Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Sonntag der Solidarität kommt

Foto: imago images
Die Pandemie trifft vor allem auch die Ärmsten der Armen in aller Welt. Essensausgabe an Bedürftige während des Lockdowns in Indien.

Sonntag der Solidarität kommt

Von: bip | 2. August 2020
Angesichts der weltweiten Coronakrise ruft die katholische Kirche in Deutschland zu einer internationalen Solidaritätsaktion auf.

Im Mittelpunkt der gemeinsamen Initiative der Deutschen Bischofskonferenz, aller 27 Diözesen, der weltkirchlichen Hilfswerke und der Orden steht der erste Sonntag im September, der zum „Sonntag der Solidarität“ ausgerufen wurde. An diesem 6. September soll in den Gottesdiensten eine Sonderkollekte gehalten werden. Darüber hinaus wird um Spenden zur Finanzierung internationaler Projekte geworben.

Die Bischofskonferenz betonte dazu am 22. Juli, sie verstehe den „Sonntag der Solidarität“ auch als geistliches Ereignis, das die Verbundenheit der deutschen Katholiken mit den notleidenden Menschen in aller Welt zum Ausdruck bringe. „Die weltkirchliche Solidarität gehört zum Selbstverständnis der Kirche und setzt das Evangelium Jesu Christi in die Tat um.“ Die Aktion umfasse Gebet, Information und Spenden.

Ausdrücklich verweist die Kirche auf die Folgen, die das Virus in Lateinamerika, Afrika und Asien, aber auch im Osten Europas ausgelöst hat. Es drohten eine gesundheitliche, soziale und wirtschaftliche Katastrophe. Die Kirche in Deutschland verfüge in diesen Regionen über ein dichtes Netzwerk an Kontakten und Hilfsmöglichkeiten: „Damit kann den Ärmsten in den von der Corona-Pandemie besonders betroffenen Gebieten direkt geholfen werden.“

Wichtige Kollekten fielen dem Virus zum Opfer

Verschiedene Bistümer, Orden und Hilfswerke hatten in den vergangenen Monaten bereits Hilfen für Corona-Geschädigte gestartet. Zugleich waren aber die traditionellen Sammlungen in den Gottesdiensten komplett ausgefallen oder nur sehr eingeschränkt möglich. In Folge der Coronakrise blieben die Kirchen zunächst geschlossen und bis heute sind Gottesdienste nur mit eingeschränkter Teilnehmerzahl möglich.

Insbesondere die Kollekte kurz vor Ostern für das Entwicklungshilfswerk Misereor und die Pfingst-Kollekte für das Osteuropahilfswerk Renovabis konnten nicht stattfinden. In einer beispiellosen Solidaritätsaktion hatten im März alle katholischen Hilfswerke in Deutschland gemeinsam zu Spenden für die Fastenaktion von Misereor aufgerufen. „Wir erleben angesichts der Coronakrise, wie sehr wir selbst auf Solidarität angewiesen sind. Vergessen wir also nicht diejenigen, die noch mehr als wir selbst auf Unterstützung angewiesen sind, weil ihr Leben durch Krieg bedroht ist“, hieß es.

Zur Solidaritätsaktion im September erhalten die Pfarrgemeinden im August Plakate, Flyer und Gebetszettel. Ab 20. August sollen auf der Aktions-Homepage weitere Informationen zur Verfügung stehen, darunter Beispiele für Hilfsprojekte sowie das Corona-Gebet, Fürbitten und andere liturgische Hilfen zum Herunterladen für die Gestaltung von Gottesdiensten am 6. September.

Für die Aktion ist ein Sonderkonto eingerichtet, auf das ab sofort Spenden eingehen können (siehe unten „Info“). Mit dem Erlös fördert die Kirche in Deutschland die Arbeit ihrer weltkirchlichen Partnerorganisationen.

  • Info
    Spenden auf das Sonderkonto: IBAN DE53 4006 0265 0003 8383 03, BIC GENODEM1DKM.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020. Die Frühlingsreise Assisi, Siena, Rom ist leider abgesagt (Corona).


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Bienenhonig aus Bischofsgärten in Dom-Information zu kaufen
    Die Frühlingsernte ist verarbeitet und in Gläser gefüllt. Ab sofort ist Honig aus den Gärten von Bischof Ackermann und Weihbischof Peters in der Trierer Dom-Information erhältlich, Imkerin Dr. Nicole Hennecke ist für die Pflege und Versorgung verantwortlich (Bericht im "Paulinus). Video: Christine Cüppers.
  • Generalvikar informiert über „Aussetzung des Umsetzungsgesetzes“
    Der Trierer Generalvikar Ulrich von Plettenberg informiert über Konsequenzen aus der "Aussetzung des Umsetzungsgesetztes" durch die römische Kleruskongregation.
  • Freiwillige aus Bolivien
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im aktuellen "Paulinus".
  • Museumsleiter Markus Groß-Morgen zum Austellungsteil "Im Zeichen des Kreuzes"
    Markus Groß-Morgen, der Leiter des Museums am Dom in Trier, erklärt, was der Ansatz des Ausstellungsteil "Der Untergang des Römischen Reiches - Im Zeichen des Kreuzes" in Trier 2022 ist (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Blumengestecke-Kurs für Küsterinnen und Küster
    Der Fortbildungskurs für 30 Küsterinnen und Küster aus dem Bistum ist dem Blumenschmuck in der Kirche gewidmet gewesen. Den Tag gestaltete der Benediktinerbruder Stephan Oppermann aus Maria Laach – ein gelernter Florist (Video: Christina Libeaux).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: