aus diesem Grund wird rund um den Gedenktag des heiligen Jakobus der Weltpilgertag begangen. Die Idee hatte die St. Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland.

Blasen an den Füßen, Muskelkater, drückendes Gepäck, Hitze und Wolkenbrüche, die Ungewissheit über das nächste Übernachtungsquartier, schnarchende Nachbarn – all dies hält Menschen nicht davon ab, sich auf einen Pilgerweg zu begeben. Alle Religionen kennen das Pilgern, das aus Fremden Weggefährten macht und jeden auf die ein oder andere Art zu verwandeln scheint. Schätzungsweise rund 200 Millionen Menschen pro Jahr setzen sich diesen Strapazen freiwillig aus. Ein Grund für die St. Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland, vor zwei Jahren den Weltpilgertag ins Leben zu rufen.

Die Idee dazu hatte deren Präsident Roland Zick. Bis vor 20 Jahren gab es in der Region nicht einen Pilgerweg. 2001 wurde bei Worms eine erste Etappe geschaffen, 2005 wurde die Jakobusgesellschaft gegründet und im Gedenken an die Entstehung des ersten regionalen Weges der Hessische Pilgertag begangen. „2006 bekam ich eine Journalistenanfrage, ob es in diesem Jahr wieder den Weltpilgertag gebe“, erinnert sich Zick schmunzelnd. „Das ließ mir keine Ruhe.“

Und so wurde zunächst ein „regionaler Weltpilgertag“ ausgerufen. 2014 stellte Zick beim ersten Symposium der Jakobsgesellschaften in Santiago mit über 300 Vertretern aus aller Welt dann seine Idee des Weltpilgertages vor. „Binnen einer Woche hatte ich Rückmeldungen aus Korea, Portugal und Brasilien – alle wollten mitmachen.“ Inzwischen wird der Tag an vielen Orten mit unterschiedlichen Angeboten rund um das Thema Pilgern begangen.

Pilgern liegt offenbar im Trend

Pilgern liegt offenbar im Trend, und auch Ziele gibt es viele. Allen voran der Jakobsweg, dessen Netz sich durch ganz Europa zieht und in Santiago de Compostela, am Grab des heiligen Jakobus, endet. Im vergangenen Jahr wurde dort einmal mehr ein Pilgerrekord geknackt – 280 000 Pilgerurkunden wurden vergeben. Ein Geheimtipp, da weniger stark frequentiert, ist der norwegische Olavsweg von Oslo nach Trondheim. In Deutschland zählen das bayerische Altötting mit über einer Million Pilgern und Kevelaer (vgl. Artikel auf dieser Seite) am Niederrhein zu den beliebtesten Zielen. Darüber hinaus gibt es regionale Routen wie den Oberschwäbischen Pilgerweg. Auch Jerusalem, Rom und die Wallfahrtsorte Lourdes und Fatima ziehen Gläubige und Sinnsucher an.

Spätestens seitdem sich Hape Kerkeling auf den Weg nach Santiago gemacht hat, lassen sich auch zunehmend kirchenferne, spirituell Suchende auf das Abenteuer ein. Zick nennt als möglichen Grund, dass es – anders als bei einer Wallfahrt – beim Pilgern niemanden gebe, „der Regeln aufstellt; die Seele bekommt ein bisschen Freiheit“.

Was für den Initiator des Weltpilgertages das Pilgern so besonders macht, ist die ganz andere Art der persönlichen Begegnung unter Pilgern – „mit viel Rücksicht, Anteilnahme und Unterstützung“. Man trage auch mal den Rucksack für den anderen mit, teile Schicksale und Lebensgeschichten, sagt der erfahrene Pilger. Für den 61-Jährigen haben Pilgerwege eine besondere „Energie“, sie machten Menschen „ein Stück in der Seele gesund“. Und wer die Erfahrung mache, über drei oder sieben Wochen alles Wichtige im Rucksack bei sich zu haben, „bekommt eine andere Einstellung zu seinem Leben“.

Über das gemeinsame Unterwegssein entstehe ein „Wir-Gefühl über Religionen hinweg“, schließlich treffe man auch Buddhisten und Muslime. Zick nennt das Pilgern den „großen gemeinsamen Nenner der Menschheit“. Dabei reife die Erkenntnis: „Wir sitzen doch alle in einem Boot.“

Deshalb wünscht er sich, dass sich viele weitere Menschen vom „virus perigrinus“ infizieren lassen – „man bekommt eine kleine Sehnsucht und geht immer mehr“. Zick hofft, dass sich über das Pilgern „eine Energie entfalten kann, die hilft, Erde und Schöpfung zu bewahren und Trost zu spenden“. Und wenn beim Pilgern eine Umkehr, nicht nur im Kopf, sondern auch in der Seele stattfinde, „dann geht man als anderer Mensch wieder heim, man ist ein bisschen besser für die Welt“.

  • Info
    Weitere Informationen zum Weltpilgertag gibt es auf www.weltpilgertag.de. Über die St. Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland informiert die Internetseite www.jakobusgesellschaft.eu.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Kit Armstrong bringt Kirchenraum zum Klingen
    Weltklasse-Musiker Kit Armstrong war eine "Zugabe" beim Mosel-Musikfestival in Trier-Pfalzel (Video) und Bernkastel: Ziel seiner Konzerte an Klavier und Orgel war es, die eigene Liebe zur Musik zu vermitteln und besondere Orte mit Klängen zu erfüllen. Mit dem „Paulinus“ sprach er in der Marienstiftskirche Pfalzel an der Metzler-Orgel über Corona, die Musik und seine derzeitigen Pläne (Video: Christine Cüppers). Bericht im "Paulinus" folgt.
  • Guildo Horn schenkt Pater Albert Seul in Klausen zwei Enten
    Schlagersänger Guildo Horn hat Pater Albert Seul OP im Nachgang zu „Kultur an der Wallfahrtskirche“ in Klausen zwei Enten geschenkt. Der Pater gab ihnen spontan die Namen Horst (bürgerlicher Vorname von Guildo) und Albert, um an die besondere Freundschaft zwischen Horn und ihm zu erinnern.
  • Gesanglicher Gruß
    Mit einem Video-Chorprojekt zum Volkslied „Die Gedanken sind frei“ haben sich die Sängerinnen und Sänger der Singschule an der Liebfrauenkirche Koblenz in die Sommerferien verabschiedet.
  • Bienenhonig aus Bischofsgärten in Dom-Information zu kaufen
    Die Frühlingsernte ist verarbeitet und in Gläser gefüllt. Ab sofort ist Honig aus den Gärten von Bischof Ackermann und Weihbischof Peters in der Trierer Dom-Information erhältlich, Imkerin Dr. Nicole Hennecke ist für die Pflege und Versorgung verantwortlich (Bericht im "Paulinus). Video: Christine Cüppers.
  • Freiwillige aus Bolivien
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im aktuellen "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: