Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Vergebungsbitte an Roma

Foto: KNA
Blumen für den Papst: Franziskus besucht in Rumänien am 2. Juni die Gemeinschaft der Roma in Blaj.

Vergebungsbitte an Roma

Von: Roland Juchem | 9. Juni 2019
Papst Franziskus hat auf seiner Reise vom 31. Mai bis 2. Juni in Rumänien nicht nur sieben Märtyrer seliggesprochen, sondern auch ein Schuldbekenntnis gegenüber den Roma abgelegt.

Zur Freiheit gehört Musik. Lange bevor der Papst am Morgen des 2. Juni auf dem „Feld der Freiheit“ in Blaj eintrifft, erklingen von einer Seitenbühne Gesänge. Gleich zu Beginn von Sava Negrean Brudascu, in Rumänien bekannt für siebenbürgische Heimatlieder. Lieder, die auf die Animositäten zwischen Rumänen und Ungarn anspielen, lässt sie aus. Solche Texte passen nicht zu dem, was Franziskus in diesen Tagen ständig predigt: Es ist eure kulturelle und religiöse Vielfalt, die den Reichtum Rumäniens ausmacht und zu wahrer Freiheit gehört.

Blaj – auf Deutsch Blasendorf – gilt als Symbolort rumänischen Nationalbewusstseins. Hier, auf dem „Feld der Freiheit“, versammelten sich 1848 rund 40 000 Rumänen Siebenbürgens, um gegen die ungarische Vorherrschaft zu demonstrieren. Beim Wallfahrtsgottesdienst mit der ungarischen Minderheit am 1. Juni in Sumuleu Ciuc waren nur rot-weiß-grüne Fahnen zu sehen. Am 2. Juni wallt auf dem von Büsten rumänischer Nationalhelden gesäumten „Feld der Freiheit“ eine riesige Landesflagge in Blau-Gelb-Rot.

Das Feld der Freiheit ist noch aus einem weiteren Grund symbolträchtig: Als 1948 Rumäniens neue kommunistische Machthaber zur 100-Jahr-Feier der Nationalversammlung aufmarschierten, verboten sie dabei die griechisch-katholische Kirche, konfiszierten deren Eigentum und verhafteten ihre Priester und Bischöfe. Römisch-katholische und orthodoxe Kirche traf es ebenfalls, wenn auch nicht so gnadenlos.

Deswegen spricht der Papst genau hier sieben griechisch-katholische Bischöfe selig. Zwischen 1950 und 1970 starben sie nach Folter und Haft durch die Staatspolizei. Quer über dem Papst am Dach der Altarbühne prangt das Bekenntnis der Überlebenden: „Ich glaube an die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche.“

Der rund zweistündige Gottesdienst mit rund 80 000 Menschen, unter ihnen neben der politischen Führung auch der jüdische Oberrabbiner und der muslimische Mufti des Landes – aber kein offizieller orthodoxer Vertreter –, findet im byzantinischen Ritus statt. Franziskus würdigt das Martyrium der Sieben, das „ohne Worte des Hasses auf ihre Verfolger“ ausgekommen sei. Dies sei eine „prophetische Botschaft“ an die Heutigen: „den Hass mit der Liebe und der Vergebung zu besiegen“ und christlichen Glauben konsequent und mutig zu leben.

Zugleich warnt Franziskus vor neuen „atheistischen Ideologien“, die „auf subtile Weise“ die Menschen von den „reichen kulturellen und religiösen Überlieferungen entfremden wollen“ und „den Wert der menschlichen Person, des Lebens, der Ehe und der Familie verachten“.

Die päpstlichen Appelle an Gemeinwohl und Zusammenhalt erklingen in diesen Tagen vor dem Hintergrund einer politischen Vertrauenskrise: der Verhaftung des Chefs der Regierungspartei PSD, Liviu Dragnea. Wie die Katholiken – wenn auch landesweit nur eine Minderheit – denken, zeigt sich beim Auftritt der Prominenz. Als Präsident Klaus Johannis und seine Frau durch den Mittelgang gehen, werden sie von Beifall begleitet. Als auf den Großbildschirmen Ministerpräsidentin Viorica Dancila von der PSD ins Bild kommt, gibt es Buhrufe.

Papst-Tross macht Platz für Roma-Familien

„Im Namen der Kirche bitte ich den Herrn und euch um Vergebung dafür, wenn wir euch im Laufe der Geschichte diskriminiert, misshandelt oder falsch angeschaut haben“, sagt Franziskus am Nachmittag bei einer Begegnung mit rund 300 Roma in Blaj.

Die kleine Kirche der Roma-Gemeinde, die erst vor wenigen Wochen geweiht wurde, bietet nicht viele Sitzplätze. Als Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin nach draußen geht, um Platz zu schaffen, folgen ihm die anderen Kardinäle und Bischöfe. Familien aus dem Ort nehmen ihre Plätze ein. Ein Leibwächter des Papstes lässt noch einige neugierige Kinder in die Kapelle.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020. Die Frühlingsreise Assisi, Siena, Rom ist leider abgesagt (Corona).


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Bolivianische Freiwillige
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen inzwischen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im "Paulinus" vom 17. Mai.
  • Generalvikar informiert über „Aussetzung des Umsetzungsgesetzes“
    Der Trierer Generalvikar Ulrich von Plettenberg informiert über Konsequenzen aus der "Aussetzung des Umsetzungsgesetztes" durch die römische Kleruskongregation.
  • Museumsleiter Markus Groß-Morgen zum Austellungsteil "Im Zeichen des Kreuzes"
    Markus Groß-Morgen, der Leiter des Museums am Dom in Trier, erklärt, was der Ansatz des Ausstellungsteil "Der Untergang des Römischen Reiches - Im Zeichen des Kreuzes" in Trier 2022 ist (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Generalvikar zur Ausstellung "Der Untergang des Römischen Reiches"
    Generalvikar Ulrich Graf von Plettenberg erläutert, warum das Bistum bei der rheinland-pfälzischen Landesausstellung "Der Untergang des Römischen Reiches" in Trier 2022 mit Ausstellungsteil "Im Zeichen des Kreuzes" im Museum am Dom mitmacht (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Blumengestecke-Kurs für Küsterinnen und Küster
    Der Fortbildungskurs für 30 Küsterinnen und Küster aus dem Bistum ist dem Blumenschmuck in der Kirche gewidmet gewesen. Den Tag gestaltete der Benediktinerbruder Stephan Oppermann aus Maria Laach – ein gelernter Florist (Video: Christina Libeaux).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: