Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Aufbrechen zu den Menschen

Foto: Zeljko Jakobovac
Weihbischof Leo Schwarz (Mitte), Bischof Stephan Ackermann (zweiter von links) und die Herausgeber Martin Lörsch (von rechts), Veronika Kyll und Bruno Sonnen (links).

Aufbrechen zu den Menschen

Von: Judith Rupp | 18. Mai 2014
"Leo Schwarz und das Abenteuer Konzil" ist eine gelungene Buchvorstellung in der Trierer Dom-Information gewesen.

"Der, um den es geht, war nicht begeistert." So hat Bruno Sonnen, Chefredakteur der Bistumszeitung "Paulinus" und einer der Herausgeber, die Gäste begrüßt bei der Präsentation des Bandes "Aufbrechen zu den Menschen – Leo Schwarz und das Abenteuer Konzil" am 7. Mai in der Dom-Information Trier. Denn Leo Schwarz, emeritierter Weihbischof im Bistum Trier, Lehrer, Pfarrer, ehemals Misereor-Geschäftsführer, Renovabis-Beauftragter, Justitia et Pax-Vorsitzender und heute Seelsorger im bolivianischen Wallfahrtsort Chaguaya, sage gerne: "Wenn einer im Rampenlicht erscheint, bleiben zwei im Schatten zurück."

Und so ist das Buch auch keine "Festschrift, kein Jubelbuch für besondere – wenn auch unzweifelhaft vorhandene – Verdienste in unserer Kirche", wie Mitherausgeberin Veronika Kyll betonte. Entstanden ist, wie Sonnen erklärte, "der Versuch, anhand von Leben und Wirken eines Menschen die Umsetzungs- und Wirkungsgeschichte des Zweiten Vatikanischen Konzils zu beleuchten". Schwarz habe den Aufbruch des Konzils er- und gelebt, und habe das wie kaum ein anderer auf den verschiedenen kirchlichen Handlungsebenen getan. 47 Autorinnen und Autoren haben an dem Band mitgewirkt und in teils theologischen, teils persönlichen Beiträgen Leo Schwarz und das Abenteuer Konzil beschrieben. Denn für viele sind die Person und das Tun von Leo Schwarz mit Ereignissen im eigenen Leben verknüpft – wie bei Pastoraltheologe Martin Lörsch, Mitherausgeber des Bandes. "Kinokarten für Bolivien" sollte er 1962 erwerben, als Unterstützung für drei junge Priester, die aus dem Bistum nach Bolivien entsandt wurden – einer davon war Leo Schwarz.

Auch Triers Bischof Dr. Stephan Ackermann hat das Buchprojekt unterstützt: "Das hat der Leo verdient." Das Buch sei als Reflexion von fünf Jahrzehnten Kirchengeschichte zu sehen, angeschaut im persönlichen Licht und in der Begegnung mit Weihbischof Schwarz. "Existenzielle Theologie und spirituelle Reflexion" finde er in dem Buch, sagte der Bischof. "Leo hat ein bewegtes Leben und ein bewegendes Leben, er hat andere bewegt, durch das, was er angestoßen hat." Diese Bewegungen seien in dem Buch zu spüren. "Sie ziehen Kreise im Sinne der Botschaft Jesu Christi." Durch das Buch könnten viele teilhaben am Leben des Leo Schwarz, sagte Ackermann, und um Teilhabe gehe es schließlich schon in Schwarz' Weihespruch. "Nimm es als Freundesgabe!", riet der Bischof daher.

Leo Schwarz betonte, es seien "immer Anstöße von außen" gewesen, die ihn geführt hätten. "Was hättest du, was du nicht empfangen hast" zitierte er den Apostel Paulus. Und: "Es geht nichts ohne Team, ohne Frau- und Mannschaft, ohne dass die anderen mitgedacht und mitgetan hätten", würdigte er die Weggefährten in seinem Leben. Er dankte den Herausgebern und Autoren für ihre Mühe und den Fleiß. Er erinnerte aber auch daran, dass das Buch die "Pannen, Niederlagen, verpassten Chancen" seines Lebens ausspare – "und das bleibt nicht aus, dass man merkt: man ist ganz klein". Weihbischof Schwarz schloss seinen Dank mit den Worten: "Es gibt nicht das vollkommene Leben. Man wird gerufen und versucht, das eine oder andere zu tun."

Im Anschluss an die Präsentation, die Ursula Theis und Christian Braun musikalisch begleiteten, nutzten die meisten der gut 100 Gäste die Gelegenheit, sich das Buch von Weihbischof Schwarz signieren zu lassen.

  • Info
    Veronika Kyll, Martin Lörsch, Michael Meyer, Bruno Sonnen (Hg.), Aufbrechen zu den Menschen, Leo Schwarz und das Abenteuer Konzil, 290 Seiten, 16,5 x 24 cm, Festeinband mit Bildteil, ISBN 978-3-7902-1858-9, Paulinus-Verlag, Trier 2014, Preis: 19,90 Euro

    Das Buch ist erhältlich bei der Dom-Information, der Paulinus Verlag GmbH, Telefon (06 51) 46 08-1 21, E-Mail buchversand@paulinus-verlag.de oder in allen Buchhandlungen.

    Von jedem verkauften Buch geht 1 Euro an „AMISTAD“, eine gemeinnützige Treuhandstiftung der Katholischen Jugend Trier für Kinder und Jugendliche in Bolivien.

Bischof Ackermann über das Buch
Weihbischof Leo Schwarz zu dem Buch


Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2019

Frühlingsreise auf den Spuren des Apostels Paulus nach Malta vom 6.–13. April, Herbstreise an die sonnige Costa Brava vom 6.–12. Oktober.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Fahrradwerkstatt für ein buntes Miteinander
    Die "Fahrradwerkstatt mit Verkehrssicherheitstraining" des Caritas-Mehrgenerationenhauses "Gelbe Villa" Kirchen ist vom Bundesfamilienministerium in der Integrationsarbeit ausgezeichnet worden.
  • I can only imagine
    Zu den aktuellen US-Kinohits gehört der christlich grundierte Film „I Can Only Imagine“ rund um den gleichnamigen Song der Band „MercyMe“ und deren Frontmann Bart Millard (Besprechung im Paulinus).
  • Los Masis aus Bolivien zu Gast
    Los Masis feiern ihr 50-jähriges Jubiläum mit einer Tournee (Video: in Hetzerath) im Bistum Trier. Hier ein kleiner Vorgeschmack (Bericht im Paulinus folgt, Video: Sarah Schött).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: