Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Ostern als Programm

Foto: Helmut Thewalt
Gebet am Schrein in der Heilig-Rock-Kapelle des Doms.

Ostern als Programm

Von: Judith Rupp | 12. Mai 2019
Zum 20. Mal feiert das Bistum in diesem Jahr die Heilig-Rock-Tage. Bischof Dr. Stephan Ackermann hat am 3. Mai das Bistumsfest mit einem feierlichen Gottesdienst eröffnet.

Er freue sich, dass es sich schon in die Geschichte des Bistums eingeschrieben habe, seit mehr als zwei Jahrzehnten auf diese Weise Ostern zu feiern, dem Auferstandenen zu begegnen, einander zu bestärken und den Glauben zu feiern.

Ackermann dankte allen, die in den vergangenen Jahren die Heilig-Rock-Tage „mitgetragen, mitgestaltet und mitgefeiert“ haben. Stellvertretend nannte er die aus dem Bistum Trier stammenden Bischöfe Dr. Felix Genn, Münster, und Dr. Georg Bätzing, Limburg, die die Heilig-Rock-Wallfahrten 1996 und 2012 geleitet hatten. Sie seien ebenso wie der auch aus dem Bistum Trierer stammende Bischof Dr. Helmut Dieser (Aachen) und die Trierer Weihbischöfe „geprägt in ihrem Dienst und ihrer Spiritualität“ von den Wallfahrten und Heilig-Rock-Tagen.

„Mehr als bisher österlich Kirche zu sein“: Diesen Satz aus den Fürbitten des Osterhochamtes gab der Bischof den Gläubigen in seiner Predigt mit auf den Weg. Wie das Leitwort der Heilig-Rock-Tage „Herausgerufen – Du schaffst unseren Schritten weiten Raum!“ klinge diese Bitte nach Neubeginn, nach Schwung. Wenn man jedoch auf die ersten Osterzeuge schaue, sei etwa in den Erzählungen von den Jüngern am Grab oder in der Emmaus-Geschichte „von Schwung keine Rede“: Die Jüngerinnen und Jünger seien traurig und enttäuscht, fühlten sich um ihre Hoffnung betrogen. „Mit leeren Händen und Enttäuschung“ beginne also die österliche Kirche, sagte Ackermann – und das sei auch gut und wichtig: ehrlich und nüchtern mit der Situation umzugehen, nichts zu schönen oder zu vertuschen, Zweifel zuzugeben.

Von den ersten Osterzeugen könne man lernen: Dadurch, dass sie trotz ihres Haderns und der Enttäuschung bei Jesus und beieinander blieben, eröffneten sie die Chance auf die Begegnung mit Jesus. Deshalb sei die Bitte darum „österlich Kirche zu sein“, kein „Muntermach-Wort für die Osterzeit“: „Das ist das Programm für ein christliches Leben“ – ehrlich sein, bei Jesus und beieinander bleiben und aufmerksam sein für seinen Auftrag, herauszugehen und seine Botschaft weiterzusagen.

Dass eine Passionsreliquie wie der Heilige Rock, die an das Leiden Jesu erinnert, den Anlass zum Zusammenkommen biete, passe gut in die österliche Zeit. Der Heilige Rock habe die Funktion, zu schützen und zu wärmen, verloren: „Die Wirklichkeit des österlichen Lebens ist aus einem ganz anderen Stoff gemacht“ – das sage uns der Heilige Rock als ein Gewand, „das Jesus hinter sich gelassen hat – für den Auferstandenen hat dieses Gewand keine Bedeutung mehr, er braucht es nicht mehr.“

Ein Gewand für heute

Daraus lasse sich die Frage ableiten: Was sollen wir ablegen? Gewohnheiten, Sicherheiten, die nicht mehr tragen? Persönlich, aber auch gemeinschaftlich, als Kirche – „ein Kleid, eine Gestalt, die nicht mehr passt?“ Um diese Fragen zu beantworten, ohne die Angst zu haben, „am Ende doch nackt dazustehen“, brauche den österlichen Mut und das Vertrauen, wie Jesus es zu seinem Vater habe. Für den Bischof gehört „dieses Vertrauen zu dem, was österliche Kirche ausmacht – und wir dürfen uns auf diesen Weg begeben und darauf vertrauen, dass der Herr uns ein Gewand gibt, einen Schutz und eine Würde, wenn wir unser Vertrauen auf ihn setzen so wie Christus selbst“.

Im Anschluss zog der Bischof mit der Gottesdienstgemeinde zur Heilig-Rock-Kapelle und betete am Schrein das große Trierer Pilgergebet. Die Kapelle ist während der Heilig-Rock-Tage als Ort des Gebets geöffnet. Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes lag beim Jugendkammerchor der Singschule Koblenz und dem Vokalensemble der Liebfrauenkirche Koblenz, begleitet von Lukas Stollhof an der Chororgel unter der Leitung von Manfred Faig sowie Domkantorin Christina Elting und Domorganist Josef Still. Die Koblenzer Ensembles gestalteten auch das Abendlob am Eröffnungstag des Bistumsfests.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2019

Herbstreise an die sonnige Costa Barcelona vom 6.–12. Oktober, Anmeldung ist noch möglich. Über die Frühlingsreise auf den Spuren des Apostels Paulus nach Malta vom 6.–13. April berichten wir hier demnächst.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Ausstellung: Klimawandel begrenzen
    Die Lernwerkstatt „KlimaWandelWeg“ können Schulen und Bildungseinrichtungen im Bistum Trier kostenlos ausleihen. Vorgestellt wurde das Projekt in der Bischöflichen St.-Maximin-Schule Trier (Video Zeljko Jakobovac).
  • Spenden für integrative Schule
    An der Eröffnung der ersten weiterführenden integrativen Schule im Bistum Moshi in Tansania, zu der Spenden der Caritas aus der Trierer Diözese beigetragen haben, hat Jutta Kirchen, Referentin für Fundraising und Auslandshilfe des Caritasverbands für die Diözese Trier, teilgenommen (Video: Zeljko Jakobovac)
  • 1. Info-Veranstaltung PdZ in Trier
    Der Bischof und der Generalvikar haben bei der ersten Info-Veranstaltung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Trier auf den neuesten Stand gebracht, was die Gestaltung und Umsetzungsschritte der Pfarreien der Zukunft angeht. Groß geschrieben wurde dabei der Austausch. Am Mikrofon ist Pastoralreferent Thomas Ascher. Ein ausführlicher Bericht ist im Paulinus (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Du schaffst das
    Pastoralreferent Armin Surkus-Anzenhofer aus dem Dekanat Wittlich hat ein Kinderbuch geschrieben, das eine wichtige Botschaft vermitteln will: Du schaffst das - das ist auch der Titel des im Paulinus-Verlag erschienenen Buches (Video: Sarah Schött).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: