Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Rufe nach mehr Hilfen

Foto: imago images
Menschen leben nach der Zerstörung des Flüchtlingslagers auf Lesbos durch mehrere Brände am 12. September auf der Straße.

Rufe nach mehr Hilfen

Von: Rainer Nolte | 20. September 2020
Die Kritik an der deutschen und EU-Flüchtlingspolitik ist auch am Wochenende nach dem verheerenden Brand im griechischen Lager Moria nicht abgerissen.

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) warf in der „Augsburger Allgemeinen“ Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nach seiner Ankündigung,  zwischen 100 und 150 Minderjährige in Deutschland aufzunehmen, ein „Totalversagen“ vor. Nach dem Brand im Lager Moria mit rund 12 000 dort untergebrachten Menschen hatten zehn europäische Länder zugesagt, 400 unbegleitete Minderjährige aufzunehmen.

Papst Franziskus forderte „eine humane und würdige Aufnahme von Migrantinnen und Migranten, Flüchtlingen und Asylsuchenden“. Er sei den Opfern dieser Katastrophe nahe, sagte das Kirchenoberhaupt im Vatikan. Der Vorsitzende der Kommission der EU-Bischofskonferenzen, Luxemburgs Kardinal Jean-Claude Hollerich, drang auch auf eine zügige Verteilung. Eine solche Politik liege ganz auf Linie des christlichen Evangeliums, sagte er im Interview der KNA.

Die Arbeitsgemeinschaft der Caritasverbände Rheinland-Pfalz unterstützte die Forderung der Mainzer Integrationsministerin Anne Spiegel, bundesweit mindestens 5000 Flüchtlinge aus dem abgebrannten Lager Moria aufzunehmen. „Angesichts der menschenunwürdigen und gefährlichen Zustände, unter denen die Flüchtlinge jetzt auf Lesbos leben müssen, sind wir gefordert, sofort zu helfen“, sagte Nicola Adick.

Auf Lesbos eskaliert die Verzweiflung

Die SOS-Kinderdörfer beklagten: „Während die EU-Staaten über die Zahl der Menschen diskutieren, die sie aufnehmen wollen, eskaliert auf Lesbos die Verzweiflung“, sagte die Nothilfekoordinatorin der Organisation in Griechenland, Popi Gkliva. Familien und Kinder schliefen am Straßenrand oder  auf Parkplätzen, sagte die Helferin.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) erneuerte im Deutschlandfunk seine Forderung nach einer schnellen Aufnahme: „Deutschland könnte hier ein Zeichen setzen. Wir nehmen 2000 auf. Wenn ich den Auftrag bekomme als deutscher Entwicklungsminister, lösen wir das innerhalb von drei Tagen.“ CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen plädierte für eine Aufnahme von 5000 Geflüchteten. „Es ist unser christlich-demokratischer Anspruch an Politik, dass wir jetzt helfen“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt sagte in der „Bild am Sonntag“: „Deutschland sollte als Vorbild vorangehen, gern auch mit anderen Europäern in einer Koalition der Willigen.“ Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken erklärte in der Zeitung, sie wolle Seehofers Ankündigung nicht akzeptieren.

Münsters Bischof Felix Genn betonte, Deutschland könnte mehr Menschen aufnehmen. „Zugleich müssen besonders schutzbedürftige Personen auch in anderen europäischen Ländern in Sicherheit gebracht werden“, sagte er bei einem Gottesdienst im Wallfahrtsort Kevelaer. Ähnlich äußerte sich der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki. Caritas-Präsident Peter Neher hatte sich nach eigenen Worten ein „eindrucksvolles Zeichen“ erhofft und zeigte sich im Deutschlandfunk enttäuscht von Seehofers Lösung.

Zustimmung für die Aufnahme Minderjähriger

Zustimmung äußerte dagegen der baden-württembergische Innenminister und CDU-Bundesvize Thomas Strobl. Er sei „froh über die europäische Verständigung zur Aufnahme von 400 unbegleiteten Minderjährigen aus Moria“, sagte er der „Stuttgarter Zeitung“.

Der außenpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt, betonte: „Wir wollen nicht das falsche Signal senden.“ Zum Ruf nach Aufnahme der betroffenen Migranten erklärte er in der „Passauer Neuen Presse“, es gebe einen „Widerspruch zwischen dem, was intuitiv humanitär geboten ist, und dem, was politisch klug ist“.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Kit Armstrong bringt Kirchenraum zum Klingen
    Weltklasse-Musiker Kit Armstrong war eine "Zugabe" beim Mosel-Musikfestival in Trier-Pfalzel (Video) und Bernkastel: Ziel seiner Konzerte an Klavier und Orgel war es, die eigene Liebe zur Musik zu vermitteln und besondere Orte mit Klängen zu erfüllen. Mit dem „Paulinus“ sprach er in der Marienstiftskirche Pfalzel an der Metzler-Orgel über Corona, die Musik und seine derzeitigen Pläne (Video: Christine Cüppers). Bericht im "Paulinus" folgt.
  • Guildo Horn schenkt Pater Albert Seul in Klausen zwei Enten
    Schlagersänger Guildo Horn hat Pater Albert Seul OP im Nachgang zu „Kultur an der Wallfahrtskirche“ in Klausen zwei Enten geschenkt. Der Pater gab ihnen spontan die Namen Horst (bürgerlicher Vorname von Guildo) und Albert, um an die besondere Freundschaft zwischen Horn und ihm zu erinnern.
  • Gesanglicher Gruß
    Mit einem Video-Chorprojekt zum Volkslied „Die Gedanken sind frei“ haben sich die Sängerinnen und Sänger der Singschule an der Liebfrauenkirche Koblenz in die Sommerferien verabschiedet.
  • Bienenhonig aus Bischofsgärten in Dom-Information zu kaufen
    Die Frühlingsernte ist verarbeitet und in Gläser gefüllt. Ab sofort ist Honig aus den Gärten von Bischof Ackermann und Weihbischof Peters in der Trierer Dom-Information erhältlich, Imkerin Dr. Nicole Hennecke ist für die Pflege und Versorgung verantwortlich (Bericht im "Paulinus). Video: Christine Cüppers.
  • Freiwillige aus Bolivien
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im aktuellen "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: