Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Schirachs „Gott“ als Film

Foto: ARD Degeto/Moovie GmbH/Julia Terjung
Der Film ist auch eine Versammlung prominenter Schauspielerinnen und Schauspieler.

Schirachs „Gott“ als Film

Von: Christoph Arens | 22. November 2020
Karlsruhe hat ein weit reichendes Recht auf Suizid formuliert. Bestsellerautor Schirach hat dazu ein Theaterstück auf die Bühne gebracht, das die ARD am 23. November als Film zeigt. Anschließend ist Bischof Bätzing bei „Hart aber fair“.

Im September hat der Bestsellerautor Ferdinand von Schirach (56) sein Theaterstück „Gott“ in Berlin und Düsseldorf erstmals auf die Bühne gebracht. Wenig später ist das Stück, das sich mit dem Thema Sterbehilfe, Recht auf Suizid und Selbstbestimmung am Lebensende auseinandersetzt (der „Paulinus“ berichtete), auch als Buch erschienen. Am 23. November zeigt die ARD auch den Film zum Theaterstück.

Die TV-Besetzung ist hochkarätig – mit Barbara Auer, Lars Eidinger, Matthias Habich, Ulrich Matthes, Anna Maria Mühe, Christiane Paul, Götz Schubert und Ina Weisse. Zeitgleich läuft „Gott“ auch in Österreich und der Schweiz.

Wem gehört unser Leben? Wer entscheidet über unseren Tod? In Schirachs Stück will sich ein 78-jähriger Mann das Leben nehmen. Richard Gärtner ist geistig und körperlich gesund. Genug Zeit also für Reisen, Bücher und Enkelkinder. Aber weil seine Ehefrau gestorben ist, ist er lebensmüde. Als seine Ärztin und auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte die Verschreibung eines tödlichen Mittels ablehnen, bringt er die Sache vor einen Ethikrat.

Auf dieser Bühne beziehen Mediziner, Juristen, auch ein Bischof, Stellung. Das Theater als moralische Anstalt. Schirach bringt Pro und Contra in geschliffenen Plädoyers auf den Tisch, ohne dass er für eine bestimmte Position wirbt.

Das Thema Suizid hat Konjunktur: Im Februar hat das Bundesverfassungsgericht ein weit reichendes Recht auf ein selbstbestimmtes Sterben formuliert. Es schließe die Freiheit ein, auch die Hilfe Dritter in Anspruch zu nehmen, so die Karlsruher Richter.

Schirach wiederholt in „Gott“ ein sehr erfolgreiches Muster. Der Zuschauer soll in einer ethisch heiklen Frage entscheiden, wo er steht.

Vor fünf Jahren kam sein Werk „Terror“ auf die Bühne, das auch als Fernsehfilm umgesetzt wurde. Es ging um die Frage, ob ein entführtes, voll besetztes Passagierflugzeug, das auf ein ebenfalls voll besetztes Fußballstadion zurast, abgeschossen werden darf. Soll der Bundeswehrsoldat, der das gekaperte Flugzeug mit einer Rakete abschießt, um Schlimmeres zu verhindern, schuldig gesprochen werden? Darf der Staat Leben gegen Leben abwägen? Über eine halbe Million Menschen beteiligten sich an der Abstimmung dazu, mehr als 60 Prozent stimmten für Freispruch.

Soll ein Arzt beim Suizid helfen? Verweigert man psychisch Kranken möglicherweise notwendige Hilfe? Wird Druck auf alte und kranke Menschen ausgeübt, den Angehörigen nicht länger zur Last zu fallen? Solche Fragen stellt von Schirach in „Gott“.

Wie in „Terror“ sind auch diesmal die Zuschauer eingeladen, nach der ARD-Sendung multimedial abzustimmen und mit zu diskutieren.

Anschließend wird Frank Plasberg die Zuschauerentscheidung in seiner Sendung „Hart aber fair“ mit Experten erörtern. Gesprächspartner ist dann laut ARD unter anderen der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Limburger Bischof Georg Bätzing.

  • Info
    Das Erste zeigt „Gott von Ferdinand von Schirach“ am 23. November um 20.15 Uhr. Unmittelbar im Anschluss an den Film, ab 21.40 Uhr, ist eine Abstimmung für die Zuschauer möglich – telefonisch unter (01 37) 1 02 20 11 (dafür) oder (01 37) 1 02 20 12 (dagegen) oder unter www.DasErste.de/hartaberfair beziehungsweise unter www.DasErste.de/Gott.

    Zum Bericht über die Aufführung im Theater Trier (der "Paulinus" berichtete) geht es hier.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2021

Es gibt wegen der Corona-Pandemie derzeit leider keine neue Planung für das kommende Jahr.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Studenten in WG mit Seminaristen
    Mit einem Video ist am 12. November ein neues Projekt gestartet, bei dem drei Medienstudierende aus ihrem Leben in einem Priesterseminar berichten, in dem auch zwei junge Männer aus dem Bistum Trier leben. Alle zwei Wochen soll es eine neue Folge geben.
  • Gestapo-Lager Neue Bremm - Rundgang mit Horst Bernard
    Horst Bernard (88) engagiert sich seit Jahrzehnten dafür, die Geschichte des ehemaligen Gestapo-Lagers an der Neuen Bremm in Saarbrücken und die Erinnerung an inhaftierten Frauen und Männer wachzuhalten – und an junge Menschen weiterzutragen. Der Film über ihn wurde bei einer von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung veranstalteten Gesprächsrunde im Kirchenladen „welt:raum“ vorgestellt (Bericht im "Paulinus").
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: